Suche:

Suchbegriff eingeben!
Allgemeine Geschäftsbedingungen

  Sachgebiete:
Dekorative Grafik(399)
Fotografie(371)
Grafik Afrika(14)
Grafik Amerika(3)
Grafik Asien(12)
Grafik Baltikum(2)
Grafik Benelux(38)
Grafik Berufsdarstellungen(58)
Grafik Burgenland(23)
Grafik Deutschland(632)
Grafik Frankreich(116)
Grafik Griechenland(24)
Grafik Großbritannien(8)
Grafik Italien(256)
Grafik Karikatur(9)
Grafik Kärnten(248)
Grafik Kroatien(34)
Grafik Liechtenstein(1)
Grafik Linz - Stadt(97)
Grafik Malta(2)
Grafik Militaria(45)
Grafik Naher Osten(21)
Grafik Niederösterreich(1514)
Grafik Nordtirol(550)
Grafik Oberösterreich(1106)
Grafik Osteuropa(2)
Grafik Osttirol(14)
Grafik Polen(76)
Grafik Porträt(300)
Grafik Russland(13)
Grafik Salzburg - Altstadt(180)
Grafik Salzburg - Flachgau(131)
Grafik Salzburg - Lungau(10)
Grafik Salzburg - Neustadt(60)
Grafik Salzburg - Pinzgau(163)
Grafik Salzburg - Pongau(180)
Grafik Salzburg - Stadt(107)
Grafik Salzburg - Tennengau(143)
Grafik Salzburg - Vororte(166)
Grafik Schweiz(85)
Grafik Skandinavien(12)
Grafik Slowakei(19)
Grafik Slowenien(66)
Grafik Spanien / Portugal(6)
Grafik Steiermark(608)
Grafik Südosteuropa(27)
Grafik Südtirol(297)
Grafik Tschechien(77)
Grafik Türkei(39)
Grafik Ukraine(3)
Grafik Ungarn(17)
Grafik Vorarlberg(69)
Grafik Wien(32)
Grafik Wien I(181)
Grafik Wien II(25)
Grafik Wien III(18)
Grafik Wien IV(14)
Grafik Wien IX(13)
Grafik Wien V(2)
Grafik Wien VI(2)
Grafik Wien VII(9)
Grafik Wien VIII(4)
Grafik Wien X(5)
Grafik Wien XI(4)
Grafik Wien XII(2)
Grafik Wien XIII(29)
Grafik Wien XIV(9)
Grafik Wien XIX(40)
Grafik Wien XV(2)
Grafik Wien XVI(1)
Grafik Wien XVII(5)
Grafik Wien XVIII(3)
Grafik Wien XX(4)
Grafik Wien XXI(1)
Grafik Wien XXII(12)
Grafik Wien XXIII(21)
Künstlergraphik 18. Jahrhundert(1)
Künstlergraphik 19. Jahrhundert(26)
Künstlergraphik 20. Jahrhundert(332)
Künstlergraphik vor 1700(2)

Künstlergraphik 20. Jahrhundert Kunsthandlung Johannes Müller

Aeronautik
"Caproni 101" sul campo. Radierung v. Carlo VITALE (1902-1996). 17 x 23,5 cm (Blattgr.: 47 x 55 cm)
Die Fa. Caproni war eines der führenden italienischen Unternehmen der Luftfahrtindustrie. Gegründet 1911 von Giovanni Battista Caproni, war sie in den dreißiger Jahren die führende italienische Aircraft Company.- Sehr breitrandig, leicht gebräunt. # Acquaforte - Etching by Carlo Vitale. Airplanes on the run-way, 1930
(Luftfahrt, Aviatik, Fliegerei, aerospace, aviation,)
Bestellnummer:S9622 EUR 180,00 / Bestellen

Aeronautik
Au septieme ciel. Farblithographie v. Jean DROIT (1884-1961). Brüssel, Dietrich & Cie. 1909, 38 x 32,5 cm; (Blattgr.: 60 x 49,5 cm)
Sehr breitrandig, mit kl. Randläsuren.
(Luftfahrt, Aviatik, Fliegerei, aerospace, aviation,)
Bestellnummer:S9620 EUR 250,00 / Bestellen

Aeronautik
Monoplani "Caproni" sul campo. Radierung v. Carlo VITALE (1902-1996). 17 x 23,5 cm (Blattgr.: 47 x 55 cm)
Die Fa. Caproni war eines der führenden italienischen Unternehmen der Luftfahrtindustrie. Gegründet 1911 von Giovanni Battista Caproni, war sie in den dreißiger Jahren die führende italienische Aircraft Company.- Sehr breitrandig, Ränder etw. braunfleckig. # Acquaforte - Etching by Carlo Vitale. Airplanes on the run-way, 1930
(Luftfahrt, Aviatik, Fliegerei, aerospace, aviation,)
Bestellnummer:S9623 EUR 180,00 / Bestellen

Aeronautik
Rund um Berlin (Tempelhof - Flugzeugschau). Radierung mit Kaltnadel auf Japanpapier von Paul PAESCHKE (1875-1943), rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert, links unten eigenhändige Bezeichnung. 1912, 24 x 28 cm (Blattgr. 36,5 x 43 cm)
Von 1900 bis 1906 studierte Paul Paeschke an der Kunstakademie in Berlin. Er wurde Meisterschüler von Karl Köpping (1848-1915), bei dem er die Kunst der Graphik perfektionierte. Bereits 1905 stellte Paeschke auf der großen Berliner Kunstausstellung einige Radierungen aus.- An 3 Ecken auf Karton montiert, tls. leicht stockfleckig. # signed by the artist !
(Luftfahrt, Aviatik, Fliegerei, aerospace, aviation,)
Bestellnummer:S9628 EUR 300,00 / Bestellen

Aeronautik
Start eines Wasserflugzeuges. Radierung von Helmut KROMMER (1891-1973), rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert, links unten eigenh. bezeichnet. 1927, 25,5 x 30 cm (Blattgr. 30,5 x 37,5 cm)
Start des Wasserflugzeuges "Rohrbach Rocco".- Unter Passepartout fest montiert. # signed by the artist !
(Luftfahrt, Aviatik, Fliegerei, aerospace, aviation,)
Bestellnummer:S9631 EUR 200,00 / Bestellen

Aeronautik
Zeebrügge. Radierung v. E. F. Hübner, rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert, links unten eigenh. bezeichnet; um 1915, 21 x 35 cm (Blattgr. 33 x 49,5 cm)
# signed by the artist !
(Luftfahrt, Aviatik, Fliegerei, aerospace, aviation,)
Bestellnummer:S9629 EUR 150,00 / Bestellen

Aichinger Albert (1866- ?)
Radierung auf Bütten "Aus Alt-München". Links unten in der Platte monogrammiert. München 1901, 23,5 x 13 cm, (Blattgr.: 52 x 36 cm).
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S. 367.- Aus der Jahresmappe 1901 des Verein für Original-Radierung München (links unterhalb der Darstellung mit Trockenstempel).- Verso rechts unten mit Sammlerstempel.
Bestellnummer:S13754 EUR 70,00 / Bestellen

Andri Ferdinand (1871-1956)
Farblithografie "In Kunst u. Leben Vorwärts streben" zum 40. Stiftungsfeste d. Verbindung Deutsch. Kunstakademik. Athenaia. (Wien, 1922). 39 x 27 cm (Blattgr.)
Probedruck, selten.- Die Verbindung Deutscher Kunstakademiker Athenaia, war bis 1942 die Hauskorporation an der Akademie der bildenden Künste in Wien.- Ferdinand Andri (* 1. März 1871 in Waidhofen an der Ybbs, Niederösterreich;   19. Mai 1956 in Wien) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Studium von 1887 bis 1891 in Wien an der Akademie bei J. Berger und Lichtenfels. Von 1899 bis 1909 war Andri Mitglied der Wiener Secession, 1905/06 auch deren Präsident. In dieser Zeit arbeitete er an der Jugendstil-Zeitschrift Ver Sacrum mit. Ab 1912 Mitglied des Deutschen Werkbunds. 1914-18 Offizier und Kriegsmaler in Montenegro, Albanien, Galizien, Dalmatien und Südtirol.
Bestellnummer:S12276 EUR 120,00 / Bestellen

Aust Robert
Radierung "Kötschachtal, Malerwinkel". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert, links unten eigenh. bezeichnet, Wien um 1930, 18 x 12 cm
Ränder gering fleckig
(Gasteinertal)
Bestellnummer:S14038 EUR 30,00 / Bestellen

Bach Paul (1884-1948)
Lithographie "Tiroler Landsturm" auf Chamois Papier. Links unten im Stein signiert, am unteren Bildrand mit typographischer Bezeichnung und Signet der Berliner Secession, 1915, 27,5 x 23 cm (40,5 x 32 cm Blattgr.)
Paul Bach (*1866 in Dresden -+1919 in Berlin), Deutscher Maler und Graphiker. Studierte an der Akademie in Düsseldorf, Aufenthalte in Paris. 10 Jahre in München tätig, wo er Lovis Corinth kennenlernte, ihm folgte er nach Berlin. Mitglied der Berliner Secession. Neben einigen Porträts v.a. Pleinair-Malerei von Stilleben, Interieurs, Figurenkompositionen. Besondere Anerkennung fanden Bachs Zeichnungen mit Motiven alter Städte und des großstädtischen Lebens.- Links 2 geklebte Randeinrisse.
Bestellnummer:S10625 EUR 45,00 / Bestellen

Bad Überkingen
Radierung "Überkingen a. B." Rechts unten mit Bleistift signiert (unleserlich), links unten 16/100. Um 1895, 28 x 36 cm, 45,5 x 59 cm (Blattgr.:)
# signed by the artist
Bestellnummer:S13769 EUR 120,00 / Bestellen

Baertsoen Albert (1866-1922)
Radierung " Die Sackgasse". Am unteren Bildrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1904, 36,5 x 34 cm (56,5 x 45 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.395.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Albert Baertsoen (1866-1922), war ein belgischer impressionistischer Maler.
Bestellnummer:S10493 EUR 105,00 / Bestellen

Bamberger Gustav (1861-1936)
Farblithografie "Haus an der Brücke". Rechts unten monogr. Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1899, 30,5 x 28,5 cm (56 x 45 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.394.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Gustav Bamberger (* 3. Dezember 1861 in Würzburg;   30. Mai 1936 in Zehenthof bei Scheibbs) war ein österreichisch-deutscher Maler und Architekt. Gustav Bamberger studierte Architektur in Düsseldorf und an der Technischen Hochschule Wien sowie an der Wiener Akademie der bildenden Künste bei Friedrich von Schmidt. Schüler von Hugo Darnaut und Hugo Charlemont in Wien sowie in Karlsruhe bei Carlos Grethe und Gustav Schönleber. 1893 Mitglied des Wiener Künstlerhauses. 1902 Teilnahme an der Eröffnungsausstellung des Wiener Hagenbundes.
Bestellnummer:S10460 EUR 145,00 / Bestellen

Barth Carl (1896-1976)
Linolschnitt "Marktszene". Am unteren Blattrand typografisch bezeichnet. Rechts unten Trockenstempel "Originalgraphik Woensampresse"; um 1951, 24,5 x 39 cm (31,5 x 42,5 cm Blattgr.)
72. Druck der Woensampresse Wuppertal.- Carl Josef Barth (* 16. Juni 1896 in Haan;   31. Dezember 1976 in Düsseldorf) war ein deutscher Maler. Sein Bruder war der Schriftsteller Emil Barth. Ab 1919 erfolgt eine Grafikausbildung in Düsseldorf und München. Barths künstlerische Schaffen änderte sich oft unter den Gegebenheiten und Eindrücken seiner Umgebung, wobei insbesondere seine Studienreisen und der Zweite Weltkrieg teils drastische Änderungen seines Malstils und seiner Motivwahl begründeten. Barth begann mit spätexpressionistischen Werken in den 1920er Jahren, mit Beginn der 1930er Jahre änderte sich Barths stilistische Richtung hin zur Neuen Sachlichkeit und dem Magischen Realismus. Nach der USA Reise 1936 wandel er sich zu einem Stil mit reicherer Modellierung des Motivs, der wiederholt mit Werken von Edward Hopper verglichen wurde. In der Folge wurden Barths Bilder konventioneller und traditionalistischer, im Sinne der Nachfahren der Düsseldorfer Malerschule des 19. Jahrhunderts. Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges erneuter Wndel. Er themtisiert Trümmer und Trauer. Anfang der 1950er Jahre treten reduzierte und abstrahierte Formen in den Vordergrund. Barths Bildinhalte dieser Zeit sind durch die mediterrane Themen bestimmt, begründet insbesondere durch seine Studienreisen nach Italien und Spanien. In seinem Spätwerk wurde Barth zunehmend durch jüngere Künstler beeinflusst, so dass seine Bilder weitere Reduktionen der Motive aufweisen.
Bestellnummer:S10924 EUR 90,00 / Bestellen

Barth Carl (1896-1976)
Lithographie "Straße in Assisi". 1948; 38,5 x 27 cm (41 x 30,5 cm Blattgr.)
Aus der Jahresmappe "Lithographien Düsseldorfer Künstler - Vierzehntes Werkjahr 1947/48 - Woensampresse Wuppertal". Erschienen in 190 Exemplaren, hier Nummer 117.- Carl Josef Barth (* 16. Juni 1896 in Haan;   31. Dezember 1976 in Düsseldorf) war ein deutscher Maler. Sein Bruder war der Schriftsteller Emil Barth. Ab 1919 erfolgt eine Grafikausbildung in Düsseldorf und München. Barths künstlerische Schaffen änderte sich oft unter den Gegebenheiten und Eindrücken seiner Umgebung, wobei insbesondere seine Studienreisen und der Zweite Weltkrieg teils drastische Änderungen seines Malstils und seiner Motivwahl begründeten. Barth begann mit spätexpressionistischen Werken in den 1920er Jahren, mit Beginn der 1930er Jahre änderte sich Barths stilistische Richtung hin zur Neuen Sachlichkeit und dem Magischen Realismus. Nach der USA Reise 1936wandel zu einem Stil mit reicherer Modellierung des Motivs, der wiederholt mit Werken von Edward Hopper verglichen wurde. In der Folge wurden Barths Bilder konventioneller und traditionalistischer, im Sinne der Nachfahren der Düsseldorfer Malerschule des 19. Jahrhunderts. Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges erneuter Wndel. Er themtisiert Trümmer und Trauer. Anfang der 1950er Jahre treten reduzierte und abstrahierte Formen in den Vordergrund. Barths Bildinhalte dieser Zeit sind durch die mediterrane Themen bestimmt, begründet insbesondere durch seine Studienreisen nach Italien und Spanien. In seinem Spätwerk wurde Barth zunehmend durch jüngere Künstler beeinflusst, so dass seine Bilder weitere Reduktionen der Motive aufweisen.
(Italien)
Bestellnummer:S10918 EUR 90,00 / Bestellen

Barth Friedrich (1877-1937)
Radierung "Die Alte". Links oben in der Platte signiert und datiert. Links unten Trockenstempel "Verein Originalradierung Karlsruhe", Karlsruhe 1920, 21 x 15,5 cm (46,5 x 29,5 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.387.- Friedrich Theodor Barth (1877 Pforzheim - Karlsruhe 1937), Maler und Radierer, *9.9.1877 Pforzheim,  31.10.1937). Studium an der Akademie Stuttgart bei Robert von Haug; ab 1900 Akademie Karlsruhe bei Ludwig Schmid-Reutte und Wilhelm Trübner. Danach in Karlsruhe tätig. Werke in Karlsruhe, Staatl. Kunsthalle.
Bestellnummer:S10911 EUR 70,00 / Bestellen

Barth Friedrich (1877-1937)
Radierung "Männer am Feuer". Rechts unten in der Platte monogrammiert. Am unteren Blattrand handschriftlich bezeichnet und datiert, links unten Trockenstempel "Verein Originalradierung Karlsruhe". Karlsruhe 1921, 16,5 x 12,5 cm, (47 x 29,5 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.387.- Friedrich Theodor Barth (1877 Pforzheim - Karlsruhe 1937), Maler und Radierer, *9.9.1877 Pforzheim,  31.10.1937). Studium an der Akademie Stuttgart bei Robert von Haug; ab 1900 Akademie Karlsruhe bei Ludwig Schmid-Reutte und Wilhelm Trübner. Danach in Karlsruhe tätig. Werke in Karlsruhe, Staatl. Kunsthalle.
Bestellnummer:S10818 EUR 80,00 / Bestellen

Baudier Paul (1881-1964)
Farbholzstich von 5 Platten "Französisches Dorf". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert, um 1930, 29 x 21 cm (Blattgr.)
Nr. 27 von 40 Exemplaren.- Ränder leicht stockfleckig. # signed by the artist !
Bestellnummer:S11189 EUR 70,00 / Bestellen

Bäumer Valerie (1898-1992)
Aquarellierter Holzschnitt auf Japanpapier"Mutter mit Kind", rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten datiert 1967, 15,5 x 8,5 cm, (27 x 21,5 cm Blattgr.)
An den Ecken unter Passepartout montiert.- Valerie Bäumer (geb. Feix) war die Ehefrau des Malers Eduard Bäumer (* 13. Mai 1892 in Kastellaun im Hunsrück;   21. Januar 1977 in München).- # signed by the artist!
Bestellnummer:S14461 EUR 110,00 / Bestellen

Beier Ottohans (1892-1979)
Farblithographie auf Untersatzkarton montiert "Der Nixenfischer". Rechts unten mit Bleistift eigenh. signiert, links unten mit Bleistift eigenh. bezeichnet; um 1920, 21,5 x 16,5 cm (Blattgr.)
Ottohans Beier (1892-1979) war ein deutscher Kupferstecher, Graphiker, u. Exlibriskünstler. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10740 EUR 55,00 / Bestellen

Beier Ottohans (1892-1979)
Farblithographie auf Untersatzkarton montiert "Gefangen". Rechts unten mit Bleistift eigenh. signiert, links unten mit Bleistift eigenh. bezeichnet; um 1920, 21,5 x 16,5 cm (Blattgr.)
Ottohans Beier (1892-1979) war ein deutscher Kupferstecher, Graphiker, u. Exlibriskünstler. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10741 EUR 55,00 / Bestellen

Beier Ottohans (1892-1979)
Radierung "Das Jungbad". Links unten in der Platte monogr. Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten eigenhändig bezeichnet, um 1925, 31 x 46 cm (42 x 56 cm Blattgr.)
Ottohans Beier (1892-1979) war ein deutscher Kupferstecher, Graphiker u. Exlibriskünstler der überwiegend in München gearbeitet hat.- Oben längerer restaurierter Einriss bis 8 cm ins Bild reichend. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10713 EUR 75,00 / Bestellen

Beier Ottohans (1892-1979)
Radierung "Die Bammelstecher". Links unten in der Platte monogr. Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten eigenhändig bezeichnet, um 1925, 47 x 31 cm (57 x 40 cm Blattgr.)
Ottohans Beier (1892-1979) war ein deutscher Kupferstecher, Graphiker u. Exlibriskünstler der überwiegend in München gearbeitet hat.- Linke obere Ecke mit Braunfleck, Ränder ober u. unten mit kl. Einrissen. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10712 EUR 160,00 / Bestellen

Beine-Nauroy
Radierung "Kirche von Beine". Rechts unten mit Bleistift undeutlich signiert (Fischer ?) um 1918, 51 x 32,5 cm 71 x 55 cm (Blattgr.)
Nr. 2 von 20 Exemplaren.- Zeigt das Innere der im 1. Weltkrieg teilweise zerstörten Kirche.
Bestellnummer:S14004 EUR 140,00 / Bestellen

Bell Karl Friedrich (1877-1958)
Farblithografie "Predigt von der Totenkopfkanzel". Rechts oben in der Platte dat. u. monogr., rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. Wien, k.k. Hof- und Staatsdruckerei 1913, 43 x 35 cm, ( 56,5 x 47,5 cm Blattgr.)
Nr. 28.- Bell Karl Friedrich (1877-1958), * am 12. Juni 1877 in Wien. Erste Ausbildung an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt, 1897 und 1904 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Franz Rumpler und William Unger sowie 1898Ð1902 an der Kunstgewerbeschule des Österreichischen Museums bei Felician von Myrbach-Rheinfeld. 1913 erste Ausstellung in der Wiener Secession. Bell ist zunächst als freiberuflicher Illustrator tätig, dann als Assistent an einer Mittelschule und als Beamter. Später wendet er sich wieder der Kunst zu. Bis 1938 Mitglied der Wiener Secession, dann des Künstlerhauses Wien. 1941 erhält er den Landespreis, 1947 den Goldenen Lorbeer des Künstlerhauses Wien. Bell stirbt am 18./19. Juni 1958 in Wien. (Literatur: Vollmer, Bd. 1, S. 161; Bd. 5, S. 286; Rudolf Schmidt, Österreichisches Künstlerlexikon, Lfg. 2, S. 147Ð148.).- Im äußeren Randbereich etw. stockfleckig. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10726 EUR 120,00 / Bestellen

Bell Karl Friedrich (1877-1958)
Farblithografie "Zwei Schatzsucher". Links unten in der Platte dat. u. monogr., rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. Wien, k.k. Hof- und Staatsdruckerei 1913, 32,5 x 26,5 cm, ( 57 x 47,5 cm Blattgr.)
Nr. 31.- Bell Karl Friedrich (1877-1958), * am 12. Juni 1877 in Wien. Erste Ausbildung an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt, 1897 und 1904 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Franz Rumpler und William Unger sowie 1898Ð1902 an der Kunstgewerbeschule des Österreichischen Museums bei Felician von Myrbach-Rheinfeld. 1913 erste Ausstellung in der Wiener Secession. Bell ist zunächst als freiberuflicher Illustrator tätig, dann als Assistent an einer Mittelschule und als Beamter. Später wendet er sich wieder der Kunst zu. Bis 1938 Mitglied der Wiener Secession, dann des Künstlerhauses Wien. 1941 erhält er den Landespreis, 1947 den Goldenen Lorbeer des Künstlerhauses Wien. Bell stirbt am 18./19. Juni 1958 in Wien. (Literatur: Vollmer, Bd. 1, S. 161; Bd. 5, S. 286; Rudolf Schmidt, Österreichisches Künstlerlexikon, Lfg. 2, S. 147Ð148.).- Im äußeren Randbereich etw. stockfleckig. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10727 EUR 120,00 / Bestellen

Bell Karl Friedrich (1877-1958)
Farblithografie. "Huldigung". Rechts unten in der Platte monogr., rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten handschriftlich mit Bleistift bezeichnet Probedruck. um 1915, 42,5 x 34 cm, ( 57,5 x 47,5 cm Blattgr.)
Probedruck.- Bell Karl Friedrich (1877-1958), * am 12. Juni 1877 in Wien. Erste Ausbildung an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt, 1897 und 1904 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Franz Rumpler und William Unger sowie 1898Ð1902 an der Kunstgewerbeschule des Österreichischen Museums bei Felician von Myrbach-Rheinfeld. 1913 erste Ausstellung in der Wiener Secession. Bell ist zunächst als freiberuflicher Illustrator tätig, dann als Assistent an einer Mittelschule und als Beamter. Später wendet er sich wieder der Kunst zu. Bis 1938 Mitglied der Wiener Secession, dann des Künstlerhauses Wien. 1941 erhält er den Landespreis, 1947 den Goldenen Lorbeer des Künstlerhauses Wien. Bell stirbt am 18./19. Juni 1958 in Wien. (Literatur: Vollmer, Bd. 1, S. 161; Bd. 5, S. 286; Rudolf Schmidt, Österreichisches Künstlerlexikon, Lfg. 2, S. 147Ð148.).- Im äußeren Randbereich etw. stockfleckig. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10725 EUR 150,00 / Bestellen

Bell Karl Friedrich (1877-1958)
Farblithographie "Eremit und Nymphe". Links unten in der Platte monogr., rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, mitte unten handschriftlich mit Bleistift bezeichnet. Um 1915, 32,5 x 22,5 cm, (47 x 33 cm Blattgr.)
Nr. 21 v. 23 Exemplaren.- Bell Karl Friedrich (1877-1958), * am 12. Juni 1877 in Wien. Erste Ausbildung an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt, 1897 und 1904 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Franz Rumpler und William Unger sowie 1898Ð1902 an der Kunstgewerbeschule des Österreichischen Museums bei Felician von Myrbach-Rheinfeld. 1913 erste Ausstellung in der Wiener Secession. Bell ist zunächst als freiberuflicher Illustrator tätig, dann als Assistent an einer Mittelschule und als Beamter. Später wendet er sich wieder der Kunst zu. Bis 1938 Mitglied der Wiener Secession, dann des Künstlerhauses Wien. 1941 erhält er den Landespreis, 1947 den Goldenen Lorbeer des Künstlerhauses Wien. Bell stirbt am 18./19. Juni 1958 in Wien. (Literatur: Vollmer, Bd. 1, S. 161; Bd. 5, S. 286; Rudolf Schmidt, Österreichisches Künstlerlexikon, Lfg. 2, S. 147Ð148.) # signed by the artist !
Bestellnummer:S10724 EUR 100,00 / Bestellen

Bentley Alfred (1879-1923)
Kaltnadelradierung "St. Bénézet-Brücke in Avignon". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1914, 22 x 31 cm (29 x 36 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.397.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.-
Bestellnummer:S10527 EUR 80,00 / Bestellen

Binder Tony (1868-1944)
Luxor 1914. Radierung. Links unten in der Platte monogrammiert und datiert 1915. Rechts unten mit Bleistift eigenh. signiert, betitelt u. 1914, 18 x 12,5 cm, (Blattgr.: 30,5 x 22 cm).
Tony Binder (1868 Wien - 1944 Nördlingen) war mit dem französischen Orientmaler Camille Boirry befreundet. Er Brach 1890 zu einer Reise nach Oberägypten auf u. ließ sich in der Nähe von Kairo nieder, 1894 geht er nach Istanbul, danach wieder in Kairo und Alexandria. Nach Internierung durch die Briten zurück in München und ab 1922 wird er endgültig in Dachau sesshaft.- # signed by the artist !
Bestellnummer:S13719 EUR 85,00 / Bestellen

Bing Henry (1888-1965)
Lithographie aus "Pariser Strassenbilder". Links unten in der Platte monogrammiert. München um 1920 40 x 50 (Blattgr.)
Der französische Karikaturist, Lithograph und Maler Henry Bing (1888 Paris - 1965 Paris) lebte ab 1905 in München und war dort auch für den Simplicissimus tätig. Er unterhielt enge Kontakte zur Schwabinger Künstlerszene. 1920 kehrt er nach Paris zurück und handelt fortan als Galerist für Klassische Moderne.- Rückseite Sammlungsstempel
Bestellnummer:S13676 EUR 65,00 / Bestellen

Bing Henry (1888-1965)
Lithographie aus "Pariser Strassenbilder". Links unten in der Platte monogrammiert. München um 1920 40 x 50 (Blattgr.)
Der französische Karikaturist, Lithograph und Maler Henry Bing (1888 Paris - 1965 Paris) lebte ab 1905 in München und war dort auch für den Simplicissimus tätig. Er unterhielt enge Kontakte zur Schwabinger Künstlerszene. 1920 kehrt er nach Paris zurück und handelt fortan als Galerist für Klassische Moderne.- Rückseite Sammlungsstempel
Bestellnummer:S13677 EUR 65,00 / Bestellen

Bing Henry (1888-1965)
Lithographie aus "Pariser Strassenbilder". Rechts unten in der Platte monogrammiert. München um 1920 40 x 50 (Blattgr.)
Der französische Karikaturist, Lithograph und Maler Henry Bing (1888 Paris - 1965 Paris) lebte ab 1905 in München und war dort auch für den Simplicissimus tätig. Er unterhielt enge Kontakte zur Schwabinger Künstlerszene. 1920 kehrt er nach Paris zurück und handelt fortan als Galerist für Klassische Moderne.- Rückseite Sammlungsstempel
Bestellnummer:S13678 EUR 65,00 / Bestellen

Bonnard Pierre (1867-1947)
Farblithografie in 4 Farben. "Les Boulevards". 1900. 26,6 x 33 cm, (Blgr. 28,3 x 35,5 cm)
Bouvet 72 - Söhn Handbuch der Original-Graphik 314-5.- Eines von 100 Exemplaren.- Erschienen als Blatt 5 in dem Mappenwerk "Die Insel", Insel-Verlag, Leipzig 1900 (verso kl. Sammlerstempel).
Bestellnummer:S9105 EUR 1950,00 / Bestellen

Boresch Hans (1890-1944)
Radierung "Ehrenbachhöhe", rechts unten in der Platte monogrammiert u. dat., sowie eigenhändig mit Bleistift signiert; links unten eigenh. bezeichnet. 1931, 14 x 16 cm (25 x 28 cm Blattgr.)
Zeigt das erste Hotel Ehrenbachhöhe am Hahnenkamm in Kitzbühel.- Hans Boresch (1890, Berlin - 1944, Innsbruck) war ein deutscher Maler und Radierer. # signed by the artist!
Bestellnummer:S14420 EUR 90,00 / Bestellen

Bormann Emma (1887-1974)
Am Bosporus. Farblinolschnitt. Wien, Verlag der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1930. 20 x 41 cm, (Blattgr. 33,5 x 44 cm)
Unsignierte Ausgabe aus der Jahresmappe der Gesellschaft ür Vervielältigende Kunst in Wien; am unteren Rand typogr. bezeichnet.-Gering gebräunt.
(Istanbul)
Bestellnummer:S9705 EUR 200,00 / Bestellen

Bormann Emma (1887-1974)
Holzschnitt "Petersbergl in München". Am unteren Blattrand typografisch bezeichnet. Verlag der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst, Wien 1920; 34 x 50 cm (45 x 56 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.398.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Emma Bormann (1887 Döbling/Wien Ð Riverside/USA 1974) war eine österreichische Graphikerin u. Malerin. Studium der Germanistik und Prähistorie mit Abschluß Promotion. Ab 1913 Weiterstudium in Wien an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt bei L. Michaleks (1859-1942), durch dessen und O. Laskes (1841-1911) Vorbild Hinwendung zur Graphik. 1917 Umzug nach München, dort ein Semester an der Kunstgewerbeschule. Erste Holzschnitte ab 1917 und erste Ausstellungsbeteiligung 1918 im Wiener Künstlerhaus. 1918-1921 Lehrtätigkeit an der Schule für angewandte Kunst in München in der Graphikklasse. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10819 EUR 180,00 / Bestellen

Bormann Emma (1887-1974)
Holzschnitt "Petersbergl in München". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1920, 34 x 50 cm (45 x 56 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.398.- Aus der Vorzugsmappe der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Emma Bormann (1887 Döbling/Wien Ð Riverside/USA 1974) war eine österreichische Graphikerin u. Malerin. Studium der Germanistik und Prähistorie mit Abschluß Promotion. Ab 1913 Weiterstudium in Wien an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt bei L. Michaleks (1859-1942), durch dessen und O. Laskes (1841-1911) Vorbild Hinwendung zur Graphik. 1917 Umzug nach München, dort ein Semester an der Kunstgewerbeschule. Erste Holzschnitte ab 1917 und erste Ausstellungsbeteiligung 1918 im Wiener Künstlerhaus. 1918-1921 Lehrtätigkeit an der Schule für angewandte Kunst in München in der Graphikklasse. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10516 EUR 300,00 / Bestellen

Borschke Karl (1886-1941)
Farblithographie "Stuben am Arlberg". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert. Wien, Rosenbaum 1933, 20 x 21,5 cm
Eins von 85 Exemplaren im Künstlerhaus-Kalender 1934 erschienen.- Karl Borschke, Porträt- und Historienmaler. Geboren am 11. Juni 1886 in Wien, gestorben am 14. Juni 1941 in Wien. Nach Studium (1904-1911 an der Akademie der bildenden Künste bei L Allemand, Griepenkerl und Bacher) und Studienaufenthalt in Italien wandte sich Borschke der Porträt- und Historienmalerei sowie der Graphik zu. Er wurde 1931 Mitglied des Künstlerhauses und beteiligte sich oftmals an Ausstellungen. # signed by the artist
(Vorarlberg)
Bestellnummer:S7148 EUR 200,00 / Bestellen

Braun Hermann (1862-1908)
Radierung auf Bütten "Rathaus in Münster". Rechts unten eigenh. mit Feder signiert. 1896, 46 x 34 cm, (Blattgr.: 59 x 41 cm).
Abzug vor der Schrift und vom Künstlert signiert; selten.- Mit Markttreiben im Vordergrund.- Hermann Braun (* 22.04.1862 Hausberge   29.09.1908 Hausberge) war Maler, Zeichner und Radierer. # signed by the artist
Bestellnummer:S13766 EUR 120,00 / Bestellen

Brockhoff Johann (1871-1942)
Radierung auf dickem Pütten "Ex libris G. Hünneckes". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert; um 1910, 17,5 x 13 cm (32,5 x 24 cm (Blattgr.)
Nr. 12 einer kl. Auflage.- Gerd Huennekes war Apotheker in Berlin.- # signed by the artist!
(Exlibris)
Bestellnummer:S11203 EUR 38,00 / Bestellen

Bruck Albrecht (1874 - 1964)
Radierung "Dürerhaus in Nürnberg". Verlag I. L. Schrag, Nürnberg, um 1910, 19 x 28,5 cm, (Blattgr.: 36 x 48 cm).
Albrecht Bruck (* 4. Januar 1874 in Lauban, Schlesien;   21. März 1964 in Teltow) war ein deutscher Radierer, Kupferstecher und Maler. Albrecht Bruck startete von 1890 bis 1894 in Berlin mit einer Ausbildung zum kartographischen Kupferstecher. Es folgten Studien an der Berliner Kunstakademie bei Hans Meyer, Paul Vorgang, Woldemar Friedrich und Philipp Funk und anschließend bei Eugen Bracht an der Dresdner Kunstakademie. Etwa ab 1900 war er in Berlin als Kunstmaler und Radierer tätig, 1935 verlegte er seinen Wohnsitz von Berlin nach Teltow.-
Bestellnummer:S13761 EUR 50,00 / Bestellen

Brusenbauch Arthur (1881-1957)
Radierung "Erschrocken". Rechts unten handschriftlich mit Bleistift signiert, links unten handschriftlich bezeichnet "2. Zustand", um 1925, 19,5 x 17 cm, (42 x 33 cm Blattgr.)
Seltener Zustandsdruck, mit Bleistiftkorrekturen des Küstlers im Bild.- Brusenbauch Arthur, * am 24.11.1881 in Pressburg, + am 18.1.1957 in Wien. Ausbildung zum Bühnenmaler, in der Folge zwei Jahre Architekturstudium. Ab 1918 war er Schüler von Rudolf Jettmar, dann von Rudolf Bacher an der Wiener Akademie. Er schuf Fresken, Glasfenster und Ölgemälde für das bischöfliche Alumnat in St. Pölten sowie Altarfresken in der dortigen Josefskirche. Von 1920 bis 1939 Mitglied der Wiener Sezession, ab 1938 Mitglied des Wiener Künstlerhauses. 1910 erhielt er den Preis der Stadt Wien, 1911 die silberne Medaille, 1927 in New York den 1. Preis im Internationalen Wettbewerb "Für die beste Zeichnung", 1920 den österr. Staatspreis und 1956 den Goldenen Lorbeer des Wiener Künstlerhauses. Lit. Heinrich Fuchs, "Die österr. Maler". # signed by the artist !
Bestellnummer:S10759 EUR 240,00 / Bestellen

Buchta Alfred (1880-1952)
Farblithographie "Blick auf Wien vom Nussberg". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert. Wien, Rosenbaum 1933, 20 x 21,5 cm
Eins von 85 Exemplaren im Künstlerhaus-Kalender 1934 erschienen.- Alfred Buchta, (* 9. August 1880 Trient,   7. Dezember 1952) studierte 1903-1909 an der Akademie der bildenden Künste (bei Delug) und wurde 1919 Mitglied des Künstlerhauses, dessen Ausstellungen er regelmäßig beschickte und sich als äußerst begabter Landschaftsmaler qualifizierte.- # signed by the artist
Bestellnummer:S14045 EUR 140,00 / Bestellen

Bush R. E. G.
Radierung "Goodwick Pem." Links unten eigenh. mit Bleistift signiert, rechts uín der Platte bezeichnet u. datiert 1898, 25 x 17,5 cm (30 x 21,5 cm Blattgr.)
Godwick Pembrokeshire South Wales.- # signed by the artist!
Bestellnummer:S11196 EUR 100,00 / Bestellen

Büttner Erich (1889-1936)
Radierung "Jugend". In der Platte rechts unten signiert und datiert. Rechts unten handschriftlich mit Bleistift signiert. 1917, 23 x 30 cm (29 x 42 cm Blattgr.)
Erich Büttner (* 7. Oktober 1889 in Berlin;   12. September 1936 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Expressionist. Büttner lernte zuerst Kunstglaser. Von 1906 bis 1911 studierte er unter Emil Orlik an der Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums Berlin Malerei, Grafik und Buchillustration, seit 1908 war er Mitglied der Künstlervereinigung Berliner Secession und nahm mit seinen Werken an deren Gruppenausstellungen teil. 1913 erste Einzelausstellung in der Galerie Gurlitt.- Ränder leicht stockfleckig. Im unteren Rand handschriftlicher Schenkungsvermerk. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10790 EUR 160,00 / Bestellen

Cheret Jules (1836-1932)
Vin Mariani. Farblithographie aus "Courrier Francais" (links seitl. in der Platte signiert ud. dat. 94). Paris, Chaix 1895, 57 x 39 cm
Supplément au numéro du Courrier Franais du 6 Janvier 1895.- Jules Chéret (May 31, 1836 - September 23, 1932) was a French painter and lithographer who became a master of Belle Époque poster art. He has been called the father of the modern poster.- Leicht fleckig, Mittelfalte, links unten kl. Eckabriss, kl. Randeinrisse, vollständig auf Japanpapier aufgezogen. # Original vintage color lithograph from "Courrier Francais".- Slightly stained, central fold and small margin tears, little missing paper in the lawer left corner, mounted on japan paper.
Bestellnummer:S14062 EUR 650,00 / Bestellen

Conz Walter (1872-1947)
Farblithografie "Schlosspark". Rechts unten monogr. Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1900, 32 x 46 cm (44,5 x 56 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.394.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Walter Conz (* 27. Juli 1872 in Stuttgart;   13. Mai 1947 in Überlingen) war ein deutscher Kunstmaler und Radierer. Ab 1902 schon Professor und Leiter der Radierklasse an der Kunstakademie in Karlsruhe. Er war ein Großmeister der Radiertechniken mit "fester und doch zarter Nadelführung" (Beringer).
Bestellnummer:S10459 EUR 125,00 / Bestellen

Conz Walter (1872-1947)
Radierung "Aus Holland". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Druck un Verlag der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst, Wien 1900, 15 x 25 cm (29 x 39 cm Blattgr.)
Walter Conz (* 27. Juli 1872 in Stuttgart;   13. Mai 1947 in Überlingen) war ein deutscher Kunstmaler und Radierer. Ab 1902 schon Professor und Leiter der Radierklasse an der Kunstakademie in Karlsruhe. Er war ein Großmeister der Radiertechniken mit "fester und doch zarter Nadelführung" (Beringer).
Bestellnummer:S10789 EUR 50,00 / Bestellen

Conz Walter (1872-1947)
Radierung "Frauenkopf". Rechts unten eigenh. signiert, links unten handschriftlich bezeichnet; um 1910, 12,5 x 12 cm (45 x 30 cm Blattgr.)
Walter Conz (* 27. Juli 1872 in Stuttgart;   13. Mai 1947 in Überlingen) war ein deutscher Kunstmaler und Radierer. Ab 1902 schon Professor und Leiter der Radierklasse an der Kunstakademie in Karlsruhe. Er war ein Großmeister der Radiertechniken mit "fester und doch zarter Nadelführung" (Beringer). # signed by the artist !
Bestellnummer:S10912 EUR 120,00 / Bestellen

Conz Walter (1872-1947)
Radierung "Landschaft". Rechts unten in der Platte signiert u. handschriftlich mit Bleistift signiert; um 1925; 24,5 x 35,5 cm (34 x 45 cm Blattgr.)
Walter Conz (* 27. Juli 1872 in Stuttgart;   13. Mai 1947 in Überlingen) war ein deutscher Kunstmaler und Radierer. Ab 1902 schon Professor und Leiter der Radierklasse an der Kunstakademie in Karlsruhe. Er war ein Großmeister der Radiertechniken mit "fester und doch zarter Nadelführung" (Beringer). # signed by the artist !
Bestellnummer:S10917 EUR 140,00 / Bestellen

Conz Walter (1872-1947)
Schabkunstblatt in Braun "Schreibende Dame" (Frau von Harder). Rechts unten mit typogr. Künstlerangabe. 1904, 18 x 27 cm (23,5 x 33 cm Blattgr.)
Walter Conz (* 27. Juli 1872 in Stuttgart;   13. Mai 1947 in Überlingen) war ein deutscher Kunstmaler und Radierer. Ab 1902 schon Professor und Leiter der Radierklasse an der Kunstakademie in Karlsruhe. Er war ein Großmeister der Radiertechniken mit "fester und doch zarter Nadelführung" (Beringer).
Bestellnummer:S10788 EUR 75,00 / Bestellen

Czepelka Valerie (1896-?)
Holzschnitt "Waldinneres". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst. Druck der österr. Staatsdruckerei, Wien 1932, 20 x 20 cm (40 x 30 cm Blattgr.)
Aus "Die Graphischen Künste" - Jahrgang LV.- Czepelka Valerie, *1896 in Wien, +? #Valerie Czepelka: An early twentieth century Czech painter, etcher and woodcut artist, Valerie Czepelka studied art techniques in Prague. During her career, Czepelka,s art was exhibited in Vienna, Prague, Brno, Bratislava, Kosice and elsewhere. The artist is primarily known for her landscape depictions.
Bestellnummer:S10621 EUR 65,00 / Bestellen

Danilowatz Josef (1877-1945)
Farblithographie "Ziegelöfen bei Heiligenstadt". Im Stein rechts unten monogrammiert; am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft f. vervielfältigende Kunst 1906, 39 x 50 cm
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.396.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Josef Danilowatz (* 22. November 1877 in Wien;   20. November 1945 ebenda) studierte an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Siegmund L Allemand und William Unger. Danach war er als Grafiker und Karikaturist der Wochenzeitschrift Die Muskete tätig, wodurch er einige Beliebtheit erreichte.-
(Wien XIX)
Bestellnummer:S3809 EUR 200,00 / Bestellen

De Vos Hans (1891-1949)
Radierung "Auf dem Eglisbohl (Am Bodensee)". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst. Druck der Österr. Staatsdruckerei Wien 1931, 19 x 24 cm (30 x 40 cm Blattgr.)
Aus "Die Graphischen Künste" - Jahrgang LIV.- Blick vom Eglisbohl in Überlingen auf den Bodensee.- De Vos, Hans (Singapore, 1891 - Germany, 1949). Born in Singapore, Hans de Vos moved to Germany at an early age. His art studies were completed at the Academy of Weimar. During his career, Hans de Vos s paintings and etchings were exhibited throughout Germany, Austria and Switzerland. Much of his art (including this original example) dealt with the landscape around Lake Constance (Bodensee).
Bestellnummer:S10559 EUR 75,00 / Bestellen

Delago Maria (1902-1979)
Radierung "Blumen" rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert um 1935, 12,5 x 11 cm (22,5 x 19 cm Blattgr.)
Maria Delago (*1902 in St. Leonhard im Passeier -  1979 in Brixen) gelang erst spät ein Studium an der Kunstgewerbeschule des Österreichischen Museums für Kunst und Industrie in Wien aufzunehmen (1924-1926). Nach diesem Studium zog Maria Delago nach Bozen. 1947 war sie an der Neugründung des Südtiroler Künstlerbundes beteiligt. Neben der Arbeit mit Ton widmete sie sich der Kunst der Radierung. "Mit großer Liebe zum Detail, mit einem einfühlsamen Gespür für die plastische Form hat sie eine Skulptur geschaffen, die nie das Volumen, die Körperlichkeit, verliert" schrieb Gert Ammann im Band "Maria Delago. Ein Leben für die Kunst" (Bozen 1983). # signed by the artist!
Bestellnummer:S14421 EUR 135,00 / Bestellen

Delitz Leo (1882-1966)
Farblithographie "Mariazell". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert. Wien, Rosenbaum 1933, 20 x 21,5 cm
Eins von 85 Exemplaren im Künstlerhaus-Kalender 1934 erschienen.- Leo Delitz, auch Leo Spiridion (* 25. oder 26. Februar 1882 in Agram, heute Zagreb;   Februar 1966 in London) studierte in den Jahren von 1898 bis 1904 an der Wiener Akademie bei Christian Griepenkerl und Kazimierz Pochwalski, außerdem studierte er bei Ludwig von Herterich in München und in Paris. Von 1905 bis 1910 war Delitz Mitglied des Hagenbundes, ab 1914 des Wiener Künstlerhauses. Delitz wird der Zinkenbacher Malerkolonie zugezählt, unter seinen Landschaftsbildern aus dem Salzkammergut wurden seine Bilder vom Grundlsee bekannt. # signed by the artist
(Steiermark)
Bestellnummer:S14051 EUR 160,00 / Bestellen

Dimmel Herbert (1894-1980)
Farblithographie " Zell am See". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert. Wien, Rosenbaum 1933, 20 x 21,5 cm
Eins von 85 Exemplaren im Künstlerhaus-Kalender 1934 erschienen.- Herbert Dimmel (* 31. August 1894 in Ried im Innkreis;   21. Oktober 1980 in Linz) war ein österreichischer Maler und Kunstpädagoge. Er studierte von 1921 bis 1928 an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Ferdinand Andri, war anschließend Assistent für Freskomalerei und von 1938 bis 1945 Professor an der Akademie. Er war Mitglied der Künstlervereinigung MAERZ und ab 1930 Mitglied des Wiener Künstlerhauses.
(Salzburg, Pinzgau)
Bestellnummer:S7152 EUR 180,00 / Bestellen

Doms Wilhelm (1868-1957)
Radierung "Warzenschweine". Links unten in der Paltte signiert u. datiert 1906, 12,5 x 24 cm (28 x 38 cm Blattgr.)
Wilhelm Doms (* 8. Oktober 1868 in Ratibor, Oberschlesien;   14. Februar 1957 in Berlin) war ein deutscher Künstler und Schriftsteller. Er lebte ab 1907 als Maler, Radierer und Zeichner in Berlin. Im Jahr 1942 wurde seine Wohnung und das Atelier durch ein Bombardement zerstört - ein Teil seiner Kunstwerke ging dadurch verloren.
Bestellnummer:S11205 EUR 75,00 / Bestellen

East Alfred (1849-1913)
Radierung "On the banks of the Seine". In der Platte unten rechts monogr. Am unteren Blattrand von fremder Hand bezeichnet, 1913, 17,5 x 21,5 cm (27 x 40 cm Blattgr.)
Aus "Die graphischen Künste" Jg. XXXVI, 1913.- Sir Alfred East war ein englischer Landschaftsmaler, Radierer und Illustrator. Im Jahre 1906 wurde Alfred East zum Präsidenten der Royal Academy of Arts gewählt. Vier Jahre später wurde er von König Eduard VII. zum Ritter geschlagen.- # Sir Alfred East (1844-1913) is one of the most significant figures in English landscape painting in the decades before the First World War. His landscapes caught the mood of times in which there was a growing concern at the rapidity of social change and its impact upon the countryside.
Bestellnummer:S10764 EUR 100,00 / Bestellen

East Alfred (1849-1913)
Radierung "Saint Ives". In der Platte unten rechts monogr. Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1913, 39,5 x 37,5 cm (45,5 x 56 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.397.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Sir Alfred East war ein englischer Landschaftsmaler, Radierer und Illustrator. Im Jahre 1906 wurde Alfred East zum Präsidenten der Royal Academy of Arts gewählt. Vier Jahre später wurde er von König Eduard VII. zum Ritter geschlagen.- St Ives ist als beliebter Ferienort und Künstlerkolonie bekannt. # Sir Alfred East (1844-1913) is one of the most significant figures in English landscape painting in the decades before the First World War. His landscapes caught the mood of times in which there was a growing concern at the rapidity of social change and its impact upon the countryside.
(Cornwall)
Bestellnummer:S10495 EUR 110,00 / Bestellen

Eisenmenger Rudolf Hermann (1902-1994)
Farblithographie "Neusiedler See". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert. Wien, Rosenbaum 1933, 20 x 21,5 cm
Eins von 85 Exemplaren im Künstlerhaus-Kalender 1934 erschienen.- Rudolf Hermann Eisenmenger (* 7. August 1902 in Piskitelep in Siebenbürgen, Ungarn (heute Simeria, Rumänien);   3. November 1994 in Wien) studierte an der Wiener Akademie bei Hans Tichy sowie Rudolf Bacher. 1930 wurde er jüngstes Mitglied des Wiener Künstlerhauses.- # signed by the artist
(Burgenland)
Bestellnummer:S14049 EUR 150,00 / Bestellen

Ellermann Karl (1887-1910)
Radierung "Weg zwischen Kornfeldern". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst. Druck der k.k.Hof- u. Staatsdruckerei, Wien 1911, 20 x 30 cm (30 x 40,5 cm Blattgr.)
Aus "Die Graphischen Künste" - Jahrgang IIIIV, Kunstbeilage 17.- Die Auflage erschien ein Jahr nach seinem Tod. Karl Ellermann war ein deutscher expressionistischer Maler, (*1887 in Bielefeld - +1910 in München. # Karl Ellermann: A German Expressionist etcher and painter, Karl Ellermann studied under O. Ubbelohde and H. Groebers. His art was dedicated mainly to fine landscape depictions and was included in exhibitions with such fellow Westfalen Expressionists as August Macke, Bernhard Pankok, Christian Rohlfs and Wilhelm Morgner. If not for his very brief life, Karl Ellermann surely would have taken a place among Germany s most famous artists of Expressionism. Because of his short life, collections of Karl Ellermann s art are quite scarce. The Municipal Gallery at Bielefeld houses the most comprehensive collection of the etchings and paintings of Karl Ellermann.
Bestellnummer:S10617 EUR 110,00 / Bestellen

Erdmann Moritz (1845-1919)
Radierung "Am Gardasee". München 1892, 20 x 27 cm (Blattgr.: 44 x 56 cm)
Junge, Wohlfeile Kunst 363.- Aus der Jahresmappe 1892 des Verein für Original-Radierung München (links unterhalb der Darstellung mit Trockenspempel).- Romantischer Blick auf die Landzunge Punta San Vigilio.- Moritz Erdmann (15.4.1845 Arneburg bei Stendahl - 28.12.1919 München- Pasing) studiete an der Berliner Akademie und bei Hermann Eschke. Durch Hermann Eschke wurde er zu vielen Reisen ermutigt. Hauptsächlich führten Ihn seine Reisen nach Sylt, Schweden, Türkei, Niederlande, Italien, Spanien und Bagdad.- Schönes, breitrandiges Exemplar
Bestellnummer:S13681 EUR 120,00 / Bestellen

Erdmann Moritz (1845-1919)
Radierung "Waldausblick". Rechts unten mit Bleistift eigenh. signiert; links unten eigenh. bezeichnet, um 1898, 26 x 17,5 cm (Balttgr.: 48 x 31 cm)
Erdmann (* 15. April 1845 in Arneburg bei Stendal;   1919 in Pasing/München) war ein deutscher Maler der Münchner Schule. Er besuchte die Berliner Kunstakademie und wurde Schüler des Marine- und Landschaftsmalers Hermann Eschke. Im Anschluss an sein Studium unternahm Erdmann Studienreisen nach Thüringen, dem Harz, Schleswig, Holland, Schweden und hielt sich ein Jahr in Italien auf.- Tadelloses Exemplar.
Bestellnummer:S13675 EUR 90,00 / Bestellen

Feldmoching-Hasenbergl
Radierung "Feldmoching". Rechts unten mit Bleistift signiert (unleserlich), links unten 21/100. Um 1895, 31 x 41 cm, 45,5 x 59 cm (Blattgr.:)
# signed by the artist
(Bayern, Bavaria,)
Bestellnummer:S13770 EUR 100,00 / Bestellen

Fladerer Herbert (1913-1981)
Holzschnitt "Glück H + J. F." (in die Platte gravierd). Rechts unten mit Bleistift signiert und datiert, 1967, 9 x 16,5 cm (Blattgr.)
Neujahrsglückwunschkarte, mit eigenh. adressiertem Kuvert.- Herbert Fladerer (* 11. Mai 1913 in Wien;   13. Dezember 1981 in Wernstein am Inn) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Fladerer besuchte von 1930 bis 1932 die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt Wien. Von 1932 bis 1940 studierte er an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Hans Larwin und Christian Ludwig Martin. Den Kriegsdienst bei der Wehrmacht leistete er von 1940 bis 1945 in Russland und an der Eismeerfront. Ab 1946 war er als freischaffender Künstler in Kneiding bei Münzkirchen tätig. 1965 übersiedelte die Familie nach Wernstein am Inn. Ab 1975 waren die ersten Anzeichen seiner schweren Krankheit erkennbar, an der er 1981 starb.- Aus den Studienjahren und der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg haben sich nur wenige Arbeiten erhalten. Besser dokumentiert findet sich das Werk nach 1950. # signed by the artist !
Bestellnummer:S14437 EUR 110,00 / Bestellen

Fladerer Herbert (1913-1981)
Holzschnitt "Glück im neuen Jahr H + J. F." (in die Platte gravierd). Rechts unten mit Bleistift monogrammiert und datiert, 1966, 9,5 x 17,5 cm (Blattgr.)
Neujahrsglückwunschkarte, mit eigenh. adressiertem Kuvert.- Herbert Fladerer (* 11. Mai 1913 in Wien;   13. Dezember 1981 in Wernstein am Inn) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Fladerer besuchte von 1930 bis 1932 die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt Wien. Von 1932 bis 1940 studierte er an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Hans Larwin und Christian Ludwig Martin. Den Kriegsdienst bei der Wehrmacht leistete er von 1940 bis 1945 in Russland und an der Eismeerfront. Ab 1946 war er als freischaffender Künstler in Kneiding bei Münzkirchen tätig. 1965 übersiedelte die Familie nach Wernstein am Inn. Ab 1975 waren die ersten Anzeichen seiner schweren Krankheit erkennbar, an der er 1981 starb.- Aus den Studienjahren und der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg haben sich nur wenige Arbeiten erhalten. Besser dokumentiert findet sich das Werk nach 1950. # signed by the artist !
Bestellnummer:S14441 EUR 90,00 / Bestellen

Fladerer Herbert (1913-1981)
Holzschnitt "Glück im neuen Jahr H + J. F." (in die Platte gravierd). Rechts unten mit Bleistift signiert und datiert, 1965, 9,5 x 17,5 cm (Blattgr.)
Neujahrsglückwunschkarte, mit eigenh. adressiertem Kuvert.- Herbert Fladerer (* 11. Mai 1913 in Wien;   13. Dezember 1981 in Wernstein am Inn) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Fladerer besuchte von 1930 bis 1932 die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt Wien. Von 1932 bis 1940 studierte er an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Hans Larwin und Christian Ludwig Martin. Den Kriegsdienst bei der Wehrmacht leistete er von 1940 bis 1945 in Russland und an der Eismeerfront. Ab 1946 war er als freischaffender Künstler in Kneiding bei Münzkirchen tätig. 1965 übersiedelte die Familie nach Wernstein am Inn. Ab 1975 waren die ersten Anzeichen seiner schweren Krankheit erkennbar, an der er 1981 starb.- Aus den Studienjahren und der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg haben sich nur wenige Arbeiten erhalten. Besser dokumentiert findet sich das Werk nach 1950. # signed by the artist !
Bestellnummer:S14435 EUR 120,00 / Bestellen

Fladerer Herbert (1913-1981)
Holzschnitt "Glück im neuen Jahr" (in die Platte gravierd). Rechts unten mit Bleistift signiert und datiert, 1961, 10 x 17 cm (Blattgr.)
Neujahrsglückwunschkarte, Doppelblatt, innen eigenh. mit Bleistift: "wünschen herzlich H + J. Fladerer" sowie mit eigenh. adressiertem Kuvert.- Herbert Fladerer (* 11. Mai 1913 in Wien;   13. Dezember 1981 in Wernstein am Inn) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Fladerer besuchte von 1930 bis 1932 die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt Wien. Von 1932 bis 1940 studierte er an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Hans Larwin und Christian Ludwig Martin. Den Kriegsdienst bei der Wehrmacht leistete er von 1940 bis 1945 in Russland und an der Eismeerfront. Ab 1946 war er als freischaffender Künstler in Kneiding bei Münzkirchen tätig. 1965 übersiedelte die Familie nach Wernstein am Inn. Ab 1975 waren die ersten Anzeichen seiner schweren Krankheit erkennbar, an der er 1981 starb.- Aus den Studienjahren und der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg haben sich nur wenige Arbeiten erhalten. Besser dokumentiert findet sich das Werk nach 1950. # signed by the artist !
Bestellnummer:S14433 EUR 130,00 / Bestellen

Fladerer Herbert (1913-1981)
Holzschnitt "Neujahrs-Gruss H + J. F." (in die Platte gravierd). Rechts unten mit Bleistift signiert und datiert, 1964, 8,5 x 16 cm (Blattgr.)
Neujahrsglückwunschkarte.- Herbert Fladerer (* 11. Mai 1913 in Wien;   13. Dezember 1981 in Wernstein am Inn) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Fladerer besuchte von 1930 bis 1932 die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt Wien. Von 1932 bis 1940 studierte er an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Hans Larwin und Christian Ludwig Martin. Den Kriegsdienst bei der Wehrmacht leistete er von 1940 bis 1945 in Russland und an der Eismeerfront. Ab 1946 war er als freischaffender Künstler in Kneiding bei Münzkirchen tätig. 1965 übersiedelte die Familie nach Wernstein am Inn. Ab 1975 waren die ersten Anzeichen seiner schweren Krankheit erkennbar, an der er 1981 starb.- Aus den Studienjahren und der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg haben sich nur wenige Arbeiten erhalten. Besser dokumentiert findet sich das Werk nach 1950. # signed by the artist !
Bestellnummer:S14442 EUR 90,00 / Bestellen

Fladerer Herbert (1913-1981)
Holzschnitt "Neujahrs-Gruss H + J. F." (in die Platte gravierd). Rechts unten mit Bleistift signiert und datiert, 1971, 17 x 9 cm (Blattgr.)
Neujahrsglückwunschkarte, mit eigenh. adressiertem Kuvert.- Herbert Fladerer (* 11. Mai 1913 in Wien;   13. Dezember 1981 in Wernstein am Inn) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Fladerer besuchte von 1930 bis 1932 die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt Wien. Von 1932 bis 1940 studierte er an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Hans Larwin und Christian Ludwig Martin. Den Kriegsdienst bei der Wehrmacht leistete er von 1940 bis 1945 in Russland und an der Eismeerfront. Ab 1946 war er als freischaffender Künstler in Kneiding bei Münzkirchen tätig. 1965 übersiedelte die Familie nach Wernstein am Inn. Ab 1975 waren die ersten Anzeichen seiner schweren Krankheit erkennbar, an der er 1981 starb.- Aus den Studienjahren und der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg haben sich nur wenige Arbeiten erhalten. Besser dokumentiert findet sich das Werk nach 1950. # signed by the artist !
Bestellnummer:S14436 EUR 80,00 / Bestellen

Fladerer Herbert (1913-1981)
Holzschnitt "Neujahrswunsch H + J. F." (in die Platte gravierd). Rechts unten mit Bleistift monogrammiert "H.F" und datiert, 1968, 9 x 17 cm (Blattgr.)
Neujahrsglückwunschkarte, Doppelblatt mit eigenh. adressiertem Kuvert.- Herbert Fladerer (* 11. Mai 1913 in Wien;   13. Dezember 1981 in Wernstein am Inn) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Fladerer besuchte von 1930 bis 1932 die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt Wien. Von 1932 bis 1940 studierte er an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Hans Larwin und Christian Ludwig Martin. Den Kriegsdienst bei der Wehrmacht leistete er von 1940 bis 1945 in Russland und an der Eismeerfront. Ab 1946 war er als freischaffender Künstler in Kneiding bei Münzkirchen tätig. 1965 übersiedelte die Familie nach Wernstein am Inn. Ab 1975 waren die ersten Anzeichen seiner schweren Krankheit erkennbar, an der er 1981 starb.- Aus den Studienjahren und der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg haben sich nur wenige Arbeiten erhalten. Besser dokumentiert findet sich das Werk nach 1950. # signed by the artist !
Bestellnummer:S14439 EUR 80,00 / Bestellen

Fladerer Herbert (1913-1981)
Holzschnitt "Neujahrswunsch H + J. F." (in die Platte gravierd). Rechts unten mit Bleistift signiert und datiert, 1969, 9,5 x 17 cm (Blattgr.)
Neujahrsglückwunschkarte, mit eigenh. adressiertem Kuvert.- Herbert Fladerer (* 11. Mai 1913 in Wien;   13. Dezember 1981 in Wernstein am Inn) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Fladerer besuchte von 1930 bis 1932 die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt Wien. Von 1932 bis 1940 studierte er an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Hans Larwin und Christian Ludwig Martin. Den Kriegsdienst bei der Wehrmacht leistete er von 1940 bis 1945 in Russland und an der Eismeerfront. Ab 1946 war er als freischaffender Künstler in Kneiding bei Münzkirchen tätig. 1965 übersiedelte die Familie nach Wernstein am Inn. Ab 1975 waren die ersten Anzeichen seiner schweren Krankheit erkennbar, an der er 1981 starb.- Aus den Studienjahren und der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg haben sich nur wenige Arbeiten erhalten. Besser dokumentiert findet sich das Werk nach 1950. # signed by the artist !
Bestellnummer:S14440 EUR 80,00 / Bestellen

Fladerer Herbert (1913-1981)
Holzschnitt "Wir wohnen jetzt Wernstein a/Inn H + J. F." (in die Platte gravierd). Rechts unten mit Bleistift monogrammiert und datiert, 1966, 8,5 x 16 cm (Blattgr.)
Übersiedlungskarte, mit eigenh. adressiertem Kuvert.- Herbert Fladerer (* 11. Mai 1913 in Wien;   13. Dezember 1981 in Wernstein am Inn) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Fladerer besuchte von 1930 bis 1932 die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt Wien. Von 1932 bis 1940 studierte er an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Hans Larwin und Christian Ludwig Martin. Den Kriegsdienst bei der Wehrmacht leistete er von 1940 bis 1945 in Russland und an der Eismeerfront. Ab 1946 war er als freischaffender Künstler in Kneiding bei Münzkirchen tätig. 1965 übersiedelte die Familie nach Wernstein am Inn. Ab 1975 waren die ersten Anzeichen seiner schweren Krankheit erkennbar, an der er 1981 starb.- Aus den Studienjahren und der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg haben sich nur wenige Arbeiten erhalten. Besser dokumentiert findet sich das Werk nach 1950. # signed by the artist !
Bestellnummer:S14443 EUR 100,00 / Bestellen

Fladerer Herbert (1913-1981)
Holzschnitt, ohne Titel. Rechts unten mit Bleistift signiert und datiert, 1962, 9,5 x 17 cm (Blattgr.)
Neujahrsglückwunschkarte, Doppelblatt, innen eigenh. mit Bleistift: "mit frohen Wünschen H + J. Fladerer" sowie mit eigenh. adressiertem Kuvert.- Herbert Fladerer (* 11. Mai 1913 in Wien;   13. Dezember 1981 in Wernstein am Inn) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Fladerer besuchte von 1930 bis 1932 die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt Wien. Von 1932 bis 1940 studierte er an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Hans Larwin und Christian Ludwig Martin. Den Kriegsdienst bei der Wehrmacht leistete er von 1940 bis 1945 in Russland und an der Eismeerfront. Ab 1946 war er als freischaffender Künstler in Kneiding bei Münzkirchen tätig. 1965 übersiedelte die Familie nach Wernstein am Inn. Ab 1975 waren die ersten Anzeichen seiner schweren Krankheit erkennbar, an der er 1981 starb.- Aus den Studienjahren und der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg haben sich nur wenige Arbeiten erhalten. Besser dokumentiert findet sich das Werk nach 1950. # signed by the artist !
Bestellnummer:S14438 EUR 130,00 / Bestellen

Fladerer Herbert (1913-1981)
Holzschnitt, ohne Titel. Rechts unten mit Bleistift signiert und datiert, 1963, 11 x 16 cm (Blattgr.)
Neujahrsglückwunschkarte, Doppelblatt, innen eigenh. mit Bleistift: "mit frohen Neujahrswünschen H + J. Fladerer" sowie mit eigenh. adressiertem Kuvert.- Herbert Fladerer (* 11. Mai 1913 in Wien;   13. Dezember 1981 in Wernstein am Inn) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Fladerer besuchte von 1930 bis 1932 die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt Wien. Von 1932 bis 1940 studierte er an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Hans Larwin und Christian Ludwig Martin. Den Kriegsdienst bei der Wehrmacht leistete er von 1940 bis 1945 in Russland und an der Eismeerfront. Ab 1946 war er als freischaffender Künstler in Kneiding bei Münzkirchen tätig. 1965 übersiedelte die Familie nach Wernstein am Inn. Ab 1975 waren die ersten Anzeichen seiner schweren Krankheit erkennbar, an der er 1981 starb.- Aus den Studienjahren und der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg haben sich nur wenige Arbeiten erhalten. Besser dokumentiert findet sich das Werk nach 1950. # signed by the artist !
Bestellnummer:S14434 EUR 140,00 / Bestellen

Frank Hans (1884-1948)
Farblithographie "Am Donaudamm bei Wien". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert. Wien, Rosenbaum 1933, 20 x 21,5 cm
Eins von 85 Exemplaren im Künstlerhaus-Kalender 1934 erschienen.- Hans Frank (* 13. Mai 1884 Wien,   19. Dezember 1948 Salzburg) studierte 1903-1907 an der Kunstgewerbeschule und 1907-1911 an der Akademie der bildenden Künste (bei Franz Rumpler) und unternahm danach Studienreisen durch verschiedene europäische Länder. Ab 1921 Mitglied des Künstlerhauses. Frank schuf vor allem Landschaften und Porträts und wählte als Technik Holzstich und Radierung. # signed by the artist
(Niederösterreich)
Bestellnummer:S14052 EUR 140,00 / Bestellen

Frank Hans (1884-1948)
Radierung "Pictura - Sculptura - Architectura". Unten in der Platte signiert, um 1925, 34 x 24,5 cm (40,5 x 30 cm Blattgr.)
Hans Frank (* 13. Mai 1884 Wien,   19. Dezember 1948 Salzburg) studierte 1903-1907 an der Kunstgewerbeschule und 1907-1911 an der Akademie der bildenden Künste (bei Franz Rumpler) und unternahm danach Studienreisen durch verschiedene europäische Länder. Ab 1921 Mitglied des Künstlerhauses. Frank schuf vor allem Landschaften und Porträts und wählte als Technik Holzstich und Radierung.
Bestellnummer:S10979 EUR 110,00 / Bestellen

Frank Hans (1884-1948)
Stichradierung "Reh". Rechts unten in der Platte monogrammiert, am unteren Bildrand mit typographischer Bezeichnung. Wien 1922, 14 x 15 cm (15,5 x 16,3 cm Blattgr.)
Aus "Die Graphischen Künste" - Jahrgang IVV.- Veröffentlicht vom Verlag der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst, Wien 1922.- Hans Frank (* 13. Mai 1884 Wien,   19. Dezember 1948 Salzburg) studierte 1903-1907 an der Kunstgewerbeschule und 1907-1911 an der Akademie der bildenden Künste (bei Franz Rumpler) und unternahm danach Studienreisen durch verschiedene europäische Länder. Ab 1921 Mitglied des Künstlerhauses. Frank schuf vor allem Landschaften und Porträts und wählte als Technik Holzstich und Radierung.
Bestellnummer:S10624 EUR 50,00 / Bestellen

Frey Max (1902-1955)
Farblithographie "Semmering mit Rax" Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert. Wien, Rosenbaum 1933, 20 x 21,5 cm
Eins von 85 Exemplaren im Künstlerhaus-Kalender 1934 erschienen.- Der österreichischer Landschafts- und Porträtmaler Max Frey (* 14. Februar 1902 in Klosterneuburg;   24. November 1955 in Wien) besuchte ab dem Jahr 1918 die Wiener Kunstgewerbeschule, wo er von Karl Sterrer, Anton Hanak und Adolf Michael Boehm unterrichtet wurde. Dort wurde er auch in die Freskotechnik eingeführt. 1923 war Frey vorübergehend für Anton Hanak tätig, wechselte aber noch im gleichen Jahr an die Meisterschule Karl Sterrers an die Wiener Akademie der bildenden Künste, wo er 1926 das Studium der Malerei abschloss.
(Niederösterreich)
Bestellnummer:S7149 EUR 160,00 / Bestellen

Friedrich Emil Ludwig (1827-1916)
Radierung "Schiffsziehpferde" nach A. Friedrich. Gedr. O. Felsing. Sächsischer Kunstverein 1880 23 x 32 cm, (Blattgr.: 35,5 x 45,5 cm).
Aus der Jahresmappe des Sächsischen Kunstvereins für das Jahr 1880.- Zeigt die Versorgung der Pferde an einem Treidelpfad.- Emil Ludwig Friedrich (* 22.6.1827 Friedrichstadt bei Dresden,   1.1.1916 Dresden) war Maler und Kupferstecher.- Ränder leicht braunfleckig.
(Pferd, Wassertransport, Schiff Zugpferde)
Bestellnummer:S13767 EUR 60,00 / Bestellen

Fritz Georg (1894-1967)
Radierung "Aus Straubing in Niederbayern". Links unten in der Platte dat. und sign., rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, 1941, 47,5 x 33 cm, ( 60,5 x 42 cm Blattgr.)
Georg Fritz war ein deutscher Architekturmaler und Radierer, studierte u. a. an der Berliner Akademie, Aufenthalte in Paris, der Bretangne und in Italien. Bis 1943 war er in Berlin tätig, dann in Mitterfels, Niederbayern ansässig. # signed by the artist !
(Bayern, Bavaria)
Bestellnummer:S10722 EUR 120,00 / Bestellen

Fritz Georg (1894-1967)
Radierung "Roma, Isola Tiberina e Ponte Rotto". Links unten in der Platte betitelt, dat. und sign., rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, 1940/41, 33 x 47,5 cm, (42 x 60,5 cm Blattgr.)
Georg Fritz war ein deutscher Architekturmaler und Radierer, studierte u. a. an der Berliner Akademie, Aufenthalte in Paris, der Bretangne und in Italien. Bis 1943 war er in Berlin tätig, dann in Mitterfels, Niederbayern ansässig. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10721 EUR 140,00 / Bestellen

Genin Robert (1884-1943)
Radierung "Der Kaiser bei der Tänzerin" (mit kl. kauernder Figur). Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. 1918, 18,5 x 11 cm (38 x 28,5 cm Blattgr.)
Vgl. Söhn HDO 13804-2.- Seltener Druckzustand (Remarque-Druck).- Illustration zu Carl Hauptmann "Des Kaisers Liebkosende".- Robert Genin, 1884-1943, geboren in Smolensk, gestorben in Moskau, war ein russischer Schriftsteller und Maler. Erste autodidaktische Publikationen in Wilna und Odessa. 1902 Studium in München, 1902 Parisaufenthalt. Nach Reisen durch Frankreich, Italien und Ägypten kehrte er 1911 nach München zurück. Genin war befreundet mit Wassily Kandinsky, Marianne von Werefkin und Alexander von Jawlensky. Mitglied der Künstlervereinigung "Der blaue Reiter". 1914 Gründungsmitglied der "Neuen Münchner Secession". 1919 Umzug nach Ascona. Nach einer Reise nach Bali lebte er von 1930-1937 in Paris, dann zog er nach Moskau, wo er sich 1943 das Leben nahm. # Robert Genin was born in Wisokoje, Russia in 1884. In 1903 he left his native country to study art in Paris, mostly under Puvis de Chavannes. From 1904 to 1907 he traveled throughout France. By 1911 Genin had moved to Munich, Germany. In Munich he became a member of Der Blaue Reiter (‘The Blue Riderí) group which lasted from 1911-1914. The group included Kandinsky, Klee, Jawlensky, Kubin, Picasso, Delaunay, Marc, Macke, Munter and Schonberg, to name a few. He exhibited in the 1912 "International Kunst Ausstellungɔ in Cologne with the Germans, including Heckel, Hofer, Klee, Jawlensky, Kandinsky, Kirchner, Marc, Nolde, and others. Genin was also a printmaker, working in lithography primarily. He contributed 30 prints to the book "Marsyas” published in Berlin in 1917 in an edition of 235 and edited by Theodor Tagger. Other artists included Gramatte, Geiger, Jaeckel, Meid and Grossman. Genin had joined the Munich Secession movement in 1914 and exhibited with them in their only pre-war exhibition in 1914, it was over by 1919. In 1921, Robert Genin moved to Berlin and became a leading Weimar era artist there. Genin returned to his native Russia in 1937, the same year his graphic work was shown in Munich at Hitlerís famous exhibition of "Entarte Kunst” (Degenerate Art). Robert Genin died in Moscow in 1943. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10777 EUR 250,00 / Bestellen

Genin Robert (1884-1943)
Radierung "Der Kaiser bei der Tänzerin". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. 1918, 18,5 x 11 cm (37 x 28,5 cm Blattgr.)
Vgl. Söhn HDO 13804-2.- Seltener Druckzustand (Remarque-Druck).- Illustration zu Carl Hauptmann "Des Kaisers Liebkosende".- Robert Genin, 1884-1943, geboren in Smolensk, gestorben in Moskau, war ein russischer Schriftsteller und Maler. Erste autodidaktische Publikationen in Wilna und Odessa. 1902 Studium in München, 1902 Parisaufenthalt. Nach Reisen durch Frankreich, Italien und Ägypten kehrte er 1911 nach München zurück. Genin war befreundet mit Wassily Kandinsky, Marianne von Werefkin und Alexander von Jawlensky. Mitglied der Künstlervereinigung "Der blaue Reiter". 1914 Gründungsmitglied der "Neuen Münchner Secession". 1919 Umzug nach Ascona. Nach einer Reise nach Bali lebte er von 1930-1937 in Paris, dann zog er nach Moskau, wo er sich 1943 das Leben nahm. # Robert Genin was born in Wisokoje, Russia in 1884. In 1903 he left his native country to study art in Paris, mostly under Puvis de Chavannes. From 1904 to 1907 he traveled throughout France. By 1911 Genin had moved to Munich, Germany. In Munich he became a member of Der Blaue Reiter (‘The Blue Riderí) group which lasted from 1911-1914. The group included Kandinsky, Klee, Jawlensky, Kubin, Picasso, Delaunay, Marc, Macke, Munter and Schonberg, to name a few. He exhibited in the 1912 "International Kunst Ausstellungɔ in Cologne with the Germans, including Heckel, Hofer, Klee, Jawlensky, Kandinsky, Kirchner, Marc, Nolde, and others. Genin was also a printmaker, working in lithography primarily. He contributed 30 prints to the book "Marsyas” published in Berlin in 1917 in an edition of 235 and edited by Theodor Tagger. Other artists included Gramatte, Geiger, Jaeckel, Meid and Grossman. Genin had joined the Munich Secession movement in 1914 and exhibited with them in their only pre-war exhibition in 1914, it was over by 1919. In 1921, Robert Genin moved to Berlin and became a leading Weimar era artist there. Genin returned to his native Russia in 1937, the same year his graphic work was shown in Munich at Hitlerís famous exhibition of "Entarte Kunst” (Degenerate Art). Robert Genin died in Moscow in 1943. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10776 EUR 230,00 / Bestellen

Genin Robert (1884-1943)
Radierung "Frauenakt mit erhobenen Armen und kl. Raubkatze". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. 1917, 18,5 x 11 cm (35 x 26,5 cm Blattgr.)
Vgl. Söhn HDO 13801-13.- Seltener Druckzustand (Remarque-Druck).- Illustration zu der Novelle "Jael" von Kasimir Edschmid.- Robert Genin, 1884-1943, geboren in Smolensk, gestorben in Moskau, war ein russischer Schriftsteller und Maler. Erste autodidaktische Publikationen in Wilna und Odessa. 1902 Studium in München, 1902 Parisaufenthalt. Nach Reisen durch Frankreich, Italien und Ägypten kehrte er 1911 nach München zurück. Genin war befreundet mit Wassily Kandinsky, Marianne von Werefkin und Alexander von Jawlensky. Mitglied der Künstlervereinigung "Der blaue Reiter". 1914 Gründungsmitglied der "Neuen Münchner Secession". 1919 Umzug nach Ascona. Nach einer Reise nach Bali lebte er von 1930-1937 in Paris, dann zog er nach Moskau, wo er sich 1943 das Leben nahm. # Robert Genin was born in Wisokoje, Russia in 1884. In 1903 he left his native country to study art in Paris, mostly under Puvis de Chavannes. From 1904 to 1907 he traveled throughout France. By 1911 Genin had moved to Munich, Germany. In Munich he became a member of Der Blaue Reiter (‘The Blue Riderí) group which lasted from 1911-1914. The group included Kandinsky, Klee, Jawlensky, Kubin, Picasso, Delaunay, Marc, Macke, Munter and Schonberg, to name a few. He exhibited in the 1912 "International Kunst Ausstellungɔ in Cologne with the Germans, including Heckel, Hofer, Klee, Jawlensky, Kandinsky, Kirchner, Marc, Nolde, and others. Genin was also a printmaker, working in lithography primarily. He contributed 30 prints to the book "Marsyas” published in Berlin in 1917 in an edition of 235 and edited by Theodor Tagger. Other artists included Gramatte, Geiger, Jaeckel, Meid and Grossman. Genin had joined the Munich Secession movement in 1914 and exhibited with them in their only pre-war exhibition in 1914, it was over by 1919. In 1921, Robert Genin moved to Berlin and became a leading Weimar era artist there. Genin returned to his native Russia in 1937, the same year his graphic work was shown in Munich at Hitlerís famous exhibition of "Entarte Kunst” (Degenerate Art). Robert Genin died in Moscow in 1943. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10775 EUR 280,00 / Bestellen

Genin Robert (1884-1943)
Radierung "Frauenakt mit erhobenen Armen". 1917, 18,5 x 11 cm (39 x 26,5 cm Blattgr.)
Söhn HDO 13801-13.- Veröffentlicht in der Zeitschrift "MARSYAS" 1917; Illustration zu der Novelle "Jael" von Kasimir Edschmid.- Robert Genin, 1884-1943, geboren in Smolensk, gestorben in Moskau, war ein russischer Schriftsteller und Maler. Erste autodidaktische Publikationen in Wilna und Odessa. 1902 Studium in München, 1902 Parisaufenthalt. Nach Reisen durch Frankreich, Italien und Ägypten kehrte er 1911 nach München zurück. Genin war befreundet mit Wassily Kandinsky, Marianne von Werefkin und Alexander von Jawlensky. Mitglied der Künstlervereinigung "Der blaue Reiter". 1914 Gründungsmitglied der "Neuen Münchner Secession". 1919 Umzug nach Ascona. Nach einer Reise nach Bali lebte er von 1930-1937 in Paris, dann zog er nach Moskau, wo er sich 1943 das Leben nahm. Im Randbereich gering stockfleckig. # Robert Genin was born in Wisokoje, Russia in 1884. In 1903 he left his native country to study art in Paris, mostly under Puvis de Chavannes. From 1904 to 1907 he traveled throughout France. By 1911 Genin had moved to Munich, Germany. In Munich he became a member of Der Blaue Reiter (‘The Blue Riderí) group which lasted from 1911-1914. The group included Kandinsky, Klee, Jawlensky, Kubin, Picasso, Delaunay, Marc, Macke, Munter and Schonberg, to name a few. He exhibited in the 1912 "International Kunst Ausstellungɔ in Cologne with the Germans, including Heckel, Hofer, Klee, Jawlensky, Kandinsky, Kirchner, Marc, Nolde, and others. Genin was also a printmaker, working in lithography primarily. He contributed 30 prints to the book "Marsyas” published in Berlin in 1917 in an edition of 235 and edited by Theodor Tagger. Other artists included Gramatte, Geiger, Jaeckel, Meid and Grossman. Genin had joined the Munich Secession movement in 1914 and exhibited with them in their only pre-war exhibition in 1914, it was over by 1919. In 1921, Robert Genin moved to Berlin and became a leading Weimar era artist there. Genin returned to his native Russia in 1937, the same year his graphic work was shown in Munich at Hitlerís famous exhibition of "Entarte Kunst” (Degenerate Art). Robert Genin died in Moscow in 1943
Bestellnummer:S10774 EUR 170,00 / Bestellen

Genin Robert (1884-1943)
Radierung "Weiblicher Akt mit erhobenem Glas (Ekstase)" 1917, 18,5 x 15,5 cm (35 x 27 cm Blattgr.)
Söhn HDO 13801-16.- Veröffentlicht in der Zeitschrift "MARSYAS" 1917; Illustration zu der Novelle "Jael" von Kasimir Edschmid.- Robert Genin, 1884-1943, geboren in Smolensk, gestorben in Moskau, war ein russischer Schriftsteller und Maler. Erste autodidaktische Publikationen in Wilna und Odessa. 1902 Studium in München, 1902 Parisaufenthalt. Nach Reisen durch Frankreich, Italien und Ägypten kehrte er 1911 nach München zurück. Genin war befreundet mit Wassily Kandinsky, Marianne von Werefkin und Alexander von Jawlensky. Mitglied der Künstlervereinigung "Der blaue Reiter". 1914 Gründungsmitglied der "Neuen Münchner Secession". 1919 Umzug nach Ascona. Nach einer Reise nach Bali lebte er von 1930-1937 in Paris, dann zog er nach Moskau, wo er sich 1943 das Leben nahm. # Robert Genin was born in Wisokoje, Russia in 1884. In 1903 he left his native country to study art in Paris, mostly under Puvis de Chavannes. From 1904 to 1907 he traveled throughout France. By 1911 Genin had moved to Munich, Germany. In Munich he became a member of Der Blaue Reiter (‘The Blue Riderí) group which lasted from 1911-1914. The group included Kandinsky, Klee, Jawlensky, Kubin, Picasso, Delaunay, Marc, Macke, Munter and Schonberg, to name a few. He exhibited in the 1912 "International Kunst Ausstellungɔ in Cologne with the Germans, including Heckel, Hofer, Klee, Jawlensky, Kandinsky, Kirchner, Marc, Nolde, and others. Genin was also a printmaker, working in lithography primarily. He contributed 30 prints to the book "Marsyas” published in Berlin in 1917 in an edition of 235 and edited by Theodor Tagger. Other artists included Gramatte, Geiger, Jaeckel, Meid and Grossman. Genin had joined the Munich Secession movement in 1914 and exhibited with them in their only pre-war exhibition in 1914, it was over by 1919. In 1921, Robert Genin moved to Berlin and became a leading Weimar era artist there. Genin returned to his native Russia in 1937, the same year his graphic work was shown in Munich at Hitlerís famous exhibition of "Entarte Kunst” (Degenerate Art). Robert Genin died in Moscow in 1943.
Bestellnummer:S10773 EUR 150,00 / Bestellen

Genin Robert (1884-1943)
Radierung "Weiblicher Akt mit erhobenem Glas u. kl. Pferd (Ekstase)". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, 1917, 18,5 x 15,5 cm (35 x 27 cm Blattgr.)
Vgl. Söhn HDO 13801-16.- Seltener Druckzustand (Remarque-Druck).- llustration zu der Novelle "Jael" von Kasimir Edschmid.- Robert Genin, 1884-1943, geboren in Smolensk, gestorben in Moskau, war ein russischer Schriftsteller und Maler. Erste autodidaktische Publikationen in Wilna und Odessa. 1902 Studium in München, 1902 Parisaufenthalt. Nach Reisen durch Frankreich, Italien und Ägypten kehrte er 1911 nach München zurück. Genin war befreundet mit Wassily Kandinsky, Marianne von Werefkin und Alexander von Jawlensky. Mitglied der Künstlervereinigung "Der blaue Reiter". 1914 Gründungsmitglied der "Neuen Münchner Secession". 1919 Umzug nach Ascona. Nach einer Reise nach Bali lebte er von 1930-1937 in Paris, dann zog er nach Moskau, wo er sich 1943 das Leben nahm. # Robert Genin was born in Wisokoje, Russia in 1884. In 1903 he left his native country to study art in Paris, mostly under Puvis de Chavannes. From 1904 to 1907 he traveled throughout France. By 1911 Genin had moved to Munich, Germany. In Munich he became a member of Der Blaue Reiter (‘The Blue Riderí) group which lasted from 1911-1914. The group included Kandinsky, Klee, Jawlensky, Kubin, Picasso, Delaunay, Marc, Macke, Munter and Schonberg, to name a few. He exhibited in the 1912 "International Kunst Ausstellungɔ in Cologne with the Germans, including Heckel, Hofer, Klee, Jawlensky, Kandinsky, Kirchner, Marc, Nolde, and others. Genin was also a printmaker, working in lithography primarily. He contributed 30 prints to the book "Marsyas” published in Berlin in 1917 in an edition of 235 and edited by Theodor Tagger. Other artists included Gramatte, Geiger, Jaeckel, Meid and Grossman. Genin had joined the Munich Secession movement in 1914 and exhibited with them in their only pre-war exhibition in 1914, it was over by 1919. In 1921, Robert Genin moved to Berlin and became a leading Weimar era artist there. Genin returned to his native Russia in 1937, the same year his graphic work was shown in Munich at Hitlerís famous exhibition of "Entarte Kunst” (Degenerate Art). Robert Genin died in Moscow in 1943. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10771 EUR 250,00 / Bestellen

Gessner Richard (1894-1989)
Lithographie "Abend an der Donau". 1948; 33 x 26 cm (41 x 30,5 cm Blattgr.)
Aus der Jahresmappe "Lithographien Düsseldorfer Künstler - Vierzehntes Werkjahr 1947/48 - Woensampresse Wuppertal". Erschienen in 190 Exemplaren, hier Nummer 117.- Richard Gessner (* 29. Juli 1894 in Augsburg;   13. Februar 1989 in Düsseldorf) war ein deutscher Maler sowie Mitbegründer der avantgardistischen Künstlervereinigung Das Junge Rheinland (1919). Ab 1913 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Willy Spatz und Eduard von Gebhardt. Während des Krieges ist er Kriegsmaler in Makedonien. Fortsetzung des Studiums nach dem Krieg bei Max Clarenbach. 1920 gründete er mit Fritz Burmann und Werner Peiner die Drei-Mann-Werkstatt, in der großformatige teppichartige Wandbilder auf Stoff entstanden. Seit 1929 Mitglied im Deutschen Künstlerbund und der Rheinischen Sezession, seit 1947 im Westdeutschen Künstlerbund.
Bestellnummer:S10920 EUR 100,00 / Bestellen

Gilsi Fritz (1878-1961)
Radierung "Eulenspiegel zieht eine Frau aus einem Brunnen, umringt von einer Menschenmenge". Namenszug links oben in der Platte, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert; um 1920, 18,5 x 17,5 cm (30 x 23,5 cm Blattgr.)
Gilsi Hans Fritz (* 12.3.1878 Zürich,   11.5.1961 Zürich) Maler, Zeichner und Grafiker. Landschaft, Figurenbild und Stillleben. Symbolistische Radierung, Exlibris und Buchillustration.- Links unten Eckknick. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10564 EUR 120,00 / Bestellen

Gilsi Fritz (1878-1961)
Radierung "Eulenspiegel, einen Schädel haltend". Namenszug rechts unten in der Platte, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert; um 1920, 14 x 13 cm (22 x 16 cm Blattgr.)
Gilsi Hans Fritz (* 12.3.1878 Zürich,   11.5.1961 Zürich) Maler, Zeichner und Grafiker. Landschaft, Figurenbild und Stillleben. Symbolistische Radierung, Exlibris und Buchillustration.- Links unten Eckknick. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10810 EUR 110,00 / Bestellen

Graf Oskar (1870-1957)
"Dinkelsbühl", Radierung links unten in der Platte bezeichnet u. sign., sowie rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert, 1946, 20,5 x 24 cm (Blattgr. 37 x 38 cm)
Graf wurde am 26.12.1873 in Freiburg im Breisgau geboren, studierte lebte und arbeitete in München, wo er 1957 verstarb. # signed by the artist !
(Bayern, Bavaria, Mittelfranken, Ansbach)
Bestellnummer:S9155 EUR 75,00 / Bestellen

Graf Oskar (1870-1957)
Radierung "Die Ruine Abtei Limburg in der Pfalz". Gedruckt bei Gebr. Wetteroth. München um 1910, 40 x 28 cm (Blattgr.: 53,5 x 40 cm)
Graf wurde am 26.12.1873 in Freiburg im Breisgau geboren, studierte lebte und arbeitete in München, wo er 1957 verstarb.- Rechts kl. geklebt. Randeinriss, sonst gutes Exemplar.
(Limburg an der Haardt, Pfälzerwald, Rheinland-Pfalz, Bad Dürkheim)
Bestellnummer:S13668 EUR 80,00 / Bestellen

Graf Oskar (1870-1957)
Radierung "Rechberg". Rechts unten in der Platte bezeichnet, sign. u. dat. 30. V. 1946, sowie rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert, 15,5 x 25 cm (Blattgr. 29 x 37,5 cm)
Graf wurde am 26.12.1873 in Freiburg im Breisgau geboren, studierte lebte und arbeitete in München, wo er 1957 verstarb. # signed by the artist !
(Schwäbisch Gmünd, Hohenrechberg, Baden-Württemberg.)
Bestellnummer:S9154 EUR 75,00 / Bestellen

Graf Oskar (1870-1957)
Vernis Mou / Radierung mit Aquatinta in Braun "Ritter". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift monogrammiert. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1902, 29 x 27,5 cm (56 x 44,5 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.395.- Aus der Vorzugsausgabe der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Graf wurde am 26.12.1873 in Freiburg im Breisgau geboren, studierte lebte und arbeitete in München, wo er 1957 verstarb. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10499 EUR 140,00 / Bestellen

Grassl Otto (1891-1976)
Radierung "Musikanten". Rechts unten signiert; um 1925, 14,5 x 10 cm (32,5 x 25 cm Blattgr.)
Rückseite mit Bleistift bezeichnet "I. Druck".- Otto Grassl, (*München 1891 - + Dachau 1976). 1906 begann er seine künstlerische Ausbildung an der Gewerbeschule München und setzte sie 1908 an der Akademie für angewandte Kunst unter den Professoren Julius Dietz und Maximilian Dasio fort. 1912 war er auf der Frühjahrsausstellung der Sezession München vertreten. In den Jahren 1915-1916 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste unter den Professoren Franz von Stuck und Max Dörner. Ab 1926 war er zwei Jahre lang Fachlehrer für kirchliche Malerei und Aktzeichnen an der Städtischen Gewerbeschule. Danach war er als freiberuflicher Maler tätig und schuf eine Vielzahl von Altargemälden und Kreuzwegbildern. 1942 zog er nach Dachau und gehörte dort ab 1943 der Künstlervereinigung (KVD) an. Expressionistischer Ausdruck und christliche Inhalte prägen sein Werk. Für 21 Kirchen malte der Künstler Altarbilder, darunter 12 Kreuzwege, u.a. für ie Kirche St.Peter in Dachau. # Signed by the Artist!
(Musik, music)
Bestellnummer:S11145 EUR 70,00 / Bestellen

Graul-Ellwangen Ernst R. (1905-)
Farbholzschnitt "Der Trommler". In der Platte unten links monogrammiert. Am unteren Bildrand typografisch bezeichnet. Verso rechts unten Stempel "Die Woensampresse Wuppertal"; um 1949, 23,5 x 20 cm (42,5 x 31,5 cm Blattgr.)
65. Druck der Woensampresse Wuppertal. Ernst Richard Graul. *1905 in Bad Neuenahr, war ein deutscher Graphiker Maler; Holzschneider; Illustrator; Zeichner - Vollmer II, 1955, 296. Er studierte an der Akademie für Graphische Künste und Buchgewerbe in Leipzig, bei F. K. Delaville an der Kunstgewerbeschule in Frankfurt am Main und in der Meisterklasse W. Tiemann an der Leipziger Akademie.
Bestellnummer:S10922 EUR 80,00 / Bestellen

Gross Fritz (1895-1969)
Farblithografie "Aus dem Hafen von Marseille". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1928, 33,5 x 24 cm (40 x 30 cm Blattgr.)
Aus "Die Graphischen Künste" - Jahrgang LI.- Fritz Gross (Bielitz, 1895 - London, 1969) was an Austrian/English painter, lithographer and illustrator. Like other Austrian Jewish artists he was forced to flee the country. He settled in London and remained there for the rest of his working life.- Mit einigen kleinen Randeinrissen
Bestellnummer:S10546 EUR 120,00 / Bestellen

Günzburg
Radierung "Günzburg". Rechts unten mit Bleistift signiert (unleserlich), links unten 13/100. Um 1895, 33,5 x 24,5 cm, 59 x 45 cm (Blattgr.)
# signed by the artist
(Bayern, Bavaria, Schwaben)
Bestellnummer:S13771 EUR 100,00 / Bestellen

Haider Ernst (1890-1988)
Radierung "Verschneites Hochtal". Links unten in der Platte monogr. u. dat.; am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst. Druck der Österr. Staatsdruckerei Wien 1927, 18 x 23 cm (29 x 38,5 cm Blattgr.)
Aus "Die Graphischen Künste" - Jahrgang L.- Ernst Haider (* 16. November 1890 in München;   27. Januar 1988 in Starnberg) war ein deutscher Landschaftsmaler, Porträtmaler, Graphiker und Radierer. Von 1910 bis 1913 besuchte er in München die Malschule von Walter Thors; Danach studierte an der Akademie der Bildenden Künste München. Seine Werke wurden zwischen 1922Ð1931 in den Münchner Kunstausstellungen im Glaspalast ausgestellt.-
Bestellnummer:S10558 EUR 120,00 / Bestellen

Halm Peter (1854-1923)
Radierung " München. Nymphenburger Kanal ". Links unten in der Platte signiert München 1897 25 x 34 cm (Plattenrand) / 34 x 47 cm (Blattgr.)
Aus der Jahresmappe 1897 des Kunstvereins München.- Peter Halm, auch Peter von Halm (* 14. Dezember 1854 in Mainz;   25. Januar 1923 in München), war Professor für Radierkunst an der Münchner Kunstakademie von 1901 bis 1923.- Unten kl. geklebter Randeinriss, sonst tadelloses Exemplar.
Bestellnummer:S13733 EUR 110,00 / Bestellen

Halm Peter (1854-1923)
Radierung "Blick auf Mainz". Am unteren Bildrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1899, 22 x 36 cm (45 x 57 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.394.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Peter Halm, auch Peter von Halm (* 14. Dezember 1854 in Mainz;   25. Januar 1923 in München), war Professor für Radierkunst an der Münchner Kunstakademie von 1901 bis 1923.- Rechts oben mit handschriftl. Nummerierung, oben kl. Wasserrand.
Bestellnummer:S10526 EUR 90,00 / Bestellen

Halm Peter (1854-1923)
Radierung "Harlem". Rechts unten mit Bleistift eigenh. signiert; um 1900, 26 x 37 cm (Blattgr.: 35,5 x 52 cm)
Peter Halm, auch Peter von Halm (* 14. Dezember 1854 in Mainz;   25. Januar 1923 in München), war Professor für Radierkunst an der Münchner Kunstakademie von 1901 bis 1923.- # signed by the artist !
Bestellnummer:S13679 EUR 145,00 / Bestellen

Halm Peter (1854-1923)
Radierung "Portrait Wilhelm Leibl". Am unteren Bildrand von fremder Hand bezeichnet, um 1895, 18 x 12 cm (38,5 x 29,5 cm Blattgr.)
Peter Halm, auch Peter von Halm (* 14. Dezember 1854 in Mainz;   25. Januar 1923 in München), war Professor für Radierkunst an der Münchner Kunstakademie von 1901 bis 1923.-
Bestellnummer:S10761 EUR 75,00 / Bestellen

Halm Peter (1854-1923)
Zwei Radierungen auf einem Blatt, beide "Landschaft". München, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1901, 9,8 x 15,9 cm (a), 13,8 x 21,8 cm (b), (51,7 x 31,2 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S. 367.- Aus der Jahresmappe 1901 des Verein für Original-Radierung München (links unterhalb der Darstellung mit Trockenstempel)..- Peter Halm, auch Peter von Halm (* 14. Dezember 1854 in Mainz;   25. Januar 1923 in München), war Professor für Radierkunst an der Münchner Kunstakademie von 1901 bis 1923.- Breitrandig.
Bestellnummer:S13750 EUR 75,00 / Bestellen

Hamburger çrpád (Budapest 1890-1941 Wien)
Salzburg, "Festspielaufführung von Don Juan". Nach Entwürfen von Prof. Strnad. Holzschnitt. In der Platte monogrammiert und rechts unterhalb der Darstellung mit faksim. Signatur. Wien um 1930, 24 x 18 cm
Bestellnummer:S14000 EUR 45,00 / Bestellen

Hamburger çrpád (Budapest 1890-1941 Wien)
Salzburg, "Festspielhaus". Holzschnitt. In der Platte monogrammiert und rechts unterhalb der Darstellung mit faksim. Signatur. Wien um 1930, 24 x 17 cm
Bestellnummer:S13995 EUR 45,00 / Bestellen

Hamburger çrpád (Budapest 1890-1941 Wien)
Salzburg, "Internat. Gaisberg-Rennen". Holzschnitt. In der Platte monogrammiert und rechts unterhalb der Darstellung mit faksim. Signatur. Wien um 1930, 24 x 18 cm
(Gaisbergrennen)
Bestellnummer:S14002 EUR 55,00 / Bestellen

Hamburger çrpád (Budapest 1890-1941 Wien)
Salzburg, "Kapuziner-Stiege". In der Platte monogrammiert und rechts unterhalb der Darstellung mit faksim. Signatur. Wien um 1930, 24 x 18 cm
Bestellnummer:S14001 EUR 45,00 / Bestellen

Hamburger çrpád (Budapest 1890-1941 Wien)
Salzburg, "Mozart als 11jähriger Knabe". Holzschnitt. In der Platte monogrammiert und rechts unterhalb der Darstellung mit faksim. Signatur. Wien um 1930, 24 x 18 cm
Bestellnummer:S13992 EUR 45,00 / Bestellen

Hamburger çrpád (Budapest 1890-1941 Wien)
Salzburg, "Mozarteum". Holzschnitt. In der Platte monogrammiert und rechts unterhalb der Darstellung mit faksim. Signatur. Wien um 1930, 18 x 24 cm
Bestellnummer:S13998 EUR 45,00 / Bestellen

Hamburger çrpád (Budapest 1890-1941 Wien)
Salzburg, "Staatsbrücke". Holzschnitt. In der Platte monogrammiert und rechts unterhalb der Darstellung mit faksim. Signatur. Wien um 1930, 24,5 x 17 cm
Bestellnummer:S13990 EUR 45,00 / Bestellen

Hamburger çrpád (Budapest 1890-1941 Wien)
Salzburg, "Stadttheater". Holzschnitt. In der Platte monogrammiert und rechts unterhalb der Darstellung mit faksim. Signatur. Wien um 1930, 18 x 24 cm
(Landestheater)
Bestellnummer:S13996 EUR 45,00 / Bestellen

Hamburger çrpád (Budapest 1890-1941 Wien)
Salzburg, "Szene aus der Festspiel-Aufführung von Jedermann am Domplatz". Holzschnitt. In der Platte monogrammiert und rechts unterhalb der Darstellung mit faksim. Signatur. Wien um 1930, 24 x 18 cm
Bestellnummer:S13994 EUR 45,00 / Bestellen

Hamburger çrpád (Budapest 1890-1941 Wien)
Salzburg, "Zauberflötenhäuschen am Kapuzinerberg". Holzschnitt. In der Platte monogrammiert und rechts unterhalb der Darstellung mit faksim. Signatur. Wien um 1930, 18 x 24 cm
Bestellnummer:S13997 EUR 45,00 / Bestellen

Hänisch Alois (1866-1937)
Farblithographie "Aus Schönbrunn". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1912, 34,5 x 51,5 cm (45,5 x 57 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.397.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Alois Hänisch (1866 Wien - 1937 Wien). Österreichischer Maler und Grafiker. 1882-85 Studium an der Kunstgewerbeschule und der Kunstakademie in Wien bei Christian Griepenkerl und Sigmund L Allemand. Danach an der Münchner Akademie bei Ludwig von Löfftz und Nikolaus Gysis. 1905 Rückkehr nach Wien. 1893Ð1905 Ausstellungen in der Münchner Secession. Seit 1905 in Wien tätig. Ab 1907 Mitglied der Wiener Secession.
(Wien XIII)
Bestellnummer:S3807 EUR 120,00 / Bestellen

Hänisch Alois (1866-1937)
Farblithographie "Aus Schönbrunn". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1912, 34,5 x 51,5 cm (45,5 x 57 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.397.- Aus der Vorzugsausgabe der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Alois Hänisch (1866 Wien - 1937 Wien). Österreichischer Maler und Grafiker. 1882-85 Studium an der Kunstgewerbeschule und der Kunstakademie in Wien bei Christian Griepenkerl und Sigmund L Allemand. Danach an der Münchner Akademie bei Ludwig von Löfftz und Nikolaus Gysis. 1905 Rückkehr nach Wien. 1893Ð1905 Ausstellungen in der Münchner Secession. Seit 1905 in Wien tätig. Ab 1907 Mitglied der Wiener Secession.- Mit 2 leichten Eckknicken, sonst schönes Exemplar. # signed by the artist !
(Wien XIII)
Bestellnummer:S10450 EUR 220,00 / Bestellen

Hänisch Alois (1866-1937)
Farblithographie "Feldweg". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1908, 44 x 36 cm (55,5 x 45,5 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.396.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Alois Hänisch (1866 Wien - 1937 Wien). Österreichischer Maler und Grafiker. 1882-85 Studium an der Kunstgewerbeschule und der Kunstakademie in Wien bei Christian Griepenkerl und Sigmund L Allemand. Danach an der Münchner Akademie bei Ludwig von Löfftz und Nikolaus Gysis. 1905 Rückkehr nach Wien. 1893Ð1905 Ausstellungen in der Münchner Secession. Seit 1905 in Wien tätig. Ab 1907 Mitglied der Wiener Secession.- Zeigt das Gebiet um Wals - Siezenheim mit Blick auf den Untersberg, Göll, Tennengebirge und Teile der Osterhorngruppe.- Schönes Exemplar.
(Flachgau, Wals, Siezenheim)
Bestellnummer:S10449 EUR 120,00 / Bestellen

Hänisch Alois (1866-1937)
Farblithographie "Feldweg". Rechts unten mit Bleistift eigenh. signiert. Wien, Gesellschaft f. vervielfältigende Kunst 1908, 44 x 36 cm (55,5 x 45,5 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.396.- Aus der Vorzugsausgabe der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Alois Hänisch (1866 Wien - 1937 Wien). Österreichischer Maler und Grafiker. 1882-85 Studium an der Kunstgewerbeschule und der Kunstakademie in Wien bei Christian Griepenkerl und Sigmund L Allemand. Danach an der Münchner Akademie bei Ludwig von Löfftz und Nikolaus Gysis. 1905 Rückkehr nach Wien. 1893Ð1905 Ausstellungen in der Münchner Secession. Seit 1905 in Wien tätig. Ab 1907 Mitglied der Wiener Secession.- Zeigt das Gebiet um Wals - Siezenheim mit Blick auf den Untersberg, Göll, Tennengebirge und Teile der Osterhorngruppe.- Unten kl. Randknick, sonst schönes Exemplar. # signed by the artist !
(Flachgau, Wals, Siezenheim)
Bestellnummer:S7015 EUR 220,00 / Bestellen

Hänisch Alois (1866-1937)
Farblithographie "Stift Melk". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1908, 47,5 x 42,5 cm (56 x 45 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.396.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Alois Hänisch (1866 Wien - 1937 Wien). Österreichischer Maler und Grafiker. 1882-85 Studium an der Kunstgewerbeschule und der Kunstakademie in Wien bei Christian Griepenkerl und Sigmund L Allemand. Danach an der Münchner Akademie bei Ludwig von Löfftz und Nikolaus Gysis. 1905 Rückkehr nach Wien. 1893Ð1905 Ausstellungen in der Münchner Secession. Seit 1905 in Wien tätig. Ab 1907 Mitglied der Wiener Secession.
Bestellnummer:S10494 EUR 120,00 / Bestellen

Harta Felix Albrecht (1884-1967)
Lithographie "Badende Frauen". In der Platte unten links bezeichnet HARTA. Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1919, 37 x 26,5 cm (56 x 45 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.398.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Felix Albrecht Harta (* 2. Juli 1884 in Budapest;   27. November 1967 in Salzburg) war ein österreichischer Porträt- und Landschaftsmaler. Der in Budapest geborene Harta wuchs in Wien auf, wo er zunächst an der Technischen Hochschule Architektur studierte. 1905 ging er nach München und wechselte zur Malerei. Sein Lehrer an der Akademie war Hugo von Habermann. 1919 Gründung zusammen mit Anton Faistauer der Künstlervereinigung Der Wassermann. Mitbegründer der Salzburger Festspiele mit beteiligt. 1921 Große Silberne Staatsmedaille. 1929 erhielt er den Österreichischen Staatspreis und 1934 der Ehrenpreis der Stadt Wien. Mitglied des Hagenbundes. Von 1939 bis 1950 Exil nach England.- Kl. hinterlegter Randeinriss.
Bestellnummer:S10518 EUR 130,00 / Bestellen

Harta Felix Albrecht (1884-1967)
Lithographie "Parkeingang". Rechts unten in der Platte signiert, links unten eigenh. mit Tintenbleistift signiert. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1920, 40 x 30 cm (Bllattgr.)
Signierte Vorzugsausgabe aus "Die Graphischen Künste" Jahrgang XLIII.- Felix Albrecht Harta (* 2. Juli 1884 in Budapest;   27. November 1967 in Salzburg) war ein österreichischer Porträt- und Landschaftsmaler. Der in Budapest geborene Harta wuchs in Wien auf, wo er zunächst an der Technischen Hochschule Architektur studierte. 1905 ging er nach München und wechselte zur Malerei. Sein Lehrer an der Akademie war Hugo von Habermann. 1919 Gründung zusammen mit Anton Faistauer der Künstlervereinigung Der Wassermann. Mitbegründer der Salzburger Festspiele mit beteiligt. 1921 Große Silberne Staatsmedaille. 1929 erhielt er den Österreichischen Staatspreis und 1934 der Ehrenpreis der Stadt Wien. Mitglied des Hagenbundes. Von 1939 bis 1950 Exil nach England. # signed by the artist !
Bestellnummer:S9414 EUR 180,00 / Bestellen

Hauke Hans (1917-1994)
Holzschnitt "Märchenerzählerin". Links in der Platte monogrammiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. Am unteren Blattrand handschriftlich bezeichnet, um 1940, 14,5 x 18 cm (28,5 x 40,5 cm Blattgr.)
Hans Hauke (* Graz 1917 - + in Hart-Purgstall 1994), war ein österreichischer Grafiker und Bildhauer. Seine Ausbildung erfolgte an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Lobisser. 1935 besuchte er die Steiermärkische Landeskunstschule bei Daniel Pauluzzi und Fritz Silberbauer. Er war Mitglied der Vereinigung bildender Künstler Steiermarks.- # signed by the artist !
Bestellnummer:S10779 EUR 60,00 / Bestellen

Hauke Hans (1917-1994)
Tuschfederzeichnung "Die Zeit", rechts unten eigenhändig mit Tusche signiert und datiert. Am linken oberen Blattrand handschriftlich mit Bleistift bezeichnet. 1937, 44 x 30 cm.
Hans Hauke (* Graz 1917 - + in Hart-Purgstall 1994), war ein österreichischer Grafiker und Bildhauer. Seine Ausbildung erfolgte an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Lobisser. 1935 besuchte er die Steiermärkische Landeskunstschule bei Daniel Pauluzzi und Fritz Silberbauer. Er war Mitglied der Vereinigung bildender Künstler Steiermarks.- Mit kl. Randeinrissen. # ink line drawing, signed by the artist !
Bestellnummer:S10780 EUR 280,00 / Bestellen

Hauke Hans (1917-1994)
Tuschfederzeichnung "Schach dem Leben", auf Papier montiert, rechts unten eigenhändig mit Tusche signiert und datiert. 1936, 19,5 x 27 cm.
Hans Hauke * Graz 1917 - + in Hart-Purgstall 1994, war ein österreichischer Grafiker und Bildhauer. Seine Ausbildung erfolgte an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Lobisser. 1935 besuchte er die Steiermärkische Landeskunstschule bei Daniel Pauluzzi und Fritz Silberbauer. Er war Mitglied der Vereinigung bildender Künstler Steiermarks.- # ink line drawing, signed by the artist !
Bestellnummer:S10781 EUR 240,00 / Bestellen

Hayder Rudolf (1.H. 20. Jhdt.)
"Alte Mühle", Farbholzschnitt links unten eigenh. bez., rechts unten eigenh. signiert, um 1930, 31 x 30 cm (Blattgr. 41 x 36 cm)
# signed by the artist !
Bestellnummer:S9411 EUR 150,00 / Bestellen

Hayder Rudolf (1.H. 20. Jhdt.)
"Bauernhof im Mühlviertel (Oberdonau)", Farbholzschnitt links unten eigenh. bez., rechts unten eigenh. signiert, um 1930, 17,5 x 24 cm (Blattgr. 25,5 x 28 cm)
# signed by the artist !
(Mühlviertel)
Bestellnummer:S9407 EUR 90,00 / Bestellen

Hayder Rudolf (1.H. 20. Jhdt.)
"Birken", Farbholzschnitt links unten eigenh. bez., rechts unten eigenh. signiert, um 1930, 25,5 x 23,5 cm (Blattgr. 35,5 x 28 cm)
# signed by the artist !
Bestellnummer:S9401 EUR 80,00 / Bestellen

Hayder Rudolf (1.H. 20. Jhdt.)
"Tegernsee", Farbholzschnitt links unten eigenh. bez., rechts unten eigenh. signiert, um 1930, 21 x 28,5 cm (Blattgr. 28 x 35,5 cm)
# signed by the artist !
(Bayern)
Bestellnummer:S9410 EUR 120,00 / Bestellen

Hecht Franz (1877-1964)
Holzschnitt "Bodensee (Blick auf Bregenz)". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst. Druck der Österr. Staatsdruckerei, Wien 1927, 19,5 x 24,5 cm (30 x 40 cm Blattgr.)
Aus "Die Graphischen Künste" - Jahrgang L.-
(Vorarlberg)
Bestellnummer:S10551 EUR 120,00 / Bestellen

Heisig Walter (1909-1984)
Holzschnitt auf Japanpapier "Landschaft". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert um 1930, 30 x 41 cm (34 x 45 ,5 cm Blattgr.)
Ränder leicht stockfleckig. # signed by the artist!
Bestellnummer:S11195 EUR 130,00 / Bestellen

Henschl Hugo
Radierung "Pferdegespann". Links unten in der Platte signiert, rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert u. datiert 1922, 20 x 24,5 cm (Platte) 31 x 35 cm (Blattgr.)
# signed by the artist!
Bestellnummer:S11193 EUR 100,00 / Bestellen

Hesshaimer Ludwig (1872-1956)
2 Tuschzeichnungen auf Trasparentpapier (beide auf Untersatzpapier montiert). Mit Tusche eigenh. monogrammiert bzw. signiert u. dat. 1931, 29 x 18,5 bzw. 14 x 30 cm (Blattgr.)
Ludwig Hesshaimer (* 10. März 1872 in Kronstadt, Siebenbürgen;   10. Jänner 1956 in Rio de Janeiro) war ein österreichischer Zeichner, Radierer und Illustrator. Er studierte an der Wiener Akademie und bildete sich an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt unter Ludwig Michalek in der Radierung aus.
Bestellnummer:S11271 EUR 180,00 / Bestellen

Hettner Otto (1875-1931)
Lithografie "Idyll". Rechts unten monogr. Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1917, 31,5 x 42 cm (45 x 56 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.398.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Otto Hettner (* 27. Januar 1875 in Dresden;   19. April 1931 in Dresden) war ein deutscher Maler, Grafiker, Bildhauer und Professor an der Akademie der bildenden Künste in Dresden. Ab 1897 Bekanntschaft mit dem norwegischen Maler Edward Munch und Vermittlung einiger grafischen Arbeiten nach Dresden. Bis 1903 häufige Aufenthalte in Paris. Einflüsse der französischen Neo-Impressionisten sind in seinem Werk zu erkennen. 1903-04 betreute er das Pariser Atelier von Edward Munch.
Bestellnummer:S10462 EUR 80,00 / Bestellen

Him Georg (1900-1982)
Farblithographie "Unterhaltung in Cherbourg", in Originalpasspartout montiert. In der Platte rechts unten monogr. und datiert, Passepartout mit Trockenstempel "Freunde Graphischer Kunst EV Leipzig". 1929, 22 x 32 cm (29 x 41,5 cm Blattgr.)
George Him (* 1900 in Lodz, Kongresspolen;   1982 in London, Vereinigtes Königreich) war ein Polnisch-britischer Grafiker und Illustrator, Plakatkünstler und Designer. George Him wurde als Sohn einer russisch-jüdischen Familie mit polnischen Wurzeln in Lodz, Polen (damals in Russland) mit Familiennamen "Himmelfarb" geboren. Him besuchte die Schule in Warschau und studierte von 1917 bis 1918 Römisches Recht an der Staatlichen Universität in Moskau und Vergleichende Geschichte der Religionen von 1920 bis 1924 in Berlin und Bonn. Von 1925 bis 1928 studierte er dann schließlich noch an der Akademie für Graphische Künste in Leipzig. Er arbeitet für ein paar Jahre freischaffend in Deutschland, zog dann aber, als die Arbeit knapp wurde 1933 nach Polen, wo er Jan Lewitt kennenlernte, mit dem er in einem Warschauer Café die erfolgreiche Lewitt-Him Design-Partnerschaft begründete, die bis zum Jahre 1955 bestand.- Schönes Exemplar mit dem seltenen original Passepartout.
(Cherbourg-Octeville, Basse-Normandie, Manche,)
Bestellnummer:S10929 EUR 100,00 / Bestellen

Hofer Franz (1885-1915)
Radierung "Das Moldauufer bei Prag". Auf Untersatzkarton montiert; am Karton rechts unten mit Namensstempel des Künstlers. Verso von fremder Hand bezeichnet, um 1915, 15 x 18 cm (20 x 25 cm Blattgr.)
Hofer Franz (Graz 1885- gefallen in Gorlice 1915), Maler und Grafiker. Erlernte in Graz die Lithografie. Weiterbildung in Dresden mit Abendzeichenkursen, später Studium bei A. Schrötter in Graz. Vor allem Szenen aus dem bäuerlichen Leben und Landschaften, bzw. religiöse Motive.
Bestellnummer:S10711 EUR 80,00 / Bestellen

Holroyd Charles (1861-1917)
Radierung "Mitternacht-Gottesdienst in Venedig". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1904, 28,5 x 23 cm (56 x 45 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.395.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Sir Charles Holroyd wurde am 9.4.1861 in Leeds geboren und verstarb am 17.11.1917 in Weybridge/Surrey. # Sir Charles Holroyd (9 April 1861 Ð 17 November 1917) was an English artist and curator.
Bestellnummer:S10484 EUR 85,00 / Bestellen

Horovitz Armin (1886-1965)
Farblithografie "Skanderbergturm in Kruja". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. Mit d. Namenszug, Datum und Bezeichnung "Kruja" im Stein. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1918, 50,5 x 33 cm (57,5 x 45,5 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.398.- Aus der Vorzugsausgabe der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Armin Horovitz (* 19. Oktober 1880 in Warschau;   15. Juni 1965 in Norwich) war ein polnischer Porträt- und Landschaftsmaler, Grafiker und Illustrator. Studium von 1897 bis 1901 an der Wiener Akademie der bildenden Künste, seine dortigen Lehrer waren Christian Griepenkerl und Alois Delug. Danach wechselte er an die Akademie in München, wo ihn Leo Putz weiter ausbildete. # signed by the artist !
(Albanien, Albania, Skanderbeg)
Bestellnummer:S10501 EUR 260,00 / Bestellen

Hrabal Ernst (1886-1969)
Holzschnitt "Pietà". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst. Druck der österr. Staatsdruckerei, Wien um 1925, 12,7 x 16,8 cm (40 x 30 cm Blattgr.)
Das Blatt wird auch betitelt "Bäume im Sturm".- Ernst Hrabal (Czech / 1886-1969), sein wirklicher Name war Arno?t Hrabal, geboren in Buchlowitz, Moravia.
Bestellnummer:S10619 EUR 55,00 / Bestellen

Huber Ernst (1895-1960)
Farblithographie "Jaffa". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst. Druck F. Rollinger, Wien 1927, 25 x 19 cm (Bllattgr. 38,5 x 29)
Aus "Die Graphischen Künste" - Jahrgang L.- Ernst Huber (1895 Wien - 1960 Wien). Österreichischer Grafiker und Landschaftmaler. Ab 1915 arbeitete er als Lithograf und nahm Unterricht für ornamentales Zeichnen an der Wiener Kunstgewerbeschule bei Otto Prutscher und Karl Witzmann. 1920 Mitglied des Sonderbundes und 1932 der Wiener Secession. Mitglied der Zinkenbacher Malerkolonie.
Bestellnummer:S10542 EUR 80,00 / Bestellen

Ibels Henri Gabriel (1867-1936)
Lithographie "Mevisto. Planche pour Le Café Concert". Rechts in der Platte signiert, am unteren Blattrand mit Bleistift bezeichnet. 1893, 44,5 x 31,5 cm Blattgr.
Henri-Gabriel Ibels (30. November 1867 Paris - Februar 1936 Paris) war ein Französisch Illustrator, Grafiker, Maler und Autor. Er studierte an der Académie Julian mit Pierre Bonnard und Edouard Vuillard und war seit der Gründung 1889 ein Mitglied der "Les Nabis". Ibels arbeitete mit Toulouse-Lautrec und engagierte sich in Avantgarde-Theater. Er stellte zum ersten Mal im Jahr 1891 auf dem Salon des Indépendants aus.
Bestellnummer:S10760 EUR 180,00 / Bestellen

Icart Louis (1888 Toulouse - Paris 1950)
Kolorierte Radierung aus Colette Willy "L ingénue libertine". Paris, Éditions Excelsior 1926, 21 x 14,5 cm
Louis Icart was a brilliant illustrator, whose beautiful etchings of beautiful women gained him a worldwide reputation. His etchings epitomize the depiction of women during the art deco period. He created in excess of 500 etchings.
(Erotika, Erotica, Erotische Kunst, Erotic Art, Art erotique)
Bestellnummer:S9598 EUR 80,00 / Bestellen

Icart Louis (1888 Toulouse - Paris 1950)
Kolorierte Radierung aus Colette Willy "L ingénue libertine". Paris, Éditions Excelsior 1926, 21 x 14,5 cm
Louis Icart was a brilliant illustrator, whose beautiful etchings of beautiful women gained him a worldwide reputation. His etchings epitomize the depiction of women during the art deco period. He created in excess of 500 etchings.
(Motorrad, Erotika, Erotica, Erotische Kunst, Erotic Art, Art erotique)
Bestellnummer:S9599 EUR 120,00 / Bestellen

Icart Louis (1888 Toulouse - Paris 1950)
Kolorierte Radierung aus Colette Willy "L ingénue libertine". Paris, Éditions Excelsior 1926, 21 x 14,5 cm
Louis Icart was a brilliant illustrator, whose beautiful etchings of beautiful women gained him a worldwide reputation. His etchings epitomize the depiction of women during the art deco period. He created in excess of 500 etchings.
(Erotika, Erotica, Erotische Kunst, Erotic Art, Art erotique)
Bestellnummer:S9600 EUR 120,00 / Bestellen

Icart Louis (1888 Toulouse - Paris 1950)
Kolorierte Radierung aus Colette Willy "L ingénue libertine". Paris, Éditions Excelsior 1926, 21 x 14,5 cm
Louis Icart was a brilliant illustrator, whose beautiful etchings of beautiful women gained him a worldwide reputation. His etchings epitomize the depiction of women during the art deco period. He created in excess of 500 etchings.
(Erotika, Erotica, Erotische Kunst, Erotic Art, Art erotique)
Bestellnummer:S9601 EUR 120,00 / Bestellen

Icart Louis (1888 Toulouse - Paris 1950)
Kolorierte Radierung aus Colette Willy "L ingénue libertine". Paris, Éditions Excelsior 1926, 21 x 14,5 cm
Louis Icart was a brilliant illustrator, whose beautiful etchings of beautiful women gained him a worldwide reputation. His etchings epitomize the depiction of women during the art deco period. He created in excess of 500 etchings.
(Erotika, Erotica, Erotische Kunst, Erotic Art, Art erotique)
Bestellnummer:S9602 EUR 120,00 / Bestellen

Icart Louis (1888 Toulouse - Paris 1950)
Kolorierte Radierung aus Colette Willy "L ingénue libertine". Paris, Éditions Excelsior 1926, 21 x 14,5 cm
Louis Icart was a brilliant illustrator, whose beautiful etchings of beautiful women gained him a worldwide reputation. His etchings epitomize the depiction of women during the art deco period. He created in excess of 500 etchings.
(Erotika, Erotica, Erotische Kunst, Erotic Art, Art erotique)
Bestellnummer:S9604 EUR 100,00 / Bestellen

Icart Louis (1888 Toulouse - Paris 1950)
Kolorierte Radierung aus Colette Willy "L ingénue libertine". Paris, Éditions Excelsior 1926, 21 x 14,5 cm
Louis Icart was a brilliant illustrator, whose beautiful etchings of beautiful women gained him a worldwide reputation. His etchings epitomize the depiction of women during the art deco period. He created in excess of 500 etchings.
(Erotika, Erotica, Erotische Kunst, Erotic Art, Art erotique)
Bestellnummer:S9605 EUR 100,00 / Bestellen

Icart Louis (1888 Toulouse - Paris 1950)
Kolorierte Radierung aus Colette Willy "L ingénue libertine". Paris, Éditions Excelsior 1926, 21 x 14,5 cm
Louis Icart was a brilliant illustrator, whose beautiful etchings of beautiful women gained him a worldwide reputation. His etchings epitomize the depiction of women during the art deco period. He created in excess of 500 etchings.
(Erotika, Erotica, Erotische Kunst, Erotic Art, Art erotique)
Bestellnummer:S9606 EUR 120,00 / Bestellen

Icart Louis (1888 Toulouse - Paris 1950)
Kolorierte Radierung aus Colette Willy "L ingénue libertine". Paris, Éditions Excelsior 1926, 21 x 14,5 cm
Louis Icart was a brilliant illustrator, whose beautiful etchings of beautiful women gained him a worldwide reputation. His etchings epitomize the depiction of women during the art deco period. He created in excess of 500 etchings.
(Erotika, Erotica, Erotische Kunst, Erotic Art, Art erotique)
Bestellnummer:S9612 EUR 160,00 / Bestellen

Icart Louis (1888 Toulouse - Paris 1950)
Kolorierte Radierung aus Colette Willy "L ingénue libertine". Paris, Éditions Excelsior 1926, 21 x 14,5 cm
Louis Icart was a brilliant illustrator, whose beautiful etchings of beautiful women gained him a worldwide reputation. His etchings epitomize the depiction of women during the art deco period. He created in excess of 500 etchings.
(Erotika, Erotica, Erotische Kunst, Erotic Art, Art erotique)
Bestellnummer:S9616 EUR 160,00 / Bestellen

Icart Louis (1888 Toulouse - Paris 1950)
Kolorierte Radierung aus Colette Willy "L ingénue libertine". Paris, Éditions Excelsior 1926, 21 x 14,5 cm
Louis Icart was a brilliant illustrator, whose beautiful etchings of beautiful women gained him a worldwide reputation. His etchings epitomize the depiction of women during the art deco period. He created in excess of 500 etchings.
(Erotika, Erotica, Erotische Kunst, Erotic Art, Art erotique)
Bestellnummer:S9617 EUR 100,00 / Bestellen

Jettmar Rudolf (1869-1939)
Radierung "Felslandschaft". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1898, 38 x 29 cm (56,5 x 45,5 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.394.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Rudolf Jettmar (* 10. September 1869 in Zawodzie bei Tarnów, Galizien;   21. April 1939 in Wien) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Jettmar studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien wo er von 1910 bis 1936 als Professor tätig war. 1929 wurde er als Nachfolger von Ferdinand Schmutzer Leiter der Meisterklasse für Grafik. Er unterrichtete auch an der Frauenkunstschule, der späteren Wiener Frauenakademie. Seit 1898 Mitglied der Wiener Secession. Sein Werk ist beeinflusst von Max Klingers, er gilt als bedeutender Repräsentant des Symbolismus. Von Jettmar stammen unter anderem die Seitenaltarbilder der Kirche am Steinhof.
Bestellnummer:S10476 EUR 124,30 / Bestellen

Jettmar Rudolf (1869-1939)
Radierung "Felsschlucht". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1906, 37,5 x 24,5 cm (56,5 x 45,5 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.396.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Rudolf Jettmar (* 10. September 1869 in Zawodzie bei Tarnów, Galizien;   21. April 1939 in Wien) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Jettmar studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien wo er von 1910 bis 1936 als Professor tätig war. 1929 wurde er als Nachfolger von Ferdinand Schmutzer Leiter der Meisterklasse für Grafik. Er unterrichtete auch an der Frauenkunstschule, der späteren Wiener Frauenakademie. Seit 1898 Mitglied der Wiener Secession. Sein Werk ist beeinflusst von Max Klingers, er gilt als bedeutender Repräsentant des Symbolismus. Von Jettmar stammen unter anderem die Seitenaltarbilder der Kirche am Steinhof.- Rechts 3 cm. geklebter Randeinriss.
Bestellnummer:S10496 EUR 100,00 / Bestellen

John Hans (1888-1973)
Radierung "Kupferstecher Baum". Links unten in der Platte monogr. und dat. Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten eigenhändig bezeichnet. 1930, 24,5 x 18 cm (40 x 30,5 cm Blattgr.)
Hans John (1888 Berlin bis 1973 Bad Nauheim), dt. Maler, Graphiker u. wiss. Zeichner, künstlerisch Autodidakt, erlangte Bedeutung als wissenschaftlicher Zeichner u. Graphiker f. Illustrationen, vor allem von Insekten u. Weichtieren, als Mitarbeiter d. Deutschen Entomologischen Instituts d. Kaiser Wilhelm-Gesell. u. später d. Berliner Kerkhoff-Institutes, 1943 Zerstörung s. Berliner Wohnung u. Atelier. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10707 EUR 150,00 / Bestellen

John Hans (1888-1973)
Radierung "Meloe oder der beschwerliche Weg". Links oben in der Platte monogr. und dat. Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten eigenhändig bezeichnet. 1929, 24 x 18 cm (39,3 x 29,3 cm Blattgr.)
Hans John (1888 Berlin bis 1973 Bad Nauheim), dt. Maler, Graphiker u. wiss. Zeichner, künstlerisch Autodidakt, erlangte Bedeutung als wissenschaftlicher Zeichner u. Graphiker f. Illustrationen, vor allem von Insekten u. Weichtieren, als Mitarbeiter d. Deutschen Entomologischen Instituts d. Kaiser Wilhelm-Gesell. u. später d. Berliner Kerkhoff-Institutes, 1943 Zerstörung s. Berliner Wohnung u. Atelier. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10703 EUR 160,00 / Bestellen

John Hans (1888-1973)
Radierung "Ruf in die Ferne". Rechts unten in der Platte monogr. und dat. Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten eigenhändig bezeichnet. 1942, 33,5 x 27 cm (49 x 37,5 cm Blattgr.)
Hans John (1888 Berlin bis 1973 Bad Nauheim), dt. Maler, Graphiker u. wiss. Zeichner, künstlerisch Autodidakt, erlangte Bedeutung als wissenschaftlicher Zeichner u. Graphiker f. Illustrationen, vor allem von Insekten u. Weichtieren, als Mitarbeiter d. Deutschen Entomologischen Instituts d. Kaiser Wilhelm-Gesell. u. später d. Berliner Kerkhoff-Institutes, 1943 Zerstörung s. Berliner Wohnung u. Atelier. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10706 EUR 200,00 / Bestellen

John Hans (1888-1973)
Radierung "Schachtelhalm". Links unten in der Platte monogr. und dat. Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten eigenhändig bezeichnet. 1938, 28 x 22 cm (45 x 35 cm Blattgr.)
Hans John (1888 Berlin bis 1973 Bad Nauheim), dt. Maler, Graphiker u. wiss. Zeichner, künstlerisch Autodidakt, erlangte Bedeutung als wissenschaftlicher Zeichner u. Graphiker f. Illustrationen, vor allem von Insekten u. Weichtieren, als Mitarbeiter d. Deutschen Entomologischen Instituts d. Kaiser Wilhelm-Gesell. u. später d. Berliner Kerkhoff-Institutes, 1943 Zerstörung s. Berliner Wohnung u. Atelier. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10704 EUR 180,00 / Bestellen

John Hans (1888-1973)
Radierung "Selbstbildnis". Rechts unten in der Platte monogr. und dat. Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert u. bezeichnet. 1935, 27 x 20,5 cm (49 x 37,5 cm Blattgr.)
Hans John (1888 Berlin bis 1973 Bad Nauheim), dt. Maler, Graphiker u. wiss. Zeichner, künstlerisch Autodidakt, erlangte Bedeutung als wissenschaftlicher Zeichner u. Graphiker f. Illustrationen, vor allem von Insekten u. Weichtieren, als Mitarbeiter d. Deutschen Entomologischen Instituts d. Kaiser Wilhelm-Gesell. u. später d. Berliner Kerkhoff-Institutes, 1943 Zerstörung s. Berliner Wohnung u. Atelier. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10708 EUR 180,00 / Bestellen

Jungnickel Ludwig Heinrich (1881-1965)
Farblithographie "Aus der Reitschule". In der Platte rechts unten monogr. Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1919, 29,5 x 37 cm (45 x 56,5 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.398.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Ludwig Heinrich Jungnickel (* 22. Juli 1881 in Wunsiedel;   14. Februar 1965 in Wien) war ein deutsch-österreichischer Maler und Illustrator, der vor allem durch seine Tierbilder bekannt wurde. 1899 inskribierte an der Wiener Akademie in der "Allgemeinen Malerschule" bei Christian Griepenkerl. Um 1900 war er für den Kölner Schokoladeproduzenten Ludwig Stollwerck mit Entwürfen für Stollwerck-Sammelbilder tätig. Mitglied der Wiener Werkstätte, Arbeiten für das Palais Stoclet in Brüssel.
Bestellnummer:S10474 EUR 160,00 / Bestellen

Jungnickel Ludwig Heinrich (1881-1965)
Farblithographie "Kriegshund Prinz (Terrierkopf)". In der Platte rechts unten monogr. Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1918, 26 x 22 cm (56 x 45,5 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.398.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Ludwig Heinrich Jungnickel (* 22. Juli 1881 in Wunsiedel;   14. Februar 1965 in Wien) war ein deutsch-österreichischer Maler und Illustrator, der vor allem durch seine Tierbilder bekannt wurde. 1899 inskribierte an der Wiener Akademie in der "Allgemeinen Malerschule" bei Christian Griepenkerl. Um 1900 war er für den Kölner Schokoladeproduzenten Ludwig Stollwerck mit Entwürfen für Stollwerck-Sammelbilder tätig. Mitglied der Wiener Werkstätte, Arbeiten für das Palais Stoclet in Brüssel.
Bestellnummer:S10473 EUR 190,00 / Bestellen

Junk Rudolf (1880-1943)
Farbholzschnitt, Sinnspruch aus Grillparzers "Traum ein Leben" (Schatten sind des Lebens Gueter...). Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1918, 32 x 24 cm (56 x 45 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.398.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Rudolf Junk (* 23. Februar 1880 in Wien;   20. Dezember 1943 in Rekawinkel, Niederösterreich) war ein österreichischer Grafiker und Maler. Er entwarf zahlreiche österreichische Kronen- und Schillingbanknoten. Von 1909 bis 1922 war er Mitglied des Wiener Hagenbundes, von 1912 bis 1918 Künstlerischer Beirat der Akademie für Musik und darstellende Kunst Wien und von 1924 bis 1943 Direktor der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien.
Bestellnummer:S10475 EUR 65,00 / Bestellen

Käder Stefan
Farbradierung auf Bütten "Parklandschaft". Rechts unten in der Platte signiert und datiert. Rechts unterhalb des Bildes eigenh. mit Bleistift signiert; links unten 35/50. 1920, 26,5 x 35,5 cm, (Blattgr.: 35,5 x 43 cm).
Bestellnummer:S13747 EUR 70,00 / Bestellen

Kalckreuth Leopold Graf von (1855-1928)
Radierung "Hamburger Hafenarbeiter". Rechts oben in der Platte signiert 1887, 18,5 x 26,5 cm (Blattgr. 35 x 47,5 cm)
Leopold Karl Walter Graf von Kalckreuth (* 15. Mai 1855 in Düsseldorf;   1. Dezember 1928 auf Gut Eddelsen, Hittfeld bei Hamburg, heute Teil von Seevetal) war ein deutscher Maler, Grafiker und Lehrer an der Kunstschule Weimar, an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe sowie an der Königlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart.
Bestellnummer:S9136 EUR 180,00 / Bestellen

Kalckreuth Leopold Graf von (1855-1928)
Schabkunstblatt (Mezzotinto) "Rübenarbeiterinnen" . Unterhalb der Darstellung mit Bleistift bezeichnet. 1904 17 x 23 cm (Blattgr. 32 x 36,5 cm)
Leopold Karl Walter Graf von Kalckreuth (* 15. Mai 1855 in Düsseldorf;   1. Dezember 1928 auf Gut Eddelsen, Hittfeld bei Hamburg, heute Teil von Seevetal) war ein deutscher Maler, Grafiker und Lehrer an der Kunstschule Weimar, an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe sowie an der Königlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart.
Bestellnummer:S9137 EUR 160,00 / Bestellen

Kampmann-Freund Johanna (1888-1940)
Lithographie "Linz (Altstadt)". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst. Druck Secession, Graph. Kunstanstalt Wien 1921, 38,5 x 29 Blattgr.
Aus "Die Graphischen Künste" Jahrgang XLIV.- Die Malerin und Graphikerin Kampmann (-Freund) Johanna erhielt ihre künstlerische Ausbildung an der Wiener Frauenakademie und in München.
Bestellnummer:S10540 EUR 90,00 / Bestellen

Keitel Otto (1862- 1902)
Radierung auf Bütten "Hühnerhof". Unten links in der Platte signiert und dat. "(18)95". München 1899, 11,6 x 17,4 cm, (Blattgr.: 44 x 56 cm).
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S. 366.- Aus der Jahresmappe 1899 des Verein für Original-Radierung München (links unterhalb der Darstellung mit Trockenstempel).- Otto Keitel (* 15. September 1862 in Braunschweig;   3. August 1902 in Pasing bei München) war ein deutscher Maler. Er besuchte 1883 die Kunstakademie in Düsseldorf und ab 1885 die Kunstakademie in Weimar. Ab 1890 war er auf der Akademie in Karlsruhe und ging 1895 nach München. Bekannt wurde er vor allem durch seine Tierradierungen. Er stellte auch öfter im Münchner Glaspalast aus.- Sehr breitrandig,
Bestellnummer:S13755 EUR 70,00 / Bestellen

Keitel Otto (1862- 1902)
Radierung auf Bütten "Tierstück". München 1896, 25 x 35 cm, (Blattgr.: 44 x 56,5 cm).
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S. 365.- Aus der Jahresmappe 1896 des Verein für Original-Radierung München (links unterhalb der Darstellung mit Trockenstempel).- Kühe auf der Weide.- Otto Keitel (* 15. September 1862 in Braunschweig;   3. August 1902 in Pasing bei München) war ein deutscher Maler. Er besuchte 1883 die Kunstakademie in Düsseldorf und ab 1885 die Kunstakademie in Weimar. Ab 1890 war er auf der Akademie in Karlsruhe und ging 1895 nach München. Bekannt wurde er vor allem durch seine Tierradierungen. Er stellte auch öfter im Münchner Glaspalast aus.- Sehr breitrandig.
Bestellnummer:S13756 EUR 90,00 / Bestellen

Kempf Gottlieb Theodor (1871-1964)
Radierung "Der Stephansplatz in Wien". Auf Untersatzkarton montiert, am unteren Kartonrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1914, 18 x 13,5 cm Radierung (38,5 x 29 cm Karton)
Aus "Die Graphischen Künste" - Jahrgang XXXVII.- Kempf-Hartenkampf, Gottlieb Theodor (1871-1964). Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien, bei J. V. Berger, August Eisenmenger, L. C. Müller. Akad. Maler und Grafiker, zahlreiche Preise u. a. Österr. Staatspreis für Malerei.
Bestellnummer:S10555 EUR 100,00 / Bestellen

Klemm Walter (1883-1957)
Lithographie "Reh". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert; um 1915, 13 x 8 cm, (36 x 27 cm Blattgr.)
Walther Klemm (* 18. Juni 1883 in Karlsbad, Österreich-Ungarn;   11. August 1957 in Weimar) war ein deutscher Maler, Grafiker und Illustrator.- 1910 wurde Klemm Mitglied der Berliner Secession. 1913 erfolgte die Berufung als Professor für Graphik an die Hochschule der Bildenden Künste Weimar. In Weimar entstand eine große Anzahl von Illustrationen und Tierdarstellungen. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10812 EUR 70,00 / Bestellen

Kohl Hans (1887-1990)
Radierung auf Bütten "Kanzel". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert, links unten eigenh. bezeichnet, 32 x 19,5 cm, (Blattgr.: 54 x 37 cm).
Der Maler und Grafiker Hans Kohl wurde 1897 in Mainz geboren und verstarb im Jahr 1990 in Heppenheim. Er studierte von 1915 bis 23 an der Akademie in München bei Professoren Dörner, Jank und Exner, und er war Meisterschüler bei Peter von Halm, von dem sein bekanntes Mappenwerk "Das Goldene Mainz" stark beeinflusst ist.- Verso rechts unten Sammlerstempel. # signed by the artist
Bestellnummer:S13763 EUR 80,00 / Bestellen

Kohl Robert (1891-1944)
Lithographie "Schwurscene aus Shakespeare s Hamlet". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1920, 39,5 x 30 cm (Blattgr.)
Aus der Vorzugsausgabe von "Die Graphischen Künste" Jahrgang XLIII.- Kohl Robert; österreichischer Maler und Graphiker. 1891 Wien - 1944 Konzentrationslager Blechhammer (Schlesien). Studierte an der Wiener Kunstgewerbeschule, dann an der Akademie in Prag und Leipzig. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10563 EUR 160,00 / Bestellen

Kühn Ludwig (1859-1936)
Radierung auf gewalztem China "Musik und Kartenspiel." Nach Frans Hals. Verlag der Gesellschaft f. vervielf. Kunst in Wien um 1890, 22 x 17 cm (31 x 23 cm Blattgr.)
(Spielkarten, Musik, music)
Bestellnummer:S11187 EUR 70,00 / Bestellen

Kutterer August (1896-1954)
Lithografie "Herrenhaus mit Park und Gärtner (Aus Baden-Baden)" in Passepartout montiert. Am Passepartout von fremder Hand bezeichnet und datiert. 1929, 37 x 48 cm.
August Kutterer (* 5. Juni 1898 in Daxlanden;   25. September 1954 ebenda) studierte an der Großherzoglich Badischen Landeskunstschule bei Albert Haueisen und Hermann Goebel. Seit 1926 arbeitete er freischaffend, 1927 erhielt er den Badischen Staatspreis für Malerei. Kutterer unterrichtete von 1948 -1952 Schülerinnen der Kostümbildnerin Margarethe Schellenberg und leitete ab 1950 eine Malklasse an der Karlsruher Volkshochschule.
Bestellnummer:S10791 EUR 90,00 / Bestellen

Laage Wilhelm (1868-1930)
Holzschnitt "Garten im Frühling". Rechts unten in der Platte monogr. Unter Verlagspassepartout montiert mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1899, 35 x 31 cm (56 x 45 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.394.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Wilhelm Laage (* 16. Mai 1868 in Stellingen bei Hamburg;   3. Januar 1930 in Ulm) war ein deutscher Maler und Holzschneider.
Bestellnummer:S10468 EUR 140,00 / Bestellen

Laboschin Siegfried (1868-1929)
Farbradierung "Walchensee". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, unten links handschriftlich bezeichnet, um 1912, 13 x 15,5 cm (26 x 30 cm Blattgr.)
Siegfried Laboschin (* 23. Mai 1868 in Gnesen;   1929 in Breslau, Niederschlesien) war ein deutscher Maler und Grafiker sowie Kunstkritiker jüdischer Abstammung. Er studierte von 1887 bis 1889 an der Kunstakademie Berlin bei Anton Alexander von Werner, dann an der Kunstakademie München bei Friedrich Fehr und Hugo von Habermann. Ab 1892 lebte er in Breslau und gründete dort eine eigene Schule. Er ist bekannt durch seine Landschafts- und Architekturmalerei, aber auch als Porträtist und Designer von Exlibris. Laboschin betreute über 20 Jahre lang den Kunstteil der Breslauer Zeitung.- # signed by the artist !
(Bayern)
Bestellnummer:S11178 EUR 80,00 / Bestellen

Laboschin Siegfried (1868-1929)
Radierung "Zypressen am Meer (Abbazia)". Rechts unten handschriftlich mit Bleistift signiert, unten links handschriftlich bezeichnet, um 1912, 23 x 30,5 cm (32 x 43 cm Blattgr.)
Siegfried Laboschin (* 23. Mai 1868 in Gnesen;   1929 in Breslau, Niederschlesien) war ein deutscher Maler und Grafiker sowie Kunstkritiker jüdischer Abstammung. Er studierte von 1887 bis 1889 an der Kunstakademie Berlin bei Anton Alexander von Werner, dann an der Kunstakademie München bei Friedrich Fehr und Hugo von Habermann. Ab 1892 lebte er in Breslau und gründete dort eine eigene Schule. Er ist bekannt durch seine Landschafts- und Architekturmalerei, aber auch als Porträtist und Designer von Exlibris. Laboschin betreute über 20 Jahre lang den Kunstteil der Breslauer Zeitung.- Rechts unten kl. Eckabriss. # signed by the artist !
(Kroatien, Opatija, Istrien)
Bestellnummer:S10766 EUR 140,00 / Bestellen

Lang Erwin (1886-1962)
Holzschnitt "Der Chinesische Gelehrte Lau". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1922, 24 x 30 cm (45 x 56 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.399.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Erwin Lang (* 22. Juli 1886 in Wien;   10. Februar 1962 ebenda) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Erwin Lang, der Sohn der Sozialarbeiterin und Frauenrechtlerin Marie Lang besuchte die Wiener Kunstgewerbeschule bei Alfred Roller. Nach 1920 Bühnendekorateur in Wien und Berlin. Seine Arbeiten stellte er erstmals 1908 auf der Wiener Kunstschau aus.Verheiratet war Lang mit der Tänzerin Grete Wiesenthal. Für sie entwarf er die Plakate und Inszenierungen. 1911 stellte Lang in einer Ausstellung des Hagenbundes, dessen Mitglied er war, mit Kokoschka und Schiele aus.
(China)
Bestellnummer:S10463 EUR 130,00 / Bestellen

Lang Erwin (1886-1962)
Holzschnitt "Der Chinesische Gelehrte Lau". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1922, 24 x 30 cm (45 x 56 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.399.- Aus der Vorzugsausgabe der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Erwin Lang (* 22. Juli 1886 in Wien;   10. Februar 1962 ebenda) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Erwin Lang, der Sohn der Sozialarbeiterin und Frauenrechtlerin Marie Lang besuchte die Wiener Kunstgewerbeschule bei Alfred Roller. Nach 1920 Bühnendekorateur in Wien und Berlin. Seine Arbeiten stellte er erstmals 1908 auf der Wiener Kunstschau aus.Verheiratet war Lang mit der Tänzerin Grete Wiesenthal. Für sie entwarf er die Plakate und Inszenierungen. 1911 stellte Lang in einer Ausstellung des Hagenbundes, dessen Mitglied er war, mit Kokoschka und Schiele aus. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10500 EUR 220,00 / Bestellen

Lang Erwin (1886-1962)
Holzschnitt "Stefansturm". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst. Wien, 1932, 28 x 18 cm (38 x 28 cm Blattgr.)
Aus "Die Graphischen Künste" - Jahrgang LV, Kunstbeilage 2.- Erwin Lang (* 22. Juli 1886 in Wien;   10. Februar 1962 ebenda) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Erwin Lang, der Sohn der Sozialarbeiterin und Frauenrechtlerin Marie Lang besuchte die Wiener Kunstgewerbeschule bei Alfred Roller. Nach 1920 Bühnendekorateur in Wien und Berlin. Seine Arbeiten stellte er erstmals 1908 auf der Wiener Kunstschau aus.Verheiratet war Lang mit der Tänzerin Grete Wiesenthal. Für sie entwarf er die Plakate und Inszenierungen. 1911 stellte Lang in einer Ausstellung des Hagenbundes, dessen Mitglied er war, mit Kokoschka und Schiele aus.
Bestellnummer:S10616 EUR 90,00 / Bestellen

Lang Erwin (1886-1962)
Holzschnitt auf Ingres "Stefansturm". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. Wien, um 1950, 28 x 18 cm (40 x 29,5 cm Blattgr.)
Erwin Lang (* 22. Juli 1886 in Wien;   10. Februar 1962 ebenda) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Erwin Lang, der Sohn der Sozialarbeiterin und Frauenrechtlerin Marie Lang besuchte die Wiener Kunstgewerbeschule bei Alfred Roller. Nach 1920 Bühnendekorateur in Wien und Berlin. Seine Arbeiten stellte er erstmals 1908 auf der Wiener Kunstschau aus.Verheiratet war Lang mit der Tänzerin Grete Wiesenthal. Für sie entwarf er die Plakate und Inszenierungen. 1911 stellte Lang in einer Ausstellung des Hagenbundes, dessen Mitglied er war, mit Kokoschka und Schiele aus. # signed by the artist
Bestellnummer:S10505 EUR 160,00 / Bestellen

Laske Oskar (1874-1951)
Farblithografie "Die Porta Capuana in Neapel". Rechts unten in der Platte monogr. Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1921, 40 x 32,5 cm (56 x 45 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.398.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Oskar Laske (* 8. Januar 1874 in Czernowitz, Bukowina;   30. November 1951 in Wien) war ein österreichischer Architekt und Maler. Nach seinem Architekturstudium an der Wiener Akademie bei Otto Wagner war er als selbstständiger Architekt und ab 1904 hauptsächlich als Maler tätig. Laske war ebenfalls als Grafiker und Buchillustrator tätig. Ab 1907 war er Mitglied des Hagenbundes, ab 1924 der Wiener Secession und ab 1928 des Künstlerhauses Wien.
Bestellnummer:S10465 EUR 85,00 / Bestellen

Lobisser Switbert (1878-1943)
Holzschnitt "Gang Marias über das Gebirge". Am unteren Blattrand typographisch bezeichnet. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst, 1927, 15 x 32,4 cm Platte (33,5 x 43,5 cm Blattgr.)
Werkverzeichnis 39.- Aus der Jahresmappe der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst in Wien.- Switbert Lobisser (* 23. März 1878 in Tiffen;   1. Oktober 1943 in Klagenfurt; eigentlich Leo Lobisser) war ein österreichischer Benediktinermönch, Maler und Holzschneider. 1899 trat Lobisser als Novize im Benediktinerstift St. Paul im Lavanttal ein, wo er den Klosternamen Switbert annahm. Er studierte in Salzburg und Rom Theologie und wurde 1903 zum Priester geweiht. Es folgte von 1904 bis 1908 ein Studium an der Kunstakademie in Wien, ab 1908 unterrichtete er am Stiftsgymnasium in St. Paul als Kunsterzieher. Die Exkursionen, die er mit seinen Schülern unternahm, wurden von Paul Hörbiger in seiner Autobiographie beschrieben. Auch Gustav Manker gehörte in St. Paul zu seinen Schülern. Als Künstler trat Lobisser erst in den 1920er Jahren hervor.- Kl. Randläsuren, Ränder teils etw. fleckig.
Bestellnummer:S10893 EUR 135,00 / Bestellen

Lobisser Switbert (1878-1943)
Radierung "Alte Bekannte". Oben rechts in der Platte monogr, um 1930, 24,5 x 30 cm Platte (35 x 46,5 cm Blattgr.)
Switbert Lobisser (* 23. März 1878 in Tiffen;   1. Oktober 1943 in Klagenfurt; eigentlich Leo Lobisser) war ein österreichischer Benediktinermönch, Maler und Holzschneider. 1899 trat Lobisser als Novize im Benediktinerstift St. Paul im Lavanttal ein, wo er den Klosternamen Switbert annahm. Er studierte in Salzburg und Rom Theologie und wurde 1903 zum Priester geweiht. Es folgte von 1904 bis 1908 ein Studium an der Kunstakademie in Wien, ab 1908 unterrichtete er am Stiftsgymnasium in St. Paul als Kunsterzieher. Die Exkursionen, die er mit seinen Schülern unternahm, wurden von Paul Hörbiger in seiner Autobiographie beschrieben. Auch Gustav Manker gehörte in St. Paul zu seinen Schülern. Als Künstler trat Lobisser erst in den 1920er Jahren hervor.- Ränder leicht fleckig.
Bestellnummer:S10984 EUR 250,00 / Bestellen

Luntz Adolf (1875-1934)
Vernis Mou "Nach dem Regen". Am unteren Bildrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1904, 18 x 22,5 cm (31 x 34 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.396.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Adolf Luntz (* 27. Januar 1875 in Wien;   14. Februar 1934 in Karlsruhe) war ein deutscher Landschafts- und Figurenmaler, Radierer und Lithograf. Ab 1892 an der Wiener Kunstakademie. Sein Lehrer war Fritz L Allemand. Anschließend war Luntz Schüler bei William Unger und Eduard Peithner Ritter von Lichtenfels. Er entwarf im Auftrag des Kölner Schokoladeproduzenten Ludwig Stollwerck Sammelbilder für Stollwerck- Sammelalben.
Bestellnummer:S10521 EUR 85,00 / Bestellen

Lux Richard (1877-1939)
Farbradierung mit Tonunterdruck "Die Donau bei Persenbeug". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft f. vervielfältigende Kunst 1905, 23,5 x 47,5 cm (45 x 56 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.396.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- # Richard Lux was a well-known Austrian graphic artist and illustrator of the 20th century. He studied from 1897 to 1906 at the Vienna Academy and then in Paris. Between 1907 to 1909 he was member of the famous Viennese artist group "Hagenbund".
Bestellnummer:S5660 EUR 130,00 / Bestellen

Lux Richard (1877-1939)
Radierung "Ex libris Theodor u. Marianne Pierus". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert u. datiert 1924, 8 x 8 cm (30,5 x 24,5 cm
Der Industrielle Theodor Pierus (1862-1941) war einer der Pioniere der österr. Zementindustrie (Perlmooser Zement). # Richard Lux was a well-known Austrian graphic artist and illustrator of the 20th century. He studied from 1897 to 1906 at the Vienna Academy and then in Paris. Between 1907 to 1909 he was member of the famous Viennese artist group "Hagenbund". Signed by the artist !
(Exlibris)
Bestellnummer:S11206 EUR 45,00 / Bestellen

Lux Richard (1877-1939)
Radierung "Strasse in Stein a. d. Donau". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst. Druck der K.K. Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1914, 19,5 x 7,5 cm (38,5 x 29 cm Blattgr.)
Aus "Die Graphischen Künste" - Jahrgang XXXVII.- # Richard Lux was a well-known Austrian graphic artist and illustrator of the 20th century. He studied from 1897 to 1906 at the Vienna Academy and then in Paris. Between 1907 to 1909 he was member of the famous Viennese artist group "Hagenbund".
(Niederösterreich, Wachau)
Bestellnummer:S10553 EUR 85,00 / Bestellen

Manefeld Johannes (1844-1923)
Radierung auf Bütten "Alte Sägemühle". Rechts oben in der Platte signiert. München 1892, 18 x 11,5 cm, (Blattgr.: 55 x 44 cm).
Junge, Wohlfeile Kunst 363.- Aus der Jahresmappe 1892 des Verein für Original-Radierung München (links unterhalb der Darstellung mit Trockenstempel).- Johann Manefeld (1844 Bretzheim -1923 Mainz).- Breitrandig
Bestellnummer:S13744 EUR 70,00 / Bestellen

Manefeld Johannes (1844-1923)
Radierung auf Bütten "Obstbäume". München 1893, 22 x 16,5 cm, (Blattgr.: 56 x 45 cm).
Junge, Wohlfeile Kunst 363.- Aus der Jahresmappe 1893 des Verein für Original-Radierung München (links unterhalb der Darstellung mit Trockenstempel).- Johann Manefeld (1844 Bretzheim -1923 Mainz).- Breitrandig
Bestellnummer:S13743 EUR 70,00 / Bestellen

Mannfeld Bernhard (1848- 1925)
Radierung "Stadtschloss mit Reiterstandbild Friedrich des Großen". Rechts unten in der Platte signiert, um 1890, 34 x 27,5 cm, (Blattgr.: 60,5 x 45,5 cm).
Karl Julius Bernhard Mannfeld (* 6. März 1848 in Dresden;   29. März 1925 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Maler und Grafiker. Mannfeld verlebte seine Jugendjahre in Meißen. Als Radierer und Maler war er Schüler des Malers Otto Georgi. Eine seiner Schülerinnen war Ottilie Roederstein. Er war als Professor für Radierkunst seit 1895 am Städel in Frankfurt am Main tätig.
Bestellnummer:S13757 EUR 80,00 / Bestellen

Mather Arvid (1905-1950)
Lithographie "Unterhaltung". 1948; 33 x 28 cm (41 x 30,5 cm Blattgr.)
Aus der Jahresmappe "Lithographien Düsseldorfer Künstler - Vierzehntes Werkjahr 1947/48 - Woensampresse Wuppertal". Erschienen in 190 Exemplaren, hier Nummer 117.- Arvid Mather (1905 Barmen - 1950 Düsseldorf). Deutscher Maler und Grafiker. Studium an der Kunstakademie in Düsseldorf. Mitglied der Rheinischen Sezession.
Bestellnummer:S10921 EUR 80,00 / Bestellen

Mather Rudolf (1891-19?)
Radierung in Braun "Selbstbildnis". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten bezeichnet, um 1925, 23,5 x 17,5 cm (35 x 24 cm Blattgr.)
# signed by the artist !
Bestellnummer:S10701 EUR 80,00 / Bestellen

Max Corneille (1875-1924)
Farbradierung "Kinder auf der Wiese am See (Sommertag)" Rechts unten mit Bleistift eigenh. signiert; links unten eigenh. bezeichnet "Zustands Druck II"; gedruckt bei Wetteroth in München um 1905, 47 x 56 cm (Blattgr.: 67 x 66 cm)
Sehr seltener Zustandsdruck.- Corneille Max (* 10. Mai 1875 in München;   22. Februar 1924 ebenda) war ein deutscher Bildnis- und Landschaftsmaler sowie Radierer. Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste in München unter Gabriel von Hackl. Anschließend setzte er sein Studium an der privaten Kunstschule von Anton Azbé fort. Er war Mitglied der "Königlich Privilegierten Münchener Künstlergenossenschaft".- Ränder tls. etw. Lichtrandig, mit 4 kl. geklebten Randeinrissen. # signed by the artist.-
(Ammerland, Starnberger See,)
Bestellnummer:S13669 EUR 280,00 / Bestellen

Merson Luc Olivier (1846-1920)
Farblithographie "Salome mit dem Kopf von Johannes der Täufer". Rechts oben in der Platte signiert. Rechts unten im Rand mit Trockenstempel; 1898, 34,5 x 19 cm. (40 x 30,5 cm Blattgr.)
Aus LíEstampe Moderne.- Luc Olivier Merson (* Paris 21. Mai 1846 - 13 November 1920) studierte bei Gustave Chassevent an der École des Beaux-Arts in Paris. Stellte erstmals im Pariser Salon von 1866 aus. Der symbolistischen Kunst zugehörig. Ab 1900 zahlreiche Entwürfe für Briefmarken der französischen Post und Post von Monaco. Auch Entwürfe für französische Banknoten.- Rechte obere Ecke leicht beschädigt u. mit kl. Eckknick. # Luc-Olivier Merson (21 May 1846 Ð 13 November 1920) was a French academic painter and illustrator also known for his postage stamp and currency designs.
Bestellnummer:S11153 EUR 60,00 / Bestellen

Meyer-Basel Carl Theodor (1860-1932)
Radierung "Reetgedeckte Häuser am See". Links unten in der Platte signiert. München 1897, 18 x 24 cm (Plattenrand) / 34 x 47 cm (Blattgr.)
Aus der Jahresmappe 1897 des Kunstvereins München.- Carl Theodor Meyer, genannt Meyer-Basel, (* 15. Mai 1860 in Basel;   28. August 1932 in Hauptwil, Kanton Thurgau) war ein Schweizer Maler und Grafiker. Er war Mitbegründer der Schweizer Grafikvereinigung "Die Walze" und des Vereins für Original-Radierung in München und Mitglied im Deutschen Künstlerbund.
Bestellnummer:S13734 EUR 70,00 / Bestellen

Meyer-Basel Carl Theodor (1860-1932)
Radierung "Rheinfelden am Rhein". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1901, 39 x 30 cm (56,5 x 45 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.395.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Carl Theodor Meyer, genannt Meyer-Basel, (* 15. Mai 1860 in Basel;   28. August 1932 in Hauptwil, Kanton Thurgau) war ein Schweizer Maler und Grafiker. Er war Mitbegründer der Schweizer Grafikvereinigung "Die Walze" und des Vereins für Original-Radierung in München und Mitglied im Deutschen Künstlerbund.
Bestellnummer:S10478 EUR 85,00 / Bestellen

Meyer-Basel Carl Theodor (1860-1932)
Radierung "Seelandschaft". Rechts unten in der Platte signiert. Gedruckt von Heinrich Wetteroth, München um 1900, 20 x 31 cm, (Blattgr.: 45 x 55 cm).
Carl Theodor Meyer, genannt Meyer-Basel, (* 15. Mai 1860 in Basel;   28. August 1932 in Hauptwil, Kanton Thurgau) war ein Schweizer Maler und Grafiker. Er war Mitbegründer der Schweizer Grafikvereinigung "Die Walze" und des Vereins für Original-Radierung in München und Mitglied im Deutschen Künstlerbund.
Bestellnummer:S13723 EUR 100,00 / Bestellen

Meyer-Basel, Carl Theodor (1860-1932)
Carl Theodor (1860-1932), Radierung auf Bütten "Landschaft". München 1895, 26,4 x 20,8 cm, (Blattgr.: 56 x 45 cm).
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S. 364.- Aus der Jahresmappe 1895 des Verein für Original-Radierung München (links unterhalb der Darstellung mit Trockenstempel).- Carl Theodor Meyer, genannt Meyer-Basel, (* 15. Mai 1860 in Basel;   28. August 1932 in Hauptwil, Kanton Thurgau) war ein Schweizer Maler und Grafiker. Er war Mitbegründer der Schweizer Grafikvereinigung "Die Walze" und des Vereins für Original-Radierung in München und Mitglied im Deutschen Künstlerbund.- Breitrandig
Bestellnummer:S13745 EUR 80,00 / Bestellen

Meyer-Basel, Carl Theodor (1860-1932)
Carl Theodor (1860-1932), Radierung auf Bütten "Motiv bei München". München 1892, 13 x 16,8 cm, (Blattgr.: 44,5 x 55 cm).
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S. 363.- Aus der Jahresmappe 1892 des Verein für Original-Radierung München (links unterhalb der Darstellung mit Trockenstempel).- Carl Theodor Meyer, genannt Meyer-Basel, (* 15. Mai 1860 in Basel;   28. August 1932 in Hauptwil, Kanton Thurgau) war ein Schweizer Maler und Grafiker. Er war Mitbegründer der Schweizer Grafikvereinigung "Die Walze" und des Vereins für Original-Radierung in München und Mitglied im Deutschen Künstlerbund.- Sehr breitrandig.
Bestellnummer:S13746 EUR 75,00 / Bestellen

Meyer-Eberhardt Kurt (1895 - 1977)
Farbradierung "Feldhase". Rechts unten mit Bleistift eigenh. signiert, um 1925, 24 x 20,5 cm, (Blattgr.: 53 x 37 cm).
Kurt Meyer-Eberhardt (1895 - 1977) wurde in Leipzig geboren. Er studierte an der Akademie in Weimar unter Lyonel Feininger. Eine Professur in Weimar lehnte er ab und ging nach München, wo er sich ganz der Tiermalerei widmete. Seit 1917 wurden seine Radierungen im Hanfstaengel Verlag (jetzt Blanc Kunstverlag) in München, London und New York verlegt. Seine Tierradierungen sind berühmt in der ganzen Welt. Mit farbigen Kaltnadelradierungen errang er seinen Platz unter den großen Kupferstechern des 20. Jahrhunderts. Sein Name findet sich in allen wichtigen Nachschlagewerken.- Verso rechts unten Sammlerstempel. # signed by the artist
Bestellnummer:S13760 EUR 120,00 / Bestellen

Michl Ferdinand (1877-1951)
Farbradierung "Die Karlskirche in Wien". Rechts unten mit Bleistift eigenhändig signiert, am linken unteren Blattrand handschriftlich bezeichnet, um 1930, 39 x 32 cm, (60 x 47 cm Blattgr.)
Ferdinand Michl (1877-1951) war ein Wiener Portrait- und Landschaftsmaler. Er studierte an der Akademie in Prag u. München bei Ludwig von Herterich und war tätig in Paris u. Wien. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10750 EUR 110,00 / Bestellen

Myrbach Felician (1853-1940)
Farbalgrafie "Der letzte Sommer". In der Platte rechts oben monogr. Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1899, 31 x 39 cm (45 x 56 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.394.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Felician Myrbach (bis 1919 Freiherr von Rheinfeld; * 19. Februar 1853 in Zaleszczyki;   14. Jänner 1940 in Klagenfurt) war ein österreichischer Maler, Grafiker und Buchillustrator. Er studierte er an der Wiener Akademie der bildenden Künste. Von 1881 bis 1897 lebte Myrbach in Paris als Buchillustrator. Er illustriert Werke von Alphonse Daudet und Victor Hugo. Direktor an der Wiener Kunstgewerbeschule. 1903 war Myrbach Präsident der Wiener Secession.
Bestellnummer:S10481 EUR 90,00 / Bestellen

Myrbach Felician (1853-1940)
Farbalgrafie "Der letzte Sommer". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert und in der Platte rechts oben mit Namenszug. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1899, 31 x 39 cm (45 x 56 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.394.- Aus der Vorzugsausgabe der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Felician Myrbach (bis 1919 Freiherr von Rheinfeld; * 19. Februar 1853 in Zaleszczyki;   14. Jänner 1940 in Klagenfurt) war ein österreichischer Maler, Grafiker und Buchillustrator. Er studierte er an der Wiener Akademie der bildenden Künste. Von 1881 bis 1897 lebte Myrbach in Paris als Buchillustrator. Er illustriert Werke von Alphonse Daudet und Victor Hugo. Direktor an der Wiener Kunstgewerbeschule. 1903 war Myrbach Präsident der Wiener Secession. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10506 EUR 180,00 / Bestellen

Nieuwenkamp Wijnand Jan Otto (1874-1950)
Radierung "Arabisches Viertel in Semarang auf Java". Rechts unten eigenh. signiert. 1915 18,5 x 19 cm (Blattgr. 23 x 27 cm)
Sehr seltene, signierte Vorzugsausgabe erschienen in der Ges. f. vervielf. Kunst in Wien, ohne die typograph. Bezeichnung.- Wijnand Otto Januar Nieuwenkamp (Amsterdam, 27. Juli 1874 - Florenz, 23 April 1950) war ein niederländischer Grafiker und Maler. Er unternahm mehrere Reisen nach Niederländisch-Ostindien (Java, 1898; Bali und Lombok, 1904, 1906-7), sowie nach Indien (1913-1914), die eine wichtige Quelle der Inspiration für seine Radierungen waren. # signed by the artist !
(Java)
Bestellnummer:S9129 EUR 250,00 / Bestellen

Oppler Ernst (1867-1929)
Radierung "Russisches Ballett". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Leipzig 1913, 18 x 24 cm (Blattgr. 23,3 x 33,5 cm)
Aus "Zeitschrift für Bildende Kunst".- Ernst Oppler, der Tanzmaler genannt, (* 9. September 1867 in Hannover;   1. März 1929 in Berlin) war ein deutsch-jüdischer impressionistischer Maler u. Radierer. Er war Mitglied der Berliner Sezession. Ab 1912 radierte Oppler überwiegend Bühnen Darstellungen vom populären Russischen Ballett. Auf dem Gebiet der Ballettszenen wurde er einer der bedeutendsten deutschen Chronisten des deutschen Tanzes.
(Ballett, Tanz, Ballet, Dance)
Bestellnummer:S9130 EUR 110,00 / Bestellen

Ozlberger Ekke (1891-1963)
Farblithographie "Wörther-See". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert. Wien, Rosenbaum 1933, 20 x 21,5 cm
Eins von 85 Exemplaren im Künstlerhaus-Kalender 1934 erschienen.- Ekke Ozlberger (Triest 1891-1963 Wien) war ein österreichischer Maler u. Graphiker. Er studierte von 1908 bis 1912 bei Siegmund LíAllemand an der Akademie der bildenden Künste Wien und danach ein Jahr an der Akademie der bildenden Künste München. 1913 setzte er seine Studien in Wien bei Alois Delug fort und beendete diese 1921, unterbrochen durch vierjährigen Kriegsdienst. 1925 wurde er Mitglied der Innviertler Künstlergilde und 1928 des Künstlerhauses.
(Kärnten, Wörthersee)
Bestellnummer:S7151 EUR 160,00 / Bestellen

Paczka Cornelia (1864-1930)
Algrafie "Die Parze". In der Platte oben links bezeichnet "CORNELIA PACZKA GEB. WAGNER" Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1899, 41 x 27 cm (56 x 44 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.394.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.-
Bestellnummer:S10523 EUR 90,00 / Bestellen

Paczka Cornelia (1864-1930)
Algrafie "Mutter und Kind". In der Platte oben links bezeichnet "CORNELIA PACZKA GEB. WAGNER" Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1898, 36 x 28 cm (55 x 44 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.394.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Kleine Randläsuren u. kl. Eckabriss.
Bestellnummer:S10522 EUR 90,00 / Bestellen

Paton Hugh (1853-1927)
Radierung auf Bütten "Flußlandschaft" um 1898 15 x 28 cm, (Blattgr.: 35,5 x 51 cm).
Paton Hugh (* 1853 in Glasgow,   1927) studierte an der Glasgow School of Art. Er war ein Maler und Zeichner.- Verso rechts unten Sammlerstempel.
Bestellnummer:S13765 EUR 80,00 / Bestellen

Paton Hugh (1853-1927)
Radierung auf Bütten "Landschaft". Links in der Platte Monogramm und Datierung 91. München 1896, 20 x 30,4 cm, (Blattgr.: 44,5 x 56 cm).
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S. 365.- Aus der Jahresmappe 1896 des Verein für Original-Radierung München (links unterhalb der Darstellung mit Trockenstempel).- Paton Hugh (* 1853 in Glasgow,   1927) studierte an der Glasgow School of Art. Er war ein Maler und Zeichner.- Breitrandig.
Bestellnummer:S13752 EUR 80,00 / Bestellen

Paton Hugh (1853-1927)
Radierung auf Bütten "Motiv aus Conway (North Wales)". Rechts unten in der Monogramm und Bezeichnung "Conway 1893" (spiegelverk.). München 1894, 20 x 30,4 cm, (Blattgr.: 44,5 x 56,5 cm).
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S. 364.- Aus der Jahresmappe 1894 des Verein für Original-Radierung München (links unterhalb der Darstellung mit Trockenstempel).- Paton Hugh (* 1853 in Glasgow,   1927) studierte an der Glasgow School of Art. Er war ein Maler und Zeichner.- Im breiten Rand Lichtrandig. # Full margins light stained.
Bestellnummer:S13753 EUR 90,00 / Bestellen

Peteghem Henri van (1886 - nach 1946)
Radierung "le long du Quai aux Herbes a Gand" No.38. Rechts unten in Tusche eigenh. signiert; links unten eigenh. bezeichnet, um 1910, 33,5 x 44 (Blattgr.: 47,5 x 63,5 cm)
Henri Van Peteghem war als Kupferstechern Gent tätig. Er Bevorzugt Stadtlandschaften und war Mitglied des Circle "Kunst und Wissen" in Gent. # signed by the artist.-
Bestellnummer:S13673 EUR 110,00 / Bestellen

Peteghem Henri van (1886 - nach 1946)
Radierung "Maison de l Etape à Gand" No.49. Rechts unten in Tusche eigenh. signiert; links unten eigenh. bezeichnet, um 1910, 33,5 x 28,5 cm (Blattgr. 61 x 47 cm)
Henri Van Peteghem war als Kupferstechern Gent tätig. Er Bevorzugt Stadtlandschaften und war Mitglied des Circle "Kunst und Wissen" in Gent. # signed by the artist.-
Bestellnummer:S13671 EUR 90,00 / Bestellen

Peteghem Henri van (1886 - nach 1946)
Radierung "Sous le chateau des Comtes a Gand" No.35. Rechts unten in Tusche eigenh. signiert; links unten eigenh. bezeichnet, um 1910, 38,5 x 28 cm (Blattgr. 62 x 47,5 cm)
Henri Van Peteghem war als Kupferstechern Gent tätig. Er Bevorzugt Stadtlandschaften und war Mitglied des Circle "Kunst und Wissen" in Gent. # signed by the artist.-
Bestellnummer:S13672 EUR 90,00 / Bestellen

Pfau Conrad (1885-1954)
Radierung "Spatzgasse Wimpfen". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert, links unten eigenh. bezeichnet. Um 1920, 29 x 22,5 cm, (Blattgr.: 45 x 40 cm).
Conrad Pfau (* 4. Januar 1885 in Wimpfen/Neckar;   22. September 1954 in München) war ein deutscher Maler und Grafiker. 1913 kam Pfau an die Münchner Kunstakademie und wurde Meisterschüler von Peter von Halm und Carl von Marr.- Verso rechts unten mit Sammlerstempel. # signed by the artist
(Bad Wimpfen, Baden-Württemberg)
Bestellnummer:S13759 EUR 80,00 / Bestellen

Pfau Conrad (1885-1954)
Radierung auf Bütten "Mühlkanal Wimpfen am Neckar ". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert, um 1920, 25 x 36 cm, (Blattgr.: 45 x 59 cm).
Vgl. Thieme-B. XXVI, 524.- Verlagsstempel vorne links unten und auf der Rückseite rechts unten.- Conrad Pfau (* 4. Januar 1885 in Wimpfen/Neckar;   22. September 1954 in München) war ein deutscher Maler und Grafiker. 1913 kam Pfau an die Münchner Kunstakademie und wurde Meisterschüler von Peter von Halm und Carl von Marr.- Breitrandiges Exemplar. # signed by the artist
(Bad Wimpfen, Baden-Württemberg)
Bestellnummer:S13764 EUR 80,00 / Bestellen

Philipp Hans
Linolschnitt "Franz Schubert 1797 - 1828". Rechts unten im Stock monogr., am unteren Blattrand mit typogr. Bezeichnung; Wien, J. Salesy um 1930, 30 x 30 cm. (47 x 34 cm Blattgr.)
Mit kl. Randläsuren
(Musik, music)
Bestellnummer:S11158 EUR 50,00 / Bestellen

Philipp Hans
Linolschnitt "Richard Wagner 1813 - 1883". Rechts unten im Stock monogr.; am unteren Blattrand mit typogr. Bezeichnung; Wien, J. Salesy um 1930, 30 x 30 cm. (47 x 34 cm Blattgr.)
Mit kl. Randläsuren
Bestellnummer:S11157 EUR 50,00 / Bestellen

Pichler Franz (1887-1937)
Radierung "Altes Einganghaus in d. Festung Hohensalzburg" (verso mit Bleistift bezeichnet), links unten in der Platte monogrammiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. Salzburg 1923, 18,5 x 14 cm (27 x 23 cm Blattgr.)
Franz Pichler (Zell am See 1887 - 1937 Salzburg).- # signed by the artist!
Bestellnummer:S14124 EUR 90,00 / Bestellen

Pichler Franz (1887-1937)
Radierung "Am Salzachufer" (verso mit Bleistift bezeichnet), links unten in der Platte monogrammiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. Salzburg um 1925, 17 x 13,5 cm (30 x 19,5 cm Blattgr.)
Franz Pichler (Zell am See 1887 - 1937 Salzburg).- # signed by the artist!
Bestellnummer:S14126 EUR 130,00 / Bestellen

Pichler Franz (1887-1937)
Radierung "Blick auf Mülln", rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert. Salzburg um 1925, 17 x 12,5 (33 x 25 cm Blattgr.)
Franz Pichler (Zell am See 1887 - 1937 Salzburg).- # signed by the artist!
Bestellnummer:S14418 EUR 100,00 / Bestellen

Pichler Franz (1887-1937)
Radierung "Blick vom Mönchsberg auf die Stadt", rechts unten in der Platte monogrammiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. Salzburg um 1925, 18 x 27,5 cm (35 x 33 cm Blattgr.)
Franz Pichler (Zell am See 1887 - 1937 Salzburg).- # signed by the artist!
Bestellnummer:S14417 EUR 140,00 / Bestellen

Pichler Franz (1887-1937)
Radierung "Brunnen in Mülln" (verso mit Bleistift bezeichnet), rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert sowie in der Platte monogrammiert. Salzburg um 1925, 20 x 13,5 (29 x 22,5 cm Blattgr.)
Franz Pichler (Zell am See 1887 - 1937 Salzburg).- Zeigt die Müllner Hauptstrasse mit dem Delphinbrunnen.- Selten # signed by the artist!
Bestellnummer:S13851 EUR 140,00 / Bestellen

Pichler Franz (1887-1937)
Radierung "Mozartplatz", rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. Salzburg um 1925, 12,5 x 19 cm (25 x 32,5 cm Blattgr.)
Franz Pichler (Zell am See 1887 - 1937 Salzburg).- # signed by the artist!
Bestellnummer:S14419 EUR 120,00 / Bestellen

Pichler Franz (1887-1937)
Radierung "Nachtbild, Straße im Nonntal" , (verso mit Bleistift bezeichnet), rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert sowie in der Platte monogrammiert. Salzburg um 1920, 12 x 16 cm (23 x 31,5 cm Blattgr.)
Franz Pichler (Zell am See 1887 - 1937 Salzburg).- Selten # signed by the artist!
Bestellnummer:S2539 EUR 160,00 / Bestellen

Pichler Franz (1887-1937)
Radierung "Nonnberg", rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten eigenh. bezeichnet. Salzburg um 1925, 27 x 18 cm (42 x 34 cm Blattgr.)
Franz Pichler (Zell am See 1887 - 1937 Salzburg).- Blick vom Nonntal gegen Nonnberg u. Festung. # signed by the artist!
Bestellnummer:S13852 EUR 140,00 / Bestellen

Pichler Franz (1887-1937)
Radierung "Salzachschiffer", rechts unten in der Platte signiert. Salzburg um 1925, 9 x 14 cm (19 x 27 cm Blattgr.)
Franz Pichler (Zell am See 1887 - 1937 Salzburg).- Ränder leicht stockfleckig.
Bestellnummer:S13849 EUR 70,00 / Bestellen

Pötsch Igo (1884 - 1943)
Farblithographie "Gesäuse-Eingang mit Ödstein". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert. Wien, Rosenbaum 1933, 20 x 21,5 cm
Eins von 85 Exemplaren im Künstlerhaus-Kalender 1934 erschienen.- Pötsch Igo ( * 29. Mai 1884 Graz,   24. April 1943 Wien) war Lithograph u. Maler. Nach Ausbildung in Graz und Tätigkeit in Dresden (1904) arbeitete Pötsch 1905-1914 als künstlerischer Leiter der Firma Nußdorfer Papier- und Blechdruck-Industrie, wo er sich insbesondere mit der Herstellung farbiger lithographscher Plakate beschäftigte; gleichzeitig besuchte er die Kunstgewerbeschule und an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt den Spezialkurs für Lithographie. Nach 1918 wandte sich Pötsch der Malerei zu (gemäßigter Expressionismus; Porträt- und Landschaftsmaler). 1922-1928 war er Lehrer für Lithographie an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt, 1930 lehrte er in Leipzig. 1930 trat er dem Künstlerhaus bei. # signed by the artist
(Steiermark)
Bestellnummer:S14048 EUR 140,00 / Bestellen

Probst Otto Ferdinand (1865-1923)
Radierung "Am Marienplatz in München". Rechts unten mit Bleistift eigenh. signiert; links unten eigenh. bezeichnet. In der Platte rechts unten sign. u. dat. 1913, 58,5 x 37,5 cm (Plattenrand) 68,5 x 45,5 cm (Blattgr.)
Großformatige Radierung.- Prof. Otto Ferdinand PROBST (1865 Breslau - 1923 in der Ostsee ertrunken) studierte an der Akademie der Schönen Künste in Breslau Malerei und Architektur an der Technischen Universität in München.- # signed by the artist !
Bestellnummer:S13667 EUR 140,00 / Bestellen

Probst Otto Ferdinand (1865-1923)
Radierung "Rothenburg ob der Tauber". Rechts unten mit Bleistift eigenh. signiert, um 1910, 22 x 29 cm, (Blattgr.: 33 x 43 cm).
Prof. Otto Ferdinand PROBST (1865 Breslau - 1923 in der Ostsee ertrunken) studierte an der Akademie der Schönen Künste in Breslau Malerei und Architektur an der Technischen Universität in München.-
(Bayern, Mittelfranken)
Bestellnummer:S13758 EUR 90,00 / Bestellen

Probst Otto Ferdinand (1865-1923)
Radierung "Rothenburg obdT - Plönlein". Rechts unten mit Bleistift eigenh. signiert; links unten eigenh. bezeichnet; um 1915, 40 x 51 cm (Plattenrand) 51,5 x 67,5 cm (Blattgr.)
Großformatige Radierung.- Prof. Otto Ferdinand PROBST (1865 Breslau - 1923 in der Ostsee ertrunken) studierte an der Akademie der Schönen Künste in Breslau Malerei und Architektur an der Technischen Universität in München.- Oben hinterlegter Randeinriss, sonst gutes, breitrandiges Exemplar. # signed by the artist !
(Bayern, Mittelfranken)
Bestellnummer:S13670 EUR 140,00 / Bestellen

Prokop Joseph
Holzschnitt "Muttergottes im Wald". In der Platte rechts unten monogrammiert. Am unteren Blattrand typographisch bezeichnet. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst, 1930, 33,5 x 26,5 cm, (43,5 x 33,5 cm Blattgr.)
Aus der Jahresmappe der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst in Wien.
Bestellnummer:S10901 EUR 70,00 / Bestellen

Puchinger Erwin (1876-1944)
Farblithographie "Bauernkrieg" aus "Kunst der Gegenwart", links unten eigenh. bez., rechts unten eigenh. signiert. St. Pölten, Verlagsanstalt 1943, 25 x 25 cm (Blattgr. 33 x 32,5 cm)
signed by the artist !
Bestellnummer:S9159 EUR 75,00 / Bestellen

Ranft Richard (1862-1931)
Farbradierung / Vernis Mou "Bretonischer Hafen (Concarneau)". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert und in der Platte rechts unten mit Namenszug. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1902, 24,5 x 33 cm (45 x 56 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.395.- Aus der Vorzugsausgabe der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Richard Ranft war ein schweizer Künstler. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10507 EUR 450,00 / Bestellen

Ranzoni Hans d. J. (1896-1991)
Kupferstich "Perlmooser Zementwerke, A. G. Werk Kirchbichl - Lepol-Ofen im Bau. Mai 1951". Rechts unten handschiftlich mit Bleistift signiert, in der Platte unten bezeichnet; 25 x 28 cm (35 x 44,5 cm Blattgr.)
Hans Ranzoni der Jüngere (* 6. September 1896 in Wien;   11. Oktober 1991 ebenda) war ein österreichischer Grafiker. Sein Vater war Hans Ranzoni der Ältere. Während sich dieser vor allem der Ölmalerei widmete, spezialisierte sich der Sohn auf Grafik, namentlich den Kupferstich. 1945-1961 lehrte er an der graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien. Ranzonis vielfach preigekröntes Werk umfasste Buchillustrationen, Exlibris und Vorlagen für amtliche Dokumente. Besonders bekannt wurden seine Briefmarkengestaltungen. # signed by the artist !
(Zementfabrikation)
Bestellnummer:S11176 EUR 90,00 / Bestellen

Rausch Anton (1882-1939)
Radierung "Tegernseer Madonna". Rechts unten mit Bleistift eigenhändig signiert, veröffentlich von der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst in Wien 1929. 29 x 20 cm, (35 x 28 cm Blattgr.)
Anton Rausch (Faldungen 1882 - München 1939) war ein deutscher Maler und Radierer. Er arbeitete häufig nach Vorlagen von Dürer und Cranach. Religiöse Darstellungen und Landschaften prägen sein Werk. # Anton Rausch (Fladungen, 1882 - Munich, 1939), a well-known German painter and etcher, Anton Rausch took his formal art studies under W. Von Diez and Peter Halm. It was from Halm that Rausch learned the techniques of fine etching and engraving. As a practicing artist, Anton Rausch shared a strong bond with German master painters and engravers of the past, particularly the vibrant era of the German Renaissance. Anton Rausch was equally adept at both landscapes and religious depictions.- Signed by the artist !
(Tegernsee)
Bestellnummer:S10807 EUR 100,00 / Bestellen

Reifferscheid Heinrich (1872-1945)
Radierung auf Bütten "Landschaft". Oben links in der Platte monogrammiert und datiert 1900. München 1901, 25,9 x 23,5 cm, (Blattgr.: 51,5 x 36 cm).
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S. 368.- Aus der Jahresmappe 1901 des Verein für Original-Radierung München (links unterhalb der Darstellung mit Trockenstempel).- Heinrich Reifferscheid, geboren 1872 in Breslau, gestorben 1945 in Niederdollendorf, heute Königswinter). Er studierte an der Staatl. Kunstakademie Berlin und an der Kunstakademie München bei Peter Halm, u.a. Er war Mitglied des Vereins für Original-Radierung in München.- Verso rechts unten mit Sammlerstempel.
Bestellnummer:S13748 EUR 90,00 / Bestellen

Ritschel Friedrich (1901-?)
Radierung "Anbetung". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, um 1930, 20,5 x 30,5 cm (29 x 40 cm Blattgr.)
# signed by the artist !
Bestellnummer:S10715 EUR 120,00 / Bestellen

Ritschel Friedrich (1901-?)
Radierung "Flusslandschaft". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1929, 23 x 32 cm (27 x 35 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.399.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.-
Bestellnummer:S10995 EUR 50,00 / Bestellen

Ritschel Friedrich (1901-?)
Radierung "Flusslandschaft". Auf Untersatzkarton montiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. 1929, 23 x 32 cm (27 x 35 cm Blattgr.)
Aus der Vorzugsmappe der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- # signed by the artist !
Bestellnummer:S10714 EUR 100,00 / Bestellen

Rösl Josef (1853 - nach 1934)
Farbradierung auf festem Velin. "Fisch einen Frosch jagend". Rechts unten eigenh. signiert, bezeichnet und dat. München 1921, 27 x 33,5 (Blattgr. 38 x 52 cm)
Linke untere Ecke mit Bleistift "No 3".- Joseph Rösl (München 20.1.1853 - nach 1934 München) war seit 1872 Schüler an der Akademie in München bei Ludwig v. Löfftz und Wilhelm v. Lindenschmit d. J. Studienreisen führten ihn nach Italien und Paris. Er schuf Genredarstellungen und war als Glasmaler und Kunstgewerbler in München tätig. Bekannt wurde er aber auch für seine Darstellungen von Fischen.- Schönes, beeindruckendes Blatt. # signed by the artist!
Bestellnummer:S13507 EUR 200,00 / Bestellen

Rösl Josef (1853 - nach 1934)
Farbradierung auf festem Velin. "Fünf Fische". Rechts unten eigenh. signiert, bezeichnet und dat. München 1922, 28 x 34 (Blattgr. 38 x 49 cm)
Linke untere Ecke mit Bleistift "No 17".- Joseph Rösl (München 20.1.1853 - nach 1934 München) war seit 1872 Schüler an der Akademie in München bei Ludwig v. Löfftz und Wilhelm v. Lindenschmit d. J. Studienreisen führten ihn nach Italien und Paris. Er schuf Genredarstellungen und war als Glasmaler und Kunstgewerbler in München tätig. Bekannt wurde er aber auch für seine Darstellungen von Fischen.- Schönes, beeindruckendes Blatt. # signed by the artist!
Bestellnummer:S13505 EUR 200,00 / Bestellen

Rössing Karl (1897-1987)
Holzstich "Einwandfreie Prozessführung". Im Stock monogrammiert und datiert. Am rechten unteren Bildrand eigenhändig mit Bleistift signiert. 1928, 18 x 13 cm (40 x 30 cm Blattgr.)
Karl Rössing (* 25. September 1897 in Gmunden, Österreich;   19. August 1987 in Wels) war ein deutscher Künstlergraphiker und Buchillustrator. Er schuf vor allem Holzstiche (1917 bis 1950), Linolschnitte und Holztafeldrucke (1950 bis ca. 1983) sowie Bildzeichnungen (1981 bis 1987). Er war Hochschullehrer in Essen, Berlin und Stuttgart. Sein Werk ist geprägt vom Realismus, Tendenzen zu neuer Sachlichkeit und Surrealismus. # signed by the artist!
Bestellnummer:S10700 EUR 70,00 / Bestellen

Roux Oswald (1864-1952)
Radierung "Krankes Pferd". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung und auf Untersatzkarton montiert. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1916, 12 x 27 cm (29,5 x 39,5 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.397.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Oswald Roux (* 31. Jänner 1880 in Wien;   18. April 1961 ebenda) war ein österreichischer Tier- und Landschaftsmaler, Radierer und Lithograf. Er studierte an der Wiener Akademie, seine Lehrer waren Alois Delug und Franz Rumpler. Von 1907 bis 1939 war Roux Mitglied der Wiener Secession.
Bestellnummer:S10520 EUR 90,00 / Bestellen

Roux Oswald (1864-1952)
Radierung "Krankes Pferd". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, veröffentlich von der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst (links unten Trockenstempel). Wien 1916, 12 x 27 cm (16 x 33 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.397.- Vorzugsausgabe aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Oswald Roux (* 31. Jänner 1880 in Wien;   18. April 1961 ebenda) war ein österreichischer Tier- und Landschaftsmaler, Radierer und Lithograf. Er studierte an der Wiener Akademie, seine Lehrer waren Alois Delug und Franz Rumpler. Von 1907 bis 1939 war Roux Mitglied der Wiener Secession. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10809 EUR 160,00 / Bestellen

Ruppert Fritz (1878-1937)
Lithographie "Venezia". Rechts unten mit Bleistift eigenh. signiert u. dat.; links unten eigenh. bezeichnet 5/12. Venedig 1926, 38 x 53 cm (Blattgr.)
Friedrich Karl Leopold Ruppert (1878 Karlsruhe - 1937 Tutzing) studierte in Karlsruhe und Paris. Er war ab 1922 in München, ab 1934 in Tutzing tätig.- # signed by the artist.-
Bestellnummer:S13680 EUR 90,00 / Bestellen

Schiestl Matthäus (1869-1939)
Farblithografie "Das Almosen des Armen". In der Platte links oben monogr. und datiert. Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1903, 49,5 x 36 cm (56,5 x 45 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.395.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Matthäus Schiestl (* 27. März 1869 in Gnigl (Salzburg);   30. Januar 1939 in München) war ein deutscher Maler und Grafiker.
Bestellnummer:S10455 EUR 150,00 / Bestellen

Schiestl Rudolf (1878-1931)
Heimkehr vom Felde. Farblithographie (im unteren Blattrand typogr. bezeichnet u. mit Verlagssignet). Verein für Original-Radierung München. Leipzig, R. Voigtländer 1903, 31 x 41 cm (44 x 57 cm Blattgr.)
Deutsche Künstler Steinzeichnungen No. 316.- Rudolf Schiestl (* 8. August 1878 in Würzburg;   30. November 1931 in Nürnberg) war ein deutscher Maler, Radierer, Grafiker und Glasmaler. Schiestl kam nach dem Besuch der Volksschule im 12. Lebensjahr gleich seinen Brüdern Heinz und Matthäus in die väterliche Lehre. Frühe Berührung mit mittelalterlicher Plastik, Zeichnen nach Dürer, Schongauer, Schwind u.a.1896 Akademie in München bei Prof. Hackl und Franz von Stuck. Um 1900 entwarf er für den Kölner Schokoladeproduzenten Ludwig Stollwerck Stollwerck-Sammelbilder für das Stollwerck-Sammelalbum Nr. 3. 1910 erfolgte die Berufung als Professor an die Kunstgewerbeschule Nürnberg als Lehrer für Graphik.- Gutes breitrandiges Exemplar.
Bestellnummer:S14056 EUR 220,00 / Bestellen

Schiestl Rudolf (1878-1931)
Holzschnitt "Der Teufel holt einen Bauern". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1926, 29 x 21 cm (40 x 30 cm Blattgr.)
Aus "Die Graphischen Künste" - Jahrgang XLIX.- Rudolf Schiestl (* 8. August 1878 in Würzburg;   30. November 1931 in Nürnberg) war ein deutscher Maler, Radierer, Grafiker und Glasmaler.- Im Randbereich etw. stockfleckig.
Bestellnummer:S10541 EUR 180,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Holzschnitt auf Japanpapier "Betunien" auf Untersatzkarton montiert, in der Platte links unten monogrammiert "E S", am rechten unteren Bildrand eigenhändig mit Bleistift signiert, am linken unteren Bildrand mit Bleistift handschriftlich bezeichnet, um 1925, 33 x 25 cm, (35,5 x 27 cm Blattgr.)
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # Woodcut on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
Bestellnummer:S10584 EUR 480,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Holzschnitt auf Japanpapier "Jupiter" auf Untersatzkarton montiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten mit Bleistift handschriftlich bezeichnet, um 1925, 38 x 20,5 cm, (39 x 22 cm Blattgr.)
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # Woodcut on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
Bestellnummer:S10587 EUR 500,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Holzschnitt auf Japanpapier "Katze" auf Untersatzkarton montiert, in der Platte links unten monogrammiert "E S", am rechten unteren Bildrand eigenhändig mit Bleistift signiert, am linken unteren Bildrand mit Bleistift handschriftlich bezeichnet, um 1930, 35 x 18 cm, (37 x 19,5 cm Blattgr.)
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # Woodcut on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
Bestellnummer:S10583 EUR 550,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Holzschnitt auf Japanpapier "Luna" auf Untersatzkarton montiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten mit Bleistift handschriftlich bezeichnet, um 1925, 37,5 x 20,5 cm, (39 x 21,5 cm Blattgr.)
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # Woodcut on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
Bestellnummer:S10590 EUR 500,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Holzschnitt auf Japanpapier "Mars" auf Untersatzkarton montiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten mit Bleistift handschriftlich bezeichnet, um 1925, 37,7 x 21 cm, (39,5 x 22,5 cm Blattgr.)
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # Woodcut on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
Bestellnummer:S10588 EUR 500,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Holzschnitt auf Japanpapier "Merkur" auf Untersatzkarton montiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten mit Bleistift handschriftlich bezeichnet, um 1925, 38 x 21 cm, (39,5 x 22,5 cm Blattgr.)
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # Woodcut on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
Bestellnummer:S10592 EUR 500,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Holzschnitt auf Japanpapier "Neptun" auf Untersatzkarton montiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten mit Bleistift handschriftlich bezeichnet, um 1925, 38 x 21 cm, (39,5 x 22 cm Blattgr.)
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # Woodcut on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
Bestellnummer:S10593 EUR 500,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Holzschnitt auf Japanpapier "Pfau" auf Untersatzkarton montiert, in der Platte rechts unten monogrammiert "E S", rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, um 1925, 38 x 26 cm, (40 x 27,5 cm Blattgr.)
Emma Schlangenhausen studierte 1900-03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903-05 bei Koloman Moser, 1909-14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # Woodcut on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
Bestellnummer:S10581 EUR 550,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Holzschnitt auf Japanpapier "Pfau" auf Untersatzkarton montiert, in der Platte rechts unten monogrammiert "E S", rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten mit Bleistift handschriftlich nummeriert "3/100", um 1925, 38 x 26 cm, (40 x 27,5 cm Blattgr.)
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # Woodcut on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
Bestellnummer:S10582 EUR 500,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Holzschnitt auf Japanpapier "Saturn" auf Untersatzkarton montiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten mit Bleistift handschriftlich bezeichnet, um 1925, 37,7 x 21 cm, (39,5 x 22,5 cm Blattgr.)
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # Woodcut on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
Bestellnummer:S10586 EUR 500,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Holzschnitt auf Japanpapier "Sonne" auf Untersatzkarton montiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten mit Bleistift handschriftlich bezeichnet, um 1925, 38 x 21 cm, (39,5 x 22 cm Blattgr.)
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # Woodcut on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
Bestellnummer:S10589 EUR 500,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Holzschnitt auf Japanpapier "Südtirol - Col di Lana", auf Untersatzkarton montiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten mit Bleistift handschriftlich bezeichnet, um 1925, 29 x 40,8 cm, (30,5 x 42,3 cm Blattgr.)
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # Woodcut on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
(Südtirol)
Bestellnummer:S10600 EUR 550,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Holzschnitt auf Japanpapier "Uranus" auf Untersatzkarton montiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten mit Bleistift handschriftlich bezeichnet, um 1925, 37,8 x 20,7 cm, (39,5 x 22 cm Blattgr.)
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # Woodcut on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
Bestellnummer:S10585 EUR 500,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Holzschnitt auf Japanpapier "Venus" auf Untersatzkarton montiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten mit Bleistift handschriftlich bezeichnet, um 1925, 37,7 x 20,8 cm, (39,5 x 22,5 cm Blattgr.)
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # Woodcut on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
Bestellnummer:S10591 EUR 500,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Holzschnitt auf Japanpapier, auf Untersatzkarton montiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten mit Bleistift handschriftlich bezeichnet römisch I, um 1930, 30 x 13,6 cm, (31 x 15 cm Blattgr.)
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # Woodcut on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
Bestellnummer:S10594 EUR 300,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Holzschnitt auf Japanpapier, auf Untersatzkarton montiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten mit Bleistift handschriftlich bezeichnet römisch II, um 1930, 30 x 13,5 cm, (31 x 14,2 cm Blattgr.)
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # Woodcut on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
Bestellnummer:S10597 EUR 300,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Holzschnitt auf Japanpapier, auf Untersatzkarton montiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten mit Bleistift handschriftlich bezeichnet römisch IV, um 1930, 30 x 13 cm, (32 x 13,5 cm Blattgr.)
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # Woodcut on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
Bestellnummer:S10598 EUR 300,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Holzschnitt auf Japanpapier, auf Untersatzkarton montiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten mit Bleistift handschriftlich bezeichnet römisch VII, um 1930, 29,6 x 13,5 cm, (31,5 x 14,5 cm Blattgr.)
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # Woodcut on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
Bestellnummer:S10596 EUR 300,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Holzschnitt auf Japanpapier, auf Untersatzkarton montiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten mit Bleistift handschriftlich bezeichnet römisch VIII, um 1930, 29 x 13,3 cm, (30,5 x 14,5 cm Blattgr.)
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # Woodcut on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
Bestellnummer:S10595 EUR 300,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Serie von 3 Holzschnitten auf Japanpapier "Erleuchtung", auf Untersatzkarton montiert, zusätzlich auf farbigem Papier montiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, um 1925, à 17,5 x 10,3 cm,
Emma Schlangenhausen Stud. 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausst. von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionist. Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoter. Inhalte. S. war Mitgl. des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" (aus: ÖBL X, 170) Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994) B. Wally, Künstlerinnen in Salzburg S.369 (ausführlich zur Künstlerin). "Ganz besonders Emma Schlagenhausen stellte ihre auf Holz- und Linolschnitt konzentrierte Arbeit in den Dienst weltanschaulicher Wahrheitsfindung. Die Schlagkraft des Schwarz-Weiß, der sie sich mit Virtuosität bediente, kam ihrem Sendungsbewußtsein sehr entgegen.” # 3 Woodcuts on japan paper glued on cardboard, signed by the artist !
Bestellnummer:S10611 EUR 750,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Zeichnung mit Tinte (laviert) und Buntstiften auf Papier, "Mann mit zur Sonne erhobenen Armen" auf Untersatzkarton montiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, um 1930, 8,3 x 5,6 cm,
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # signed by the artist !
Bestellnummer:S10609 EUR 300,00 / Bestellen

Schlangenhausen Emma (1882-1947)
Zeichnung mit Tinte (laviert) und Buntstiften auf Papier, "Zwei knieende Akte in Landschaft" auf Untersatzkarton montiert, rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, um 1930, 8,4 x 6,8 cm,
Emma Schlangenhausen studierte 1900Ð03 an der Wr. Kunstgewerbeschule bei A. Roller und 1903Ð 05 bei Koloman Moser, 1909Ð14 Aufenthalt in Paris, Einfluss von Kees van Dongen, danach in der Schweiz Schülerin von Cuno Amiet. 1904 zeigt sie Arbeiten bei der Weltausstellung von St. Louis (USA) und erringt eine silberne Medaille; 1908 und 1920 stellte sie auf Kunstschauen in Wien aus. Ihr Hauptarbeitsgebiet war der Holzschnitt, meist in strengem Schwarz-Weiß-Kontrast. Expressionistischer Pathos dominiert ihr Schaffen. Die Stilisierung von Tieren und Blumen zeigt vorrangig esoterische Inhalte. Schlangenhausen war Mitglied des Verbandes bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen "Wiener Frauenkunst" und der Gruppe "Wassermann" in Salzburg (aus: ÖBL X, 170).- Sabine Plakolm-Forsthuber konstatiert den "Éfigurativen und oft mystisch-verklärten Holzschnitten" Schlangenhausens eine Nähe zu den Künstlerinnen des Wiener Kinetismus. (Plakolm-Forsthuber, Künstlerinnen in Österreich 1897-1938, Wien 1994). # signed by the artist !
Bestellnummer:S10610 EUR 300,00 / Bestellen

Schmid Leopold (1901-1989)
Farblithographie "Hallstadt". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert. Wien, Rosenbaum 1933, 20 x 21,5 cm
Eins von 85 Exemplaren im Künstlerhaus-Kalender 1934 erschienen.- Leopold Schmid (* 16. Juli 1901 Wien,   26. September 1989 Wien) studierte 1918-1925 an der Akademie der bildenden Künste (bei Ferdinand Andri) und wirkte ab 1925 als freischaffender Maler (insbesonders in Zusammenarbeit mit Architekten). Er war Mitglied des Künstlerhauses.- # signed by the artist
(Oberösterreich, Salzkammergut)
Bestellnummer:S14050 EUR 150,00 / Bestellen

Schmidt Walter Clemens (1890-1979)
Holzschnitt auf Japanpapier "Unser Weg" in Passepartout montiert. Im Stock unten links monogrammiert. Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten handschriftlich bezeichnet "orig. Handdruck", um 1925, 35 x 20 cm (46,5 x 30 cm Blattgr.)
Walter Clemens Schmidt (* 25. Juli 1890 in Frankfurt/Main;   15. Oktober 1979 ebenda) war ein deutscher Maler, Glasmaler, Holzschneider und Graphiker. Ab 1907-11 Lehre in der Glasmalerei Professor Alexander Linnemann. Meisterschüler von Professor Julius Diez an der Königlichen Kunstgewerbeschule München. Von 1913 an bis zum Kriegsausbruch 1914 besuchte er die Königliche Kunstakademie Düsseldorf. Nach Rückkehr aus dem Krieg besuchte er noch das Wintersemester 1918 an der Kunstgewerbeschule München und ließ sich 1919 zunächst als freischaffender Künstler in seiner Heimatstadt Frankfurt/Main nieder.- Walter Clemens Schmidt scheute öffentliche Ausstellungen. Seine Holzschnitte hatten nur kleinste Auflagen. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10785 EUR 180,00 / Bestellen

Schmoll von Eisenwerth Karl (1879-1948)
Farbalgrafie "Ein Windstoß" auf Untersatzkarton montiert. Am Untersatzkarton typographisch bezeichnet. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1905, 45.5 x 36 cm (48 x 38 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.396.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Karl Schmoll von Eisenwerth (* 18. Mai 1879 in Wien;   7. Juli 1948 in Bad Gastein) war ein österreichischer Maler, Grafiker und Glaskünstler des Jugendstils. Er war Professor für "Ornamenten- und Figurenzeichnen, Aquarellieren und dekoratives Entwerfen" an der Technischen Hochschule Stuttgart.
Bestellnummer:S10467 EUR 170,00 / Bestellen

Schmutzer Ferdinand (1870-1928)
Radierung "Blick auf die Kirche von Dürnstein". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst. Druck der Staatsdruckerei Wien 1921, 19 x 24,5 cm (30 x 40 cm Blattgr.)
Thieme-B. XXX, 184 - vgl. Weixlgärtner 238, 7 (von 7).- Aus "Die Graphischen Künste" - Jahrgang XLIV.- Ferdinand Schmutzer (* 21. Mai 1870 in Wien;   26. Oktober 1928 ebenda) war ein österreichischer Druckgrafiker, Fotograf und Porträtmaler. Schmutzer stammte aus einer traditionsreichen Wiener Künstlerfamilie. Sein Urgroßvater Jacob Matthias Schmutzer gründete die "k.k. Kupferstecher-Academie" in Wien. Schmutzer studierte an der Wiener Akademie Malerei. Er porträtierte Sigmund Freud, Albert Einstein, Kaiser Franz Josef, die Wiener Philharmoniker, Karl Lueger. Eine besondere Innovation war die Verwendung großer Formate, die bis dahin in der Technik der Radierung unbekannt waren. 1901 wurde Schmutzer Mitglied der Wiener Secession, 1908 Professor an der Akademie der bildenden Künste Wien. Er verwendete neue Ätzverfahren und experimentierte mit neuartigen Nadeln. 1914-1917 war er Präsident der Wiener Secession. Von 1922 bis 1924 Rektor der Akademie.
Bestellnummer:S10552 EUR 90,00 / Bestellen

Schmutzer Ferdinand (1870-1928)
Radierung "Josef Kainz als Hamlet". Unten rechts eigenh. mit Bleistift signiert. Wien 1906/07, 31,5 x 31,5 ( 46,5 x 40 cm Blattgr.)
Thieme-B. XXX, S. 184 - Waissenberger, Wiener Secession S. 273 - Weixlgärtner 105, III.- Ferdinand Schmutzer (* 21. Mai 1870 in Wien;   26. Oktober 1928 ebenda) war ein österreichischer Druckgrafiker, Fotograf und Porträtmaler. 1897 erfolgte sein Durchbruch als Wiens begehrtester Porträtradierer. Die wichtigsten Auftraggeber waren zugleich Freunde und Gäste der Familie: großbürgerliche Finanzleute und Industrielle, Vertreter der Politik und Diplomatie, Kunstschaffende, Künstler und deren Mäzene aus dem Kreis der Wiener Sezession, deren Mitglied Schmutzer seit 1901 war. 1914-1917 war Schmutzer Präsident der Wiener Secession.- Teils stockfleckig.
Bestellnummer:S10447 EUR 300,00 / Bestellen

Schott Rolf (1892-1977)
Radierung "Ex libris Franz Buchholz". In der Platte rechts unten signiert. 1915, 22 x 14 cm (32 x 22,5 cm Blattgr.)
Athene vor antikem Tempel
(Exlibris)
Bestellnummer:S11225 EUR 45,00 / Bestellen

Schufinsky Viktor (1876-1947)
Farblithographie "Neue Bilderbogen herausgegeben zu Gunsten der Kriegspatenschaft. Die k.u.k. Feldbäckerei." Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert (Wien, Artaria 1918), 33 x 42 cm (Blattgr.)
Eins von 150 Exemplaren.- Viktor Schufinsky (* 28. Juli 1876 in Wien;   8. Oktober 1947 ebenda) studierte an der Wiener Kunstgewerbeschule und war ab 1903 Assistent an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt. Weiters unterrichtete er an der k.k. Fachschule für Tonindustrie in Znaim, ab 1918 an der Kunstgewerbeschule in Wien. Im Ersten Weltkrieg kämpfte Schufinsky an der russischen Front, wurde aber im Dezember gleichen Jahres zur Propagandagruppe im k.u.k. Kriegspressequartier eingeteilt. 1916 wurde er zum Leutnant des Landsturms ernannt, 1917 arbeitete er beim 5. Armeekommando an der Isonzofront. Unter seinen Arbeiten sind auch Plakatentwürfe, Kriegsbilderbogen und Aufträge für das Rote Kreuz.- Links oben kl. Namensstempel, sonst gutes Exemplar. # signed by the artist!
(Kriegsbilderbogen, Bäcker)
Bestellnummer:S13908 EUR 100,00 / Bestellen

Schufinsky Viktor (1876-1947)
Farblithographie "Neue Bilderbogen herausgegeben zu Gunsten der Kriegspatenschaft. Die k.u.k. Feldselcherei" Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert (Wien, Artaria 1918), 33 x 42 cm (Blattgr.)
Eins von 150 Exemplaren.- Viktor Schufinsky (* 28. Juli 1876 in Wien;   8. Oktober 1947 ebenda) studierte an der Wiener Kunstgewerbeschule und war ab 1903 Assistent an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt. Weiters unterrichtete er an der k.k. Fachschule für Tonindustrie in Znaim, ab 1918 an der Kunstgewerbeschule in Wien. Im Ersten Weltkrieg kämpfte Schufinsky an der russischen Front, wurde aber im Dezember gleichen Jahres zur Propagandagruppe im k.u.k. Kriegspressequartier eingeteilt. 1916 wurde er zum Leutnant des Landsturms ernannt, 1917 arbeitete er beim 5. Armeekommando an der Isonzofront. Unter seinen Arbeiten sind auch Plakatentwürfe, Kriegsbilderbogen und Aufträge für das Rote Kreuz.- Links oben kl. Namensstempel, sonst gutes Exemplar. # signed by the artist!
(Kriegsbilderbogen, Metzger)
Bestellnummer:S13909 EUR 100,00 / Bestellen

Schwetz Karl (1888-1956)
Farblinolschnitt. "Slowakisches Bauernhaus". Rechts unten mit Bleistift eigenh. signiert. Wien 1912. 30 x 29,5 cm, (Blattgr. 55,5 x 45 cm)
Aus der Vorzugsausgabe der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Karl Schwetz (* 4. Juli 1888 in Kanitz, Südmähren;   21. März 1956 in Wien) war ein österreichischer Maler und Grafiker.- Er war von 1909 bis 1913 für die Wiener Werkstätte tätig (Entwurf von Postkartenserien). Karl Schwetz wurde nicht nur durch seine Veduten und Aquarelle bekannt, sondern machte sich schon sehr früh als Buchillustrator, der die Radierung und den Holzschnitt als künstlerische Technik bevorzugte, einen Namen. # signed by the artist !
Bestellnummer:S9108 EUR 500,00 / Bestellen

Seibold Alois Leopold (1879-1951)
Holzschnitt auf China "Der große Pyhrgas" auf Untersatzkarton aufgezogen. Im Stock rechts unten monogrammiert. Rechts unten handschriftlich mit Tinte signiert, unten mittig handschriftlich mit Tinte bezeichnet, um 1930, 38,5 x 50 cm, (39 x 50 cm Blattgr.)
# signed by the artist !
(Oberösterreich, Steiermark, Ennstaler Alpen,)
Bestellnummer:S10805 EUR 180,00 / Bestellen

Seibold Alois Leopold (1879-1951)
Holzschnitt auf China "Wasserfall am Grimming" auf Untersatzkarton aufgezogen. Im Stock rechts unten monogrammiert. Rechts unten handschriftlich mit Tinte signiert, links unten handschriftlich mit Tinte bezeichnet, um 1930, 35,5 x 44 cm, (37,5 x 44 cm Blattgr.)
# signed by the artist !
Bestellnummer:S10804 EUR 150,00 / Bestellen

Silberbauer Fritz (1883-1974)
Radierung "Südliche Landschaft". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, am unteren Blattrand mit Bleistift bezeichnet, 1928, 15 x 19,5 cm (25 x 28 cm Blattgr.)
Fritz Silberbauer in leibnitz geboren, 4 lehr- und 2 Arbeitsjahre als Lithograph, daneben besuch der steirischen Kunstschule als Schüler von Professor Alfred von Schroetter-Kristelli. 1910-1914 Akademie der bildenden Künste in Wien, als Meisterschüler Professor Schmutzers. Er war Mitinitiator der 1923 gegründeten Grazer Sezession u. gehörte in den 1920er und 1930er Jahren zum geistigen und künstlerischen Zentrum der Moderne in der Steiermark. Vor allem in seinem grafischen Werk der 1920er Jahre entwickelte er eine innovative, eigenständige Formensprache. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10737 EUR 110,00 / Bestellen

Stadler Arthur (1892-1937)
Holzschnitt "Bajazzo", auf Tonpapier montiert. Am Tonpapier eigenhändig mit Bleistift signiert und bezeichnet, 1913, 32 x 19,5 cm (34,5 x 46 cm Blattgr.)
Arthur Stadler (1892-1937) war ein österreichischer Graphiker, Maler und Journalist. Er studierte ab 1910 an der Wiener Kunstgewerbeschule u.a. bei Berthold Löffler. Nach dem Kriegsdienst arbeitete er als Sänger, Porträtzeichner, Karikaturist und Gebrauchsgraphiker.- # signed by the artist !
(Zirkus, Clown,)
Bestellnummer:S10769 EUR 200,00 / Bestellen

Steininger Ferdinand (1882-?)
Radierung "Fichte". In der Platte rechts unten monogr. u. datiert; am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1914, 24,5 x 30 cm (45,5 x 56,5 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.397.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Ferdinand Steininger war ein Schüler von Richard Müller, Eugen Bracht und Otto Zwintscher.- Gering fleckig im äußersten Rand, sonst schönes Exemplar.
Bestellnummer:S10451 EUR 60,00 / Bestellen

Sterrer Karl (1885-1972)
Farblithografie "Schwestern". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, datiert und bezeichnet "Orig. Steinzeichnung". Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1918, 44 x 27,5 cm (56 x 45 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.398.- Aus der Vorzugsausgabe der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Karl Sterrer (* 4. Dezember 1885 in Wien;   10. Juni 1972 ebenda), österreichischer Maler und Grafiker. Sohn des Bildhauers Karl Sterrer (1844Ð1918), Akademie der bildenden Künste Wien bei Alois Delug und Christian Griepenkerl. Ab 1911 Mitglied des Wiener Künstlerhauses (bis 1931). Er erhielt 1914 den Kaiserpreis und 1957 den Großen Österreichischen Staatspreis für Bildende Kunst. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10508 EUR 150,00 / Bestellen

Sterrer Karl (1885-1972)
Farblithographie "Abschied". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1919, 27 x 45 cm (44,5 x 56 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.398.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Karl Sterrer (* 4. Dezember 1885 in Wien;   10. Juni 1972 ebenda), österreichischer Maler und Grafiker. Sohn des Bildhauers Karl Sterrer (1844Ð1918), Akademie der bildenden Künste Wien bei Alois Delug und Christian Griepenkerl. Ab 1911 Mitglied des Wiener Künstlerhauses (bis 1931). Er erhielt 1914 den Kaiserpreis und 1957 den Großen Österreichischen Staatspreis für Bildende Kunst.
Bestellnummer:S10471 EUR 90,00 / Bestellen

Sterrer Karl (1885-1972)
Farblithographie "Abschied". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1919, 27 x 45 cm (44,5 x 56 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.398.- Aus der Vorzugsausgabe der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Karl Sterrer (* 4. Dezember 1885 in Wien;   10. Juni 1972 ebenda), österreichischer Maler und Grafiker. Sohn des Bildhauers Karl Sterrer (1844Ð1918), Akademie der bildenden Künste Wien bei Alois Delug und Christian Griepenkerl. Ab 1911 Mitglied des Wiener Künstlerhauses (bis 1931). Er erhielt 1914 den Kaiserpreis und 1957 den Großen Österreichischen Staatspreis für Bildende Kunst. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10498 EUR 150,00 / Bestellen

Stirner Karl (1882-1943)
Lithographie "Frauenraub". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert. um 1925, 30 x 22 cm (50 x 35 cm Blattgr.)
Nr. 5 von 30 Exemplaren.- Karl Stirner (* 4. November 1882 in Rosenberg;   21. Juni 1943 in Schwäbisch Hall) war ein deutscher Maler, Illustrator und Schriftsteller. Von entscheidender Bedeutung für seine künstlerische Entwicklung wurde die Begegnung mit Ernst Ludwig Kirchner und dessen expressionistischem Malstil. Im Jahre 1919 arbeitete er auf der Stafelalp in Davos mit Kirchner zusammen. # signed by the artist!
Bestellnummer:S11198 EUR 200,00 / Bestellen

Störck Hedwig Marcella (1886-1956)
Radierung "Innsbruck. Maria Theresienstraße" rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert sowie links unten bezeichnet und in der Platte monogrammiert; um 1930, 34 x 22,5 cm (49 x 35 cm Blattgr.)
Hedwig Marcella Störck (St. Lorenzen im Mürztal 1886-1956 Wien) # signed by the artist!
Bestellnummer:S14448 EUR 65,00 / Bestellen

Storm van síGravesande Carl (1841-1924)
Algrafie "Frühmorgen an der Elbemündung". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1900, 22,5 x 28,5 cm (45 x 56 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.395.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Carl (Carel Niklaas) Storm van síGravesande (1841-1924) war ein holländischer Maler und Grafiker.
Bestellnummer:S10479 EUR 110,00 / Bestellen

Storm van síGravesande Carl (1841-1924)
Radierung "Köln". Links unten in der Platte monogrammiert, unterhalb der Darstellung mit typographischer Bezeichnung. 15 x 25,5 cm (31 x 41 cm Blattgr.)
Aus "Die graphischen Künste" Jg. XIX, 1896.- Carl (Carel Niklaas) Storm van síGravesande (1841-1924) war ein holländischer Maler und Grafiker.
Bestellnummer:S10754 EUR 50,00 / Bestellen

Stössel Oskar (1879-1964)
Radierung "Blick vom Grazer Schlossberg"; rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, um 1920, 49 x 48 cm (54,5 x 54,5 cm Blattgr.)
Oskar Stössel (* 1879 in Neunkirchen in Niederösterreich;   1964 in Wien) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Er studierte in Graz Malerei, bei Constantin Damianos, Leo Diet und Alfred Schrötter von Kristelli. Ab 1919 studierte er an der Akademie der bildenden Künste in Wien, wo er sich von Ferdinand Schmutzer in der Technik der Radierung ausbilden ließ. 1938 musste er vor dem nationalsozialistischen Regime aus Österreich in die USA flüchten. Oskar Stössel zählt zu jenen österreichischen Künstlern, deren künstlerische Arbeit von den Nationalsozialisten als "entartet" bezeichnet wurde.
Bestellnummer:S14379 EUR 300,00 / Bestellen

Straeche Otto (1889-1945)
Kaltnadelradierung "Notre Dame in Paris". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst. Druck der Staatsdruckerei Wien 1928, 27,5 x 23 cm (44 x 33,5 cm Blattgr.)
Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Otto Straeche war ein österr. Künstler.- Im Randbereich leicht braunfleckig.
Bestellnummer:S10557 EUR 70,00 / Bestellen

Strasser Roland (1892-1974)
Farblithografie "Legong-Tänzerin (Bali)". Rechts unten eigenhändig mit Tinte signiert. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1928, 43,5 x 34 cm (43,5 x 34 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.399.- Aus der Vorzugsausgabe der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Roland Strasser (* 26. April 1892 in Wien;   1974 in Santa Monica, Kalifornien) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Strasser war der Sohn des Bildhauers und Malers Arthur Strasser, er studierte in den Jahren von 1911 bis 1915 an der Münchner Akademie, sein Lehrer war Angelo Jank. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10509 EUR 160,00 / Bestellen

Strasser Roland (1892-1974)
Farblithografie "Zwei Drachentöter". In der Platte rechts unten monogrammiert. Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1920, 52 x 40 cm (56,5 x 45 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.398.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Roland Strasser (* 26. April 1892 in Wien;   1974 in Santa Monica, Kalifornien) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Strasser war der Sohn des Bildhauers und Malers Arthur Strasser, er studierte in den Jahren von 1911 bis 1915 an der Münchner Akademie, sein Lehrer war Angelo Jank.
Bestellnummer:S10454 EUR 80,00 / Bestellen

Strasser Roland (1892-1974)
Farblithografie "Zwei Drachentöter". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1920, 52 x 40 cm (56 x 45 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.398.- Aus der Vorzugsausgabe der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Roland Strasser (* 26. April 1892 in Wien;   1974 in Santa Monica, Kalifornien) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Strasser war der Sohn des Bildhauers und Malers Arthur Strasser, er studierte in den Jahren von 1911 bis 1915 an der Münchner Akademie, sein Lehrer war Angelo Jank. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10497 EUR 150,00 / Bestellen

Strasser Roland (1892-1974)
Farblithografie "Legong-Tänzerin (Bali)". Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1928, 43,5 x 34 cm (43,5 x 34 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.399.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Roland Strasser (* 26. April 1892 in Wien;   1974 in Santa Monica, Kalifornien) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Strasser war der Sohn des Bildhauers und Malers Arthur Strasser, er studierte in den Jahren von 1911 bis 1915 an der Münchner Akademie, sein Lehrer war Angelo Jank.
Bestellnummer:S10622 EUR 80,00 / Bestellen

Stratil Karl (1894-1958)
Lithographie zu Rainer Maria Rilke "Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke". Rechts unten eigenh. signiert. 1922, 46 x 33 cm (56 x 43 cm Blattgr.)
Sondergabe der Freunde graphischer Kunst Leipzig, 1922.- Karl Stratil studierte an der Akademie für graphische Künste und Buchgewerbe in Leipzig. Seine wichtigsten Lehrer waren Alois Kolb und Hans Alexander Müller. In den Folgejahren arbeitete er für den Reclam Verlag, aber auch für die Verlage Kiepenheuer, Büchergilde Gutenberg, Adam Kraft, Deutsche Buchgemeinschaft, Erich Matthes und Gerhard Stalling sowie für Seemann und Breitkopf & Härtel. Er zählt zu den "großen, aber vergessenen Illustratoren Leipzigs." # signed by the artist!
Bestellnummer:S11197 EUR 100,00 / Bestellen

Streit Robert (1885-1957)
Farblithographie "Kufstein mit Geroldseck". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert. Wien, Rosenbaum 1933, 20 x 21,5 cm
Eins von 85 Exemplaren im Künstlerhaus-Kalender 1934 erschienen.- Zwei Langläufer ziehen ihre Spur durch den Ort.- Robert Streit (* 9. Dezember 1885 Gränzendorf bei Reichenberg, Böhmen,   26. Februar 1957 Wien) war Porträt- und Landschaftsmaler. Er war von 1924-1945 und ab 1948 Mitglied des Künstlerhauses; Professor (1949). # signed by the artist
(Tirol)
Bestellnummer:S14046 EUR 140,00 / Bestellen

Strobl Ernst (1879-1927)
Radierung "Krems - Hof mit Gitter". Links unten in der Platte signiert und datiert; um 1910, 42 x 26 cm (50 x 35 cm Blattgr.)
(Wachau)
Bestellnummer:S11161 EUR 100,00 / Bestellen

Suppantschitsch Max (1865-1953)
Radierung "Die Kirche in Dürnstein". Am unteren Bildrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst, 1900, 18 x 12,5 cm (39 x 29 cm Blattgr.)
Aus "Die Graphischen Künste" - Jahrgang XXIII.- Maximilian Suppantschitsch (* 13. April 1865 in Wien;   19. Januar 1953 in Krems an der Donau) war ein österreichischer Maler. Er studierte bei Eduard Peithner von Lichtenfels an der Wiener Akademie. 1897 wurde er Mitglied des Wiener Künstlerbundes. 1900 Gründungsmitglied des Hagenbundes. 1900 Teilnahme an der Pariser Weltausstellung.
Bestellnummer:S10554 EUR 90,00 / Bestellen

Suppantschitsch Max (1865-1953)
Radierung auf gewalzt. China mit blauer Tonplatte "Heiliger Hain". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst (Trockenstempel) 1900, 35 x 18 cm (56 x 44,5 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.395.- Aus der Vorzugsausgabe der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Maximilian Suppantschitsch (* 13. April 1865 in Wien;   19. Januar 1953 in Krems an der Donau) war ein österreichischer Maler. Er studierte bei Eduard Peithner von Lichtenfels an der Wiener Akademie. 1897 wurde er Mitglied des Wiener Künstlerbundes. 1900 Gründungsmitglied des Hagenbundes. 1900 Teilnahme an der Pariser Weltausstellung. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10510 EUR 160,00 / Bestellen

Thévenaz Charles (1882-1966)
Farblithographie auf Karton "Junge Frau mit Rosen" auf Untersatzpapier montiert. Rechts unten in der Platte signiert u. dat. 1912, 24,5 x 16,5 cm
Charles Thévenaz (geboren 26.4.1882 Lausanne, gestorben 4.3.1966 Lausanne) Nach dem Architekturdiplom an der Ecole des Beaux-Arts in Paris kehrte er 1910 nach Lausanne zurück. Alleine oder in Zusammenarbeit v.a. mit Maurice Schnell oder René Bonnard verwirklichte er zahlreiche Bauprojekte in Lausanne
(Jugendstil, Art nouveau)
Bestellnummer:S11274 EUR 160,00 / Bestellen

Trudel Hans (1881-1958)
Holzschnitt "Krieg". Unten rechts in der Platte monogr. u. dat 1915. Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1917, 25 x 25 cm (56 x 44,5 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.398.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Hans Trudel (* 24.10.1881 Zürich,   2.6.1958 Zürich; Heimatort Männedorf) war Bildhauer, Maler und Holzschneider.
Bestellnummer:S10511 EUR 85,00 / Bestellen

Ubbelohde Otto (1867-1922)
Radierung "Landschaft mit Kühen (Worpswede)". Rechts unten in der Platte signiert. München 1897, 21 x 37 cm, (Blattgr.: 29,5 x 43,5 cm).
Graepler 17, II (von II).- Aus der Jahresmappe 1897 des Kunstvereins München.- Otto Ubbelohde (* 1867 Marburg an der Lahn, + 1922 Goßfelden) war ab 1884 an der Münchner Kunstakademie Schüler von Gabriel von Hackl, Wilhelm von Diez und Ludwig von Löfftz. Mehreren Besuchen in der Künstlerkolonie Worpswede folgte im Jahr 1897 die Hochzeit mit seiner Cousine Hanna Unger, die in der Nähe der Künstlerkolonie wohnte. In Goßfelden ließ er sich ein Haus bauen, in dem er mit seiner Familie von 1900 bis zu seinem Tod 1922 lebte und wirkte.- Nur gering braunfleckig.
Bestellnummer:S13720 EUR 150,00 / Bestellen

Uhl Josef (1877-1945)
Radierung "Selbstporträt". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst. Druck K.K. Hof- u. Staatsdruckerei Wien 1913, 16,5 x 11 cm (40 x 30 cm Blattgr.)
Aus "Die Graphischen Künste" - Jahrgang XXXVI.- Joseph Uhl 1877 New York Ð Bergen bei Traunstein / Obb. 1945 Deutsch-amerikanischer Maler, Zeichner und Graphiker. Joseph Uhl, der in New York geboren wurde, zog schon 1897 nach Bayern und begann 1899 bei Ludwig von Herterich (1856-1932) und Ludwig Schmid-Reutte (1862-1909) an der Kunstakademie in München zu studieren. Vor dem ersten Weltkrieg schuf er hauptsächlich Gemälde, die er in verschiedenen Galerien und Museen in Deutschland ausstellte. Er zog nach Bergen im Chiemgau, perfektionierte für sich autodidaktisch das Radieren und veröffentlichte nach 1918 in erster Linie Graphiken mit Porträts, Aktstudien und Allegorien sowie mit Bildnissen von Kindern. Seine Arbeiten wurden regelmäßig im Münchner Glaspalast ausgestellt und seine Radierungen, die sich besonders durch ihre gekonnte Linienführung und Formgebung auszeichnen, wurden hauptsächlich von dem Berliner Verlag Wohlgemuth & Lissner herausgegeben.
Bestellnummer:S10544 EUR 80,00 / Bestellen

Unger Hans (1872-1936
Radierung "Am Ufer des Gardasees". Rechts unten eigenh .mit Bleistift signiert. Berlin, O. Felsing 1895, 19 x 31 cm (Blattgr. 36,5 x 49,5 cm)
Hans Unger wurde am 26. August 1872 in Bautzen geboren. Seine künstlerische Ausbildung erwarb er sich an der Akademie in Dresden, wo er Schüler von Preller und Prell war, und von 1897 bis 1898 in Paris bei Fleury und Lefèbre. Anschließend daran machte er eine Studienreise durch Italien bis Sizilien, wo er sich die Freudigkeit seiner Farbengebung und die Leichtigkeit seiner Darstellungsweise holte. Nach diesen Studienaufenthalten ließ er sich für dauernd in Dresden nieder. # signed by the artist !
(Lago di Garda)
Bestellnummer:S9134 EUR 180,00 / Bestellen

Unger William (1837-1932)
Radierung "Küstenlandschaft mit Steinbrücke und Fischerbooten". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert. Um 1890, 7 x 11 cm, (17 x 20 cm Blattgr.)
William Unger war Radierer, Kupferstecher und Aquarellmaler (Landschaften), geboren am 11.9.1837 in Hannover, gestorben am 5.3.1932 in Innsbruck. Lebte in Ober St. Veit.- Ungers Radierwerk umfasst 811 Nummern (vollständig im Bestand der Akademie Wien), darunter etwa 200 Originalblätter.- Links leichter Eckknick, oben verso alter Falz. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10716 EUR 85,00 / Bestellen

Unger William (1837-1932)
Radierung "Morgenstimmung im Hafen von Ika". Rechts unten in der Platte signiert, unterhalb der Darstellung typographisch bezeichnet. Verlag der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst, Wien. Druck der k.k. Hof- u. Staatsdruckerei Wien 1917, 17 x 27 cm Platte (29,5 x 40 cm Blattgr.).
Aus "Die graphischen Künste" Jg. XL, Heft 4 1917.- William Unger war Radierer, Kupferstecher und Aquarellmaler (Landschaften), geboren am 11.9.1837 in Hannover, gestorben am 5.3.1932 in Innsbruck. Lebte in Ober St. Veit.- Ungers Radierwerk umfasst 811 Nummern (vollständig im Bestand der Akademie Wien), darunter etwa 200 Originalblätter.-
(Kroatien, Istrien, Kvarner Bucht, Icici)
Bestellnummer:S10749 EUR 90,00 / Bestellen

Unger William (1837-1932)
Radierung auf gewalztem China "Zigeunerin" nach August von Pettenkofen, unterhalb der Darstellung typographisch bezeichnet. Verlag der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst, Wien. Druck der k.k. Hof- u. Staatsdruckerei Wien 1873, 16,5 x 13 cm Platte (48 x 36 cm Blattgr.).
Aus "Mitteilungen der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst".- William Unger war Radierer, Kupferstecher und Aquarellmaler (Landschaften), geboren am 11.9.1837 in Hannover, gestorben am 5.3.1932 in Innsbruck. Lebte in Ober St. Veit.- Ungers Radierwerk umfasst 811 Nummern (vollständig im Bestand der Akademie Wien), darunter etwa 200 Originalblätter.-
(Gipsy, Zigeuner)
Bestellnummer:S11269 EUR 100,00 / Bestellen

Unger William (1837-1932)
Radierung in zwei Farben auf Velin "Porträt Hugo Thimig". Unterhalb der Darstellung typographisch bezeichnet. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst um 1900, 31,5 x 22,5 cm (Plattenrand), (62 x 47,5 cm Blattgr.)
William Unger war Radierer, Kupferstecher und Aquarellmaler (Landschaften), geboren am 11.9.1837 in Hannover, gestorben am 5.3.1932 in Innsbruck. Lebte in Ober St. Veit.- Ungers Radierwerk umfasst 811 Nummern (vollständig im Bestand der Akademie Wien), darunter etwa 200 Originalblätter.- Im Randbereich etw. fleckig.
Bestellnummer:S10469 EUR 110,00 / Bestellen

Uprka Joza (1861-1940)
Radierung "Pfingstreiter". Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst. Druck K.K. Hof- u. Staatsdruckerei Wien, 1907, 14,5 x 19 cm (40 x 30 cm Blattgr.)
Aus "Die Graphischen Künste" - Jahrgang XXX.- Der mährische Maler und Grafiker Joza Uprka behandelte in seinen Arbeiten vor allem seine Heimatregion Ð die Mährische Slowakei, ihre Bewohner, ihr Alltag, ihre Feste und Feiern.
Bestellnummer:S10545 EUR 80,00 / Bestellen

Veldheer Jacobus Gerardus (1866-1954)
Radierung "Alkmaar". Unterhalb typogr. bezeichnet. Wien, Gesellschaft f. vervielf. Kunst. 1902, 28 x 17 cm (40 x 29 cm Blattgr.)
Jacobus Gerardus Veldheer (Haarlem, den 4. Juni 1866 - Blaricum, 18. Oktober 1954) war ein niederländischer Maler und Zeichner.
(Nordholland, Niederlande)
Bestellnummer:S11223 EUR 75,00 / Bestellen

Viktorin Rainer (1945-)
Radierung. Ausstellungsplakat für "Radierungen. Salzburg Hanuschplatz 1. Realschule". Rechts unterhalb der Darstellung mit Bleistift signiert u. dat. 1968, 50 x 32 cm (Blattgr.), 7 x 19,5 (Darstellung)
Erste Einzelausstellung.- Rainer Viktorin wird 1945 in Berlin-Zehlendorf geboren und wächst anschließend in Salzburg auf. Studium an der Akademie der bildenden Künste, Wien, Meisterklasse für Graphik und Malerei Prof. Melcher und Kunstgeschichte, Universität Wien.
Bestellnummer:S13870 EUR 80,00 / Bestellen

Voellmy Fritz (1863-1939)
Radierung "Landschaft". Rechts unten in der Platte signiert. Gedruckt von Heinrich Wetteroth, München um 1900, 23 x 30 cm, (Blattgr.: 45,5 x 56 cm).
Fritz Voellmy (* 20.3.1863 Basel,   9.3.1939 Basel) war Maler und Radierer; seine Ausbildung erhielt er in Karlsruhe und München.- Die breiten Ränder etw. stockfleckig.
Bestellnummer:S13721 EUR 80,00 / Bestellen

Vordemberge Friedrich (1897-1981)
Aquarellierter Holzschnitt "Harlekin" orig. am Titel montiert. Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert; Köln 1948, 16 x 13,5 cm (17,5 x 14,5 cm Blattgr.)
Am Titel montierte Vignette der Mappe "Friedrich Vordemberge - Holzschnitte", herausgegeben vom Kölnischen Kunstverein, Köln 1948.- Friedrich "Friedel" Vordemberge (* 28. November 1897 in Osnabrück;   8. April 1981 in Köln) war ein deutscher Maler und Kunstprofessor. Er war der Cousin des Graphikers und Malers Friedrich Vordemberge-Gildewart. Studium an den Kunstakademien Weimar und Berlin. 1924 gründet er die "Ausstellungsgemeinschaft Kölner Maler". Er schuf frbintensive Ölbiler, meist gegenständlich, die sich an kubistischen Gestaltungsprinzipien orientieren. # Signed by the Artist!
Bestellnummer:S11149 EUR 120,00 / Bestellen

Vordemberge Friedrich (1897-1981)
Holzschnitt "Februar (Ajuja)". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert, links unten eigenhändig mit Bleistift bezeichnet; um 1960, 30 x 22 cm (45 x 30 cm Blattgr.)
Friedrich "Friedel" Vordemberge (* 28. November 1897 in Osnabrück;   8. April 1981 in Köln) war ein deutscher Maler und Kunstprofessor. Er war der Cousin des Graphikers und Malers Friedrich Vordemberge-Gildewart. Studium an den Kunstakademien Weimar und Berlin. 1924 gründet er die "Ausstellungsgemeinschaft Kölner Maler". Er schuf frbintensive Ölbiler, meist gegenständlich, die sich an kubistischen Gestaltungsprinzipien orientieren. # Signed by the Artist!
Bestellnummer:S11148 EUR 145,00 / Bestellen

Vordemberge Friedrich (1897-1981)
Radierung auf Japanpapier "Blumenstilleben". In der Platte unten monogr., rechts unten im Bild mit Bleistift signiert; um 1930, 20 x 14 cm (27,5 x 21 cm Blattgr.)
Friedrich "Friedel" Vordemberge (* 28. November 1897 in Osnabrück;   8. April 1981 in Köln) war ein deutscher Maler und Kunstprofessor. Er war der Cousin des Graphikers und Malers Friedrich Vordemberge-Gildewart. Studium an den Kunstakademien Weimar und Berlin. 1924 gründet er die "Ausstellungsgemeinschaft Kölner Maler". Er schuf frbintensive Ölbiler, meist gegenständlich, die sich an kubistischen Gestaltungsprinzipien orientieren. # Signed by the Artist!
Bestellnummer:S11147 EUR 150,00 / Bestellen

Vordemberge Friedrich (1897-1981)
Radierung auf Japanpapier "Kiefern". Rechts unten eigenhändig mit Bleistift signiert; um 1930, 11,5 x 7 cm (13 x 13 cm Blattgr.)
Friedrich "Friedel" Vordemberge (* 28. November 1897 in Osnabrück;   8. April 1981 in Köln) war ein deutscher Maler und Kunstprofessor. Er war der Cousin des Graphikers und Malers Friedrich Vordemberge-Gildewart. Studium an den Kunstakademien Weimar und Berlin. 1924 gründet er die "Ausstellungsgemeinschaft Kölner Maler". Er schuf frbintensive Ölbiler, meist gegenständlich, die sich an kubistischen Gestaltungsprinzipien orientieren. # Signed by the Artist!
Bestellnummer:S11146 EUR 100,00 / Bestellen

Wacik Franz (1883-1938)
Farblithografie "Das Alter". Rechts unten monogr. Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1919, 36,5 x 47 cm (45 x 56 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.398.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Franz Wacik (* 9. September 1883 in Wien;   15. September 1938 ebenda) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Franz Wacik war zu Beginn seiner künstlerischen Laufbahn zunächst Schüler an der Malschule Strehblow, später studierte er an der Kunstgewerbeschule Wien bei Alfred Roller. An der Wiener Kunstakademie studierte er von 1902-1908 Malerei bei Christian Griepenkerl, Franz Rumpler und Heinrich Lefler. Plakatentwürfe für die Wiener Secession.
Bestellnummer:S10461 EUR 150,00 / Bestellen

Wilhelmson Carl (1866-1928)
Radierung "Fiskafänge". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert, links unten mit Bleistift bezeichnet um 1910, 14 x 15 cm (34 x 26,5 cm Blattgr.)
Nr. 19 von 30 num. Exemplaren.- Carl Wilhelm Wilhelmson (* 12. November 1866 in Fiskebäckskil bei Göteborg;   24. September 1928 in Göteborg) war Professor an der Königlichen Kunstakademie Stockholm.- Ränder tls. leicht fleckig. # signed by the artist !
(Fischfang)
Bestellnummer:S11264 EUR 130,00 / Bestellen

Wilm Hubert (1887-1953)
Lithographie "Burghausen" auf Untersatzpapier montiert. Rechts oben in der Platte signiert und datiert, am unteren Blattrand mit typogr. Bezeichnung; 1906, 18 x 14 cm. (27 x 19,5 cm Blattgr.)
Hubert Wilm, * 17.11.1887 in Kaufbeuren, * 1953 in München. Von 1905 bis 1908 Studium an der Kunstgewerbeschule in München und Paris. Er war Schüler von Th. Spieß, M. Dasio und J. Diez. Nach 1908 war Hubert Wilm Mitarbeiter der " Münchner Jugend”. Von 1906 bis 1925 hat Hubert Wilm hauptsächlich als Grafiker gearbeitet. Nach 1925 betätigte sich Hubert Wilm mehr als Landschaftsmaler. Dr. Hubert Wilm war Kunstwissenschaftler und Sammler.- Zwei kl. Randeinrisse.
Bestellnummer:S11152 EUR 65,00 / Bestellen

Windhager Franz (1879-1959)
Farblithographie "Mutter und Kind" aus "Kunst der Gegenwart", links unten eigenh. bez., rechts unten eigenh. signiert. St. Pölten, Verlagsanstalt 1943, 25 x 25 cm (Blattgr. 33 x 32,5 cm)
Franz Windhager (* 3. Dezember 1879 in Wien;   14. Juni 1959 ebenda) war ein österreichischer Maler und Graphiker. Er studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Christian Griepenkerl und Franz Rumpler und dazwischen ab 1900 in Karlsruhe bei Ludwig Schmid-Reutte. # signed by the artist !
Bestellnummer:S9160 EUR 75,00 / Bestellen

Windhager Franz (1879-1959)
Lithographie "Heitere Gesellschaft". Links unten in der Platte und rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert, um 1920, 18 x 27 cm (30 x 40 cm Blattgr.)
Franz Windhager (* 3. Dezember 1879 in Wien;   14. Juni 1959 ebenda) war ein österreichischer Maler und Graphiker. Er studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Christian Griepenkerl und Franz Rumpler und dazwischen ab 1900 in Karlsruhe bei Ludwig Schmid-Reutte. # signed by the artist !
Bestellnummer:S10811 EUR 120,00 / Bestellen

Windhager Franz (1879-1959)
Lithographie "Konzert". Rechts unten in der Platte und eigenh. mit Bleistift signiert, um 1920, 22,5 x 29,5 cm (35 x 51 cm Blattgr.)
Franz Windhager (* 3. Dezember 1879 in Wien;   14. Juni 1959 ebenda) war ein österreichischer Maler und Graphiker. Er studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Christian Griepenkerl und Franz Rumpler und dazwischen ab 1900 in Karlsruhe bei Ludwig Schmid-Reutte. # signed by the artist !
(Musik)
Bestellnummer:S10796 EUR 175,00 / Bestellen

Woyty-Wimmer Hubert (1901-1972)
Radierung "Den Teilnehmern an der Zweihundert-Jahrfeier der Nationalbibliothek und am deutschen Bibliothekartag in Wien (25-29. Mai 1926) gewidmet von der Nationalbibliothek". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert u. dat. 1926, 25,5 x 37 cm (Plattenrand) 31,5 x 43,5 cm (Blattgr.)
Hubert Woyty-Wimmer, * 14. Oktober 1901 Radautz (Rumänien),   1. August 1972 Wien war Kupferstecher, Zeichner u. Grafiker.- # signed by the artist!
Bestellnummer:S14150 EUR 160,00 / Bestellen

Zeising Walter (1876-1933)
Radierung "Steinernes Kreuz (Bretagne)". In der Platte rechts unten monogr. und dat. Am unteren Blattrand mit typographischer Bezeichnung. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 1909, 31 x 49 cm (45,5 x 56,5 cm Blattgr.)
Junge Henrike, Wohlfeile Kunst S.397.- Aus der "Jahresmappe" der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.- Walter Zeising, geb. 11. 10. 1876 Leipzig, gest. 25. 1. 1933 Dresden. Graphiker u. Maler. Besuchte die Kstgewerbesch. Leipzig u. die Akad. München (G. v. Hackl) u. Dresden (C. Bantzer u. Gotth. Kuehl). 4 Jahre in Frankreich (Paris, Bretagne). Seit 1910 in Dresden ansässig. Vor allem Radierungen (Stadtansichten von Dresden, Hamburg, Leipzig u. Paris).
Bestellnummer:S10472 EUR 100,00 / Bestellen

Zerritsch Fritz d. J. (1888-1985)
Farblithographie "Salzburg vom Kapuzinerberg". Rechts unten eigenh. mit Bleistift signiert. Wien, Rosenbaum 1933, 20 x 21,5 cm
Eins von 85 Exemplaren im Künstlerhaus-Kalender 1934 erschienen.- Fritz Zerritsch ist der Sohn des gleichnamigen Bildhauers Fritz Zerritsch der Ältere. Er besuchte zunächst die Malschule Scheffer, ehe er ab 1905 an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Christian Griepenkerl und Alois Delug studierte. 1914 wurde er Mitglied des Künstlerhauses, dessen Ehrenmitglied er auch seit 1964 war. Er erhielt 1929 die Goldene Ehrenmedaille der Stadt Wien. 1930 wurde er Mitglied des Kunstbeirats der Stadt Wien, 1932 auch des Kunsthistorischen Museums und der Städtischen Sammlungen. Ab 1939 war Zerritsch Professor an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien. # signed by the artist
(Salzburg)
Bestellnummer:S14047 EUR 160,00 / Bestellen

Johannes Müller | Franz-Josef-Strasse 19 | A-5020 Salzburg | Telefon +43 (0) 664 / 2010925 | e-mail: office@antiquariat-mueller.at